Schweiz:
Winterthur und Biel gewinnen e-Government-Preis


[9.4.2003] Auf dem 2. Interforum e-Government-Symposium in Bern wurden jetzt die Preise des Schweizer Wettbewerbs egov02.ch für besonders innovative Projekte der Gemeinden vergeben. Ausgezeichnet wurden die Städte Winterthur und Biel.

Beim Schweizer e-Government-Wettbewerb egov02.ch erhielt die Stadt Winterthur für ihr Bürgerportal in der Kategorie "bestes realisiertes Projekt" den ersten Preis und gewann auch den Publikumspreis. Den ersten Platz für besonders innovative, noch nicht realisierte Projektvorhaben erhielt die Stadt Biel für ihre Parkkarte ohne Medienbrüche. Nutzen und Benutzbarkeit für den Anwender, Zugänglichkeit für alle, Sicherheit und Innovation sowie Kostensenkung und Kommunikation - das waren die Kriterien, nach denen die Wettbewerbs-Jury und das Publikum die 40 eingereichten Projekte der Gemeinden bewerteten. Ausgerichtet wurde der Wettbewerb von der Arbeitsgruppe "Gemeinden ins e-Government" der Initiative CH21 mit Vertretern von Zeix, youTS you take success AG, Sun Microsystems, Telekurs Services, DV Bern sowie der ETH und des IDT der Universität St. Gallen. Die zweiten Preise für vorbildliche e-Government-Projekte gingen an die Gemeinde Konolfingen für deren Online-Schalter und an Zollikofen für die Idee zu einem virtuellen Jugendparlament. Drittplazierte wurden die Stadt Luzern für ihre Steueramt-Lösung und das Schul- und Sportdepartment der Stadt Winterthur für das geplante Infoportal zu familienergänzender Betreuung.

www.egov02.ch

Stichwörter: Schweiz, Biel, Winterthur



       


Quelle: www.kommune21.de