Kommunale 2017:
Erfolgreich gewachsen


[23.10.2017] Mit mehr Ausstellern, mehr Fläche und stabiler Besucherzahl ist die Fachmesse Kommunale zu Ende gegangen. Erfolgreich war auch der begleitende Kongress des Bayerischen Gemeindetags.

Die Kommunale zieht an wie ein Magnet. Diese Bilanz zieht der Veranstalter NürnbergMesse mit Blick auf das zehnte Jubiläum der Fachmesse mit Kongress für Kommunalbedarf (wir berichteten). Demnach ging die Veranstaltung im Jahr 2017 mit deutlich mehr Ausstellern, wesentlich mehr Fläche und stabilen Besucherzahlen zu Ende. Über 4.000 Entscheider seien am 18. und 19. Oktober nach Nürnberg gekommen, um sich bei 357 Ausstellern (2015: 313) zu informieren. Beim begleitend stattfindenden Kongress des Bayerischen Gemeindetags konnten sie außerdem über aktuelle Herausforderungen in der Flüchtlingspolitik oder die Digitalisierung der Verwaltung diskutieren. „Die Kommunale 2017 ist wunderbar gelaufen“, sagt Christian Arnold, Abteilungsleiter Partner- und Publikumsveranstaltungen bei der NürnbergMesse. „In den Hallen habe ich sehr viele zufriedene Besucherstimmen gehört. Kein Wunder, denn die Jubiläums-Kommunale glänzte mit deutlich mehr Ausstellern und Fläche als 2015. Die Messegäste waren vom noch breiteren Fachangebot für Kommunalbedarf beeindruckt, das vom Parkscheinautomat über pfiffige IT-Lösungen für Kommunen bis hin zum innovativen Fugenausräumgerät reichte. Ein Highlight war definitiv auch die Premiere der Preisverleihung ‚Kommunaler IT-Profi‘, die vom Publikum gut angenommen wurde.“ Auch die Kommunale-Aussteller waren laut Arnold begeistert. „Sie trafen besucherseitig auf über 93 Prozent Beschaffungsverantwortliche aus dem gesamten Bundesgebiet und lobten die hohe Gesprächsqualität an den Ständen.“ Mit einer Ausstellungsfläche von 15.000 Quadratmetern war die Kommunale 2017 laut der NürnbergMesse ausgebucht. Am 16. und 17. Oktober 2019 wird Nürnberg erneut Gastgeber der Fachmesse sein. (ve)

www.kommunale.de

Stichwörter: Kongresse, Messen, Kommunale 2017, NürnbergMesse



       


Quelle: www.kommune21.de