Dortmund:
Chief Information Office als Weichensteller


[27.11.2017] In Dortmund soll ein Chief Information Office die Digitalisierung der Stadt hin zu einer Smart City voranbringen. Auch ein Chief Information Officer soll in der Verwaltungsspitze angesiedelt werden.

In der Stadtverwaltung Dortmund soll ein Chief Information Officer digitale Themen identifizieren. Ein Chief Information Office soll jetzt in Dortmund digitale Themen identifizieren, bewerten und beurteilen und eine Digitalisierungsstrategie zur Smarten Stadt entwickeln. Wie die Kommune in Nordrhein-Westfalen mitteilt, soll das CIO außerdem einzelne kommunale Masterpläne vernetzen. Auch die Allianz Smart City werde in diesen Prozess der Vernetzung eingebunden. Der Blick des CIO auch auf die internationale Ebene werde die Internationalisierung Dortmunds durch die Vernetzung mit den weltweiten Smart Cities und nationalen Initiativen steigern. Aufgrund der starken Entwicklungsdynamik in diesem Bereich soll dem Rat der Stadt Ende 2018 ein Statusbericht vorgelegt werden. Am 1. Juni 2017 hat der Rat die Notwendigkeit einer gesamtstädtischen Digitalisierungsstrategie beschlossen. Dafür soll die Funktion eines Chief Information Officers in der Verwaltungsspitze eingerichtet und diese Funktion beim Oberbürgermeister angesiedelt werden. (ve)

www.dortmund.de

Stichwörter: Politik, Dortmund

Bildquelle: Anneke Wardenbach, Stadt Dortmund

       


Quelle: www.kommune21.de