DiKOM Nord:
Positives Fazit


[22.2.2011] Mit der Premiere der DiKOM Nord zeigen sich Veranstalter und Projektleiter zufrieden. Mehr als 1.900 Besucher kamen vergangene Woche nach Hannover. Ein zentraler Bestandteil der kommunalen IT-Fachmesse war das Forum Kommune21.

Forum Kommune21 feierte auf der DiKOM Nord Premiere. (Foto: PEAK) Fast 2.000 Teilnehmer besuchten die DiKOM Nord, die vergangene Woche (16. bis 17. Februar 2011) ihre Premiere im Hannover Congress Centrum feierte. „Die DiKOM Nord verlief besser als erwartet und wir sind sicher, dass sich die Messe als führende Fachmesse für den kommunalen IT-Sektor etablieren wird“, sagt DiKOM-Projektleiter Hans Rosenberger. Wieland Kniffka, Geschäftsführer des Veranstalters H & K Messe, ergänzt: „Mit der Übernahme der Messemarke KOMCOM haben wir den Markt bereinigt. Der Erfolg der DiKOM Nord hat bewiesen, dass das der richtige Schritt war.“ Dieses Ergebnis habe auch Auswirkungen auf die DiKOM Süd in Frankfurt am Main (3. bis 4. Mai 2011). Zahlreiche Unternehmen, die auf der DiKOM Nord nicht ausgestellt haben, seien als Besucher nach Hannover gekommen und hätten ihre Teilnahme an der Frankfurter Veranstaltung angekündigt. Zentraler Bestandteil der Messe war das Forum Kommune21, das sich der Doppik-Einführung sowie dem Einsatz von Business-Intelligence-Lösungen im öffentlichen Sektor widmete. Uwe Ufer, Bürgermeister der Stadt Hückeswagen, referierte über die Neuorganisation der Verwaltung im Rahmen der Doppik-Einführung. Das Thema Gesamtabschluss wurde anhand von Beispielen der Städte Salzgitter und Mechernich behandelt. Ein Vertreter des Landkreises Wittmund stellte dar, wie die Kreisverwaltung gemeinsam mit ihren angehörigen Gemeinden mit einheitlicher Software auf die Doppik umsteigt. Außerdem wurden Business-Intelligence-Lösungen für die öffentliche Hand von Anbietern wie IBM, SAP, ekom21 oder der MACH AG vorgestellt. Eröffnet wurde das Forum Kommune21 vom IT-Bevollmächtigten der niedersächsischen Landesregierung. Christoph Lahmann berichtete über die Arbeit des IT-Planungsrates und stellte die Nationale E-Government-Strategie in ihrer Bedeutung für die Kommunen vor. Auf der DiKOM Süd findet ein Kommune21-Forum zu Chancen und Risiken von Cloud Computing statt, auf der DiKOM Ost (13. bis 14. September 2011, Leipzig) geht es im Fachforum unserer Zeitschrift um Social Media. (rt)

www.dikom-expo.de
www.kommune21.de/forum

Stichwörter: Kongresse, Messen, DiKOM Nord, Veranstaltung, Finanzwesen, Business Intelligence, Hans Rosenberger, Wieland Kniffka



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Messen | Kongresse
ISPEX: E-Vergabe zur Energiebeschaffung
[16.10.2017] Eine Ausschreibungsplattform des Unternehmens ISPEX unterstützt öffentliche Verwaltungen über das gesamte Verfahren bei der elektronischen Vergabe zur Strom- und Gasbeschaffung. Auf der Fachmesse Kommunale können sich Interessierte zum Thema beraten lassen. mehr...
itslearning: Nutzertreffen 2017
[16.10.2017] Das Dynamische Curriculum steht im Fokus des diesjährigen itslearning und Fronter Nutzertreffens. Die Teilnehmer werden sich unter anderem mit den Auswirkungen der Digitalisierung auf die Schul- und Unterrichtsentwicklung befassen und die Rolle von Lern-Management-Systemen in diesem Prozess diskutieren. mehr...
Kommunale 2017: Highlights zum Jubiläum Bericht
[12.10.2017] Bereits zum zehnten Mal wird auf der Fachmesse Kommunale in Nürnberg über Zukunftsthemen der Städte und Gemeinden diskutiert. Zum Jubiläum wartet die Messe zudem mit einigen Neuerungen auf, darunter die Verleihung des Preises „Kommunaler IT-Profi“. mehr...
Auch 2017 wird es viele Fachbesucher nach Nürnberg ziehen.
Interview: Kommunales Familientreffen Interview
[12.10.2017] Warum sich kommunale Entscheider in diesem Jahr auf den Weg nach Nürnberg machen sollten, erläutert im Interview Werner Richthammer, Produkt-Manager der Kommunale. mehr...
Werner Richthammer ist Produkt-Manager der Kommunale.
Kommunale 2017: ISGUS modernisiert mit ZEUS
[10.10.2017] Auf der Kommunale zeigt das Unternehmen ISGUS Kommunen jeder Größe, wie sie den Herausforderungen rund um Zeiterfassung, Zutrittskontrolle, Betriebstdatenerfassung und Personaleinsatzplanung begegnen können. mehr...