Großbritannien:
Diskussion zu Open Data


[12.9.2011] Wie die Verwaltung noch offener werden kann, will die britische Regierung von den Bürgern im Rahmen einer Online-Umfrage zu Open Data wissen. Auch zu der geplanten Gesellschaft für öffentliche Daten ist das Feedback der Öffentlichkeit gefragt.

Großbritannien hat eine Online-Konsultation zu Open Data gestartet. Das Cabinet Office erhofft sich nach eigenen Angaben unter anderem Rückmeldung dazu, wie das Recht auf Daten für Bürger, Unternehmen und andere Akteure gestärkt werden kann, wie Standards geschaffen werden können, dies zu unterstützen, wie sichergestellt werden kann, dass die sinnvollsten Daten gesammelt und veröffentlicht werden und wie sich die internen Verwaltungsabläufe transparenter gestalten lassen. Laut Francis Maude, Minister im Cabinet Office, will sich die britische Regierung die weltweit ehrgeizigste Open-Data-Agenda verpassen. Er räumte ein, dass es ein unglaublich mutiger Schritt für eine Verwaltung sei, so offen zu werden. Die britische Regierung wähle diesen Ansatz aber bewusst, um öffentlich Verantwortung zu übernehmen und die Services effizienter zu gestalten sowie die wirtschaftliche und soziale Entwicklung voranzutreiben. Wie die britische Tageszeitung The Guardian berichtet, läuft die Online-Konsultation bis zum 2. November 2011. Anschließend soll ein Whitepaper ausgearbeitet werden. Zu der geplanten Gesellschaft für öffentliche Daten (Public Data Corporation), in der Behördendaten gebündelt und somit der Zugriff auf diese weiter vereinfacht werden soll (wir berichteten), ist ebenfalls eine Online-Diskussion gestartet. (rt)

data.gov.uk/opendataconsultation
discuss.bis.gov.uk/pdc
www.cabinetoffice.gov.uk

Stichwörter: Großbritannien, Open Data, Open Government, Bürgerbeteiligung, Public Data Corporation, Cabinet Office, International



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Karlsruhe: Mehr als nur Daten Bericht
[12.4.2017] Mit einem Transparenzportal positioniert sich Karlsruhe als offen und technologisch fortschrittlich. Zwar ist die Stadt bereits für ihren freien Informationsaustausch bekannt, die proaktive Veröffentlichung maschinenlesbarer Daten aber ist neu. mehr...
Stadt Karlsruhe will weg vom Amtsgeheimnis.
Open Government: 270 Vorschläge für nationalen Aktionsplan
[11.4.2017] Die zivilgesellschaftlichen Empfehlungen für den Nationalen Aktionsplan Open Government Partnership (OGP) liegen jetzt der Bundesregierung vor. 270 Maßnahmen sind aus den Ideen und der Expertise der Zivilgesellschaft generiert worden. mehr...
Interview: Die ganze Verwaltung mitnehmen Interview
[11.4.2017] Welche Bedeutung Open Government für die bayerische Landeshauptstadt München hat und was die Stadt unternimmt, um künftig noch mehr Daten verfügbar zu machen, erläutert im Interview Stadtrat Florian Roth, Fraktionsvorsitzender Die Grünen – rosa liste. mehr...
Dr. Florian Roth
Aachen: Kein Selbstläufer Bericht
[31.3.2017] Verschiedene Datensätze der Aachener Stadtverwaltung stehen seit einigen Jahren über ein Open-Data-Portal zur Verfügung. Das Thema offene Daten ist jedoch kein Selbstläufer, sondern muss stets neu in Schwung gebracht werden. mehr...
Stadt Aachen motiviert zu Open Government.
Open Data: Empfehlungen von Experten
[20.3.2017] Verwaltungsexperten aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Liechtenstein haben Empfehlungen erarbeitet, wie die öffentliche Verwaltung eine Open-Data-Kultur etablieren und fördern kann. mehr...