Großbritannien:
Diskussion zu Open Data


[12.9.2011] Wie die Verwaltung noch offener werden kann, will die britische Regierung von den Bürgern im Rahmen einer Online-Umfrage zu Open Data wissen. Auch zu der geplanten Gesellschaft für öffentliche Daten ist das Feedback der Öffentlichkeit gefragt.

Großbritannien hat eine Online-Konsultation zu Open Data gestartet. Das Cabinet Office erhofft sich nach eigenen Angaben unter anderem Rückmeldung dazu, wie das Recht auf Daten für Bürger, Unternehmen und andere Akteure gestärkt werden kann, wie Standards geschaffen werden können, dies zu unterstützen, wie sichergestellt werden kann, dass die sinnvollsten Daten gesammelt und veröffentlicht werden und wie sich die internen Verwaltungsabläufe transparenter gestalten lassen. Laut Francis Maude, Minister im Cabinet Office, will sich die britische Regierung die weltweit ehrgeizigste Open-Data-Agenda verpassen. Er räumte ein, dass es ein unglaublich mutiger Schritt für eine Verwaltung sei, so offen zu werden. Die britische Regierung wähle diesen Ansatz aber bewusst, um öffentlich Verantwortung zu übernehmen und die Services effizienter zu gestalten sowie die wirtschaftliche und soziale Entwicklung voranzutreiben. Wie die britische Tageszeitung The Guardian berichtet, läuft die Online-Konsultation bis zum 2. November 2011. Anschließend soll ein Whitepaper ausgearbeitet werden. Zu der geplanten Gesellschaft für öffentliche Daten (Public Data Corporation), in der Behördendaten gebündelt und somit der Zugriff auf diese weiter vereinfacht werden soll (wir berichteten), ist ebenfalls eine Online-Diskussion gestartet. (rt)

data.gov.uk/opendataconsultation
discuss.bis.gov.uk/pdc
www.cabinetoffice.gov.uk

Stichwörter: Großbritannien, Open Data, Open Government, Bürgerbeteiligung, Public Data Corporation, Cabinet Office, International



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
BVA-Hackathon: Chatbot zum Siegerprojekt gekürt
[13.6.2017] Kreative Ideen für die Verwaltung im digitalen Zeitalter hat das Bundesverwaltungsamt im Rahmen eines Hackathons gesucht. Jetzt wurde das Siegerprojekt gekürt: Ein Chatbot zum Beantragen von Parkausweisen. mehr...
Gelsenkirchen: Offene Daten
[29.5.2017] Transparent, offen und frei nutzbar: Das sind die Daten, welche die Stadt Gelsenkirchen auf ihrem neuen Open-Data-Portal veröffentlicht. Begleitet wird sie bei diesem Thema von Studierenden der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen. mehr...
Die Daten Deiner Stadt gehören Dir: Gelsenkirchen startet Open-Data-Portal.
Open Government: Neun Modellkommunen benannt
[17.5.2017] Für das Pilotprojekt Modellkommune Open Government, gestartet vom Bundesinnenministerium und den kommunalen Spitzenverbänden, sind jetzt neun Städte, Gemeinden und Kreise unterschiedlicher Größe ausgewählt worden. mehr...
Köln, Bonn, Moers, Oldenburg, Merzenich, Tengen, Brandis, der Saalekreis und der Kreis Maarburg-Biedenkopf sind die Open-Government-Modellkommunen.
Niedersachsen: Transparenzgesetz beschlossen
[12.5.2017] Das Niedersächsische Informationszugangsgesetz soll Bürgern den voraussetzungslosen Auskunftsanspruch gegenüber Ämtern, Behörden und Ministerien gewähren. Informationspflichtige Stellen werden dazu angehalten, möglichst viele Informationen online zu veröffentlichen. mehr...
BVA-Hackathon: Ideen für die digitale Verwaltung
[11.5.2017] Im Juni sucht das Bundesverwaltungsamt im Rahmen eines Hackathons neue Ideen zur Verwaltungsmodernisierung. Willkommen sind dabei nicht nur Studenten aller Fachrichtungen. mehr...