Donauportal:
Vorbild für Ulmer Website


[21.11.2011] Als Prototyp für ein künftiges Bürgerportal der Ulmer Stadtverwaltung ist jetzt die neue Plattform des Donaubüros Ulm/Neu-Ulm an den Start gegangen. Das eigens entwickelte flexible Redaktionssystem basiert auf Open Source Frameworks.

Mit seiner neuen mehrsprachigen Internet-Plattform will das Donaubüro Ulm/Neu-Ulm die Menschen entlang der Donau zusammenbringen. „Das Portal bietet einen bunten Strauß aller Features, welche Menschen im Internet gerne verwenden: Abstimmungen, Fotowettbewerbe, eine Rezeptdatenbank, Blogs, Videos, einen Kalender mit Events aus allen Donaustaaten, Kommentarfunktionen und sämtliche beliebte Social-Media- und Web-2.0-Elemente, die man von Facebook oder YouTube kennt“, so Gunter Czisch, Erster Bürgermeister der Stadt Ulm. Der Start des Portals stellt Phase 1 des Projektes dar. Weitere Elemente, wie ein eigenes Wiki mit starkem Donaubezug, sollen in den kommenden Wochen und Monaten folgen. Für die technische und konzeptuelle Umsetzung zeichnet das Ulmer Systemhaus systemzwo group verantwortlich. Laut einer Pressemitteilung des Unternehmens ist das Portal so flexibel konzipiert, dass künftige Erweiterungen reibungslos integrierbar sind. Dazu hat der Ulmer IT-Dienstleister ein CMS auf Basis von Open Source Frameworks entwickelt. Besonderer Wert wurde auf eine unkomplizierte Pflege der Inhalte durch die Mitarbeiter des Donaubüros gelegt. Laut Gunter Czisch, Geschäftsführer der Donaubüro Ulm/Neu-Ulm gGmbH, stellt das Portal für die Städte Ulm und Neu-Ulm auch ein Versuchsfeld dar: „Wir werden das Portal in den kommenden Jahren sukzessive verbessern und die Erfahrungen, die wir damit sammeln, nutzen, um den Aufbau der großen Portale für die Städte Ulm und Neu-Ulm neu zu entwickeln. Immer mit dem Ziel, was über diese Kanäle an Bürgerbeteiligung möglich ist. Von unserer Erfahrung können dann auch andere Kommunen profitieren, die ersten Anfragen sind schon da. Ich bin mir sicher: Das Donauportal wird bundesweit eine Vorbildfunktion einnehmen.“ (rt)

Das Portal im Film (Deep Link)
www.donaubuero.de
www.sz-group.de

Stichwörter: Portale, CMS, Donauportal, Donaubüro Ulm/Neu-Ulm, Portal, Content-Management-Systeme (CMS), Open Source, Gunter Czisch, systemzwo group



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Kriftel: Moderner und sicherer
[22.12.2016] Einen modernen Internetauftritt und mehr Datensicherheit – das sind zwei Ziele, die die hessische Gemeinde Kriftel im neuen Jahr verwirklichen möchte. Ein E-Payment-Verfahren wurde bereits Mitte 2016 eingeführt. mehr...
Meppen: Bürgernahes Stadtportal gestartet
[20.12.2016] Die niedersächsische Stadt Meppen stellt ihre überarbeitete Website vor. Neuerungen sind die komfortable Volltextsuche, Mehrsprachigkeit und Standortanzeigen. Berücksichtigt wurde auch die hohe Affinität der Kommune zu sozialen Netzwerken. mehr...
Die Stadtverwaltung Meppen hat sich im Zuge des Relaunchs für das Content-Management-System der Firma Nolis entschieden.
Nordrhein-Westfalen: Kommunale Zusammenarbeit stärken
[19.12.2016] Die interkommunale Zusammenarbeit in Nordrhein-Westfalen wird nun durch eine neue Online-Plattform unterstützt. Sie soll den einfachen webbasierten Wissenstransfer zwischen den Kommunen ermöglichen. mehr...
Kiel: Online-Bilddatenbank voller Erfolg
[16.12.2016] Als erste Kultureinrichtung in Schleswig-Holstein betreibt das Kieler Stadtarchiv eine stadthistorische Online-Bilddatenbank. Seit einem Jahr ist diese nun in Betrieb. mehr...
Über 25.000 Bilder bietet die Online-Bilddatenbank des Kieler Stadtarchivs.
pirobase imperia: CMS in neuer Version
[7.12.2016] Das neue Release seines Content-Management-Systems hat das Unternehmen pirobase imperia vorgestellt. Verbesserungen wurden unter anderem am Umfrage-Editor, im Bereich Redaktion und bei Social-Media-Features vorgenommen. mehr...