Dortmund:
Auf dem Weg zur Smart City


[19.3.2012] Als erste deutsche Stadt hat Dortmund die IBM Smarter Cities Challenge gewonnen. Experten des Unternehmens werden die Stadtverantwortlichen bei der Umsetzung der Initiative Dortmunder Talente unterstützen.

Dortmund will mit Unterstützung von IBM zur Smart City werden. Dortmund ist die erste Stadt in Deutschland, die sich im Rahmen eines weltweiten Wettbewerbs um die Teilnahme am Programm Smarter Cities Challenge von IBM durchgesetzt hat. Wie der Konzern mitteilt, soll die Initiative Dortmunder Talente unterstützt werden. „Die Auszeichnung von IBM ist für uns Bestätigung und Ansporn zugleich“, sagt Oberbürgermeister Ullrich Sierau und ergänzt: „Dortmund ist eine bunte, schillernde Stadt. Über ein Drittel unserer Bürgerinnen und Bürger haben einen Migrationshintergrund. Zusammen mit unserer gewachsenen lokalen Verankerung haben wir eine Vielfalt an Kulturen, in der ein Schatz an Talenten darauf wartet, entdeckt zu werden. Talent, Toleranz und Technologie geben uns die Basis für eine große Zukunft.“ Die IBM Smarter Cities Challenge, die 2011 gestartet ist, stellt als Corporate-Citizenship-Förderprogramm über den Zeitraum von drei Jahren Dienstleistungen und Technologien für 100 Gemeinden weltweit im Gegenwert von 50 Millionen US-Dollar zur Verfügung. Je nach Einsatzschwerpunkt – bestimmt durch die Bewerbung der Stadt – werden Teams aus speziell ausgewählten IBM-Experten die Stadtverantwortlichen bei Analysen unterstützen. Gemeinsam entwickeln sie Empfehlungen für mehr Wachstum, eine bessere Bereitstellung kommunaler Dienstleistungen, mehr Partizipation der Bürger, Einbeziehung und Nutzung bürgerschaftlichen Engagements sowie eine verbesserte Effizienz der Abläufe. Ausgewählt werden Städte, die in Problemstellung, Bedeutung für die Stadtentwicklung und Umsetzungswahrscheinlichkeit überzeugt haben. Martina Koederitz, Vorsitzende der Geschäftsführung von IBM Deutschland, sagt: „Dortmund kann als erste deutsche Gewinnerstadt und mit dem, was sie bisher schon auf den Weg gebracht hat, eine echte Vorreiterfunktion für kluge Stadtentwicklung einnehmen.“ (rt)

smartercitieschallenge.org
www.dortmund.de
www.ibm.com/de

Stichwörter: Panorama, IBM, Dortmund, Smarter Cities Challenge, Smart Cities, Ullrich Sierau, Martina Koederitz

Bildquelle: Anneke Wardenbach, Stadt Dortmund

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Kreis Viersen: Reitkennzeichen online bestellen
[13.1.2017] Einen neuen Online-Service bietet ab sofort der nordrhein-westfälische Kreis Viersen: Reitkennzeichen können nun auch online bestellt werden. Auch die Bezahlung kann elektronisch erfolgen. mehr...
Reitkennzeichen können im Kreis Viersen jetzt auch online bestellt werden.
Magdeburg: Statistisches Jahrbuch 2016 online
[9.1.2017] Die Landeshauptstadt Magdeburg hat ihr Statistisches Jahrbuch für 2016 herausgegeben. Auf mehr als 300 Seiten werden die Geschehnisse der Ottostadt in Zahlen, Tabellen und Grafiken für das gesamte Jahr 2015 reflektiert. mehr...
Winterdienst: Sicher dokumentiert Bericht
[22.12.2016] Mit der Winterdienst-App 4dgo kann die Gemeinde Steingaden ihre Räumeinsätze lückenlos dokumentieren. Die mobile Anwendung kann nicht nur von den Mitarbeitern des Bauhofs, sondern auch von Drittfirmen genutzt werden. mehr...
Steingaden: Räumeinsätze werden per App aufgezeichnet.
Baden-Württemberg: Live-Online-Unterricht für Flüchtlinge
[19.12.2016] Im Rahmen eines Modellprojekts bieten sieben Bibliotheken in Baden-Württemberg Flüchtlingen die Möglichkeit, an Deutschkursen im virtuellen Klassenzimmer teilzunehmen. mehr...
Deutsch lernen im virtuellen Klassenzimmer in der Stadtbibliothek Heilbronn
Digitalisierungsindex: Digitale Reifeprüfung Bericht
[14.12.2016] Accenture hat die Methode der digitalen Reifegradmessung der Wirtschaft für die öffentliche Verwaltung angepasst. Ein Digitalisierungsindex soll zeigen, wie weit die Behörden tatsächlich sind. Im internationalen Vergleich mischt eine deutsche Behörde ganz vorne mit. mehr...
Digitalisierungsindex: Methodik bezieht verschiedene Aktionsfelder ein.