Dortmund:
Auf dem Weg zur Smart City


[19.3.2012] Als erste deutsche Stadt hat Dortmund die IBM Smarter Cities Challenge gewonnen. Experten des Unternehmens werden die Stadtverantwortlichen bei der Umsetzung der Initiative Dortmunder Talente unterstützen.

Dortmund will mit Unterstützung von IBM zur Smart City werden. Dortmund ist die erste Stadt in Deutschland, die sich im Rahmen eines weltweiten Wettbewerbs um die Teilnahme am Programm Smarter Cities Challenge von IBM durchgesetzt hat. Wie der Konzern mitteilt, soll die Initiative Dortmunder Talente unterstützt werden. „Die Auszeichnung von IBM ist für uns Bestätigung und Ansporn zugleich“, sagt Oberbürgermeister Ullrich Sierau und ergänzt: „Dortmund ist eine bunte, schillernde Stadt. Über ein Drittel unserer Bürgerinnen und Bürger haben einen Migrationshintergrund. Zusammen mit unserer gewachsenen lokalen Verankerung haben wir eine Vielfalt an Kulturen, in der ein Schatz an Talenten darauf wartet, entdeckt zu werden. Talent, Toleranz und Technologie geben uns die Basis für eine große Zukunft.“ Die IBM Smarter Cities Challenge, die 2011 gestartet ist, stellt als Corporate-Citizenship-Förderprogramm über den Zeitraum von drei Jahren Dienstleistungen und Technologien für 100 Gemeinden weltweit im Gegenwert von 50 Millionen US-Dollar zur Verfügung. Je nach Einsatzschwerpunkt – bestimmt durch die Bewerbung der Stadt – werden Teams aus speziell ausgewählten IBM-Experten die Stadtverantwortlichen bei Analysen unterstützen. Gemeinsam entwickeln sie Empfehlungen für mehr Wachstum, eine bessere Bereitstellung kommunaler Dienstleistungen, mehr Partizipation der Bürger, Einbeziehung und Nutzung bürgerschaftlichen Engagements sowie eine verbesserte Effizienz der Abläufe. Ausgewählt werden Städte, die in Problemstellung, Bedeutung für die Stadtentwicklung und Umsetzungswahrscheinlichkeit überzeugt haben. Martina Koederitz, Vorsitzende der Geschäftsführung von IBM Deutschland, sagt: „Dortmund kann als erste deutsche Gewinnerstadt und mit dem, was sie bisher schon auf den Weg gebracht hat, eine echte Vorreiterfunktion für kluge Stadtentwicklung einnehmen.“ (rt)

smartercitieschallenge.org
www.dortmund.de
www.ibm.com/de

Stichwörter: Panorama, IBM, Dortmund, Smarter Cities Challenge, Smart Cities, Ullrich Sierau, Martina Koederitz

Bildquelle: Anneke Wardenbach, Stadt Dortmund

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
HydroMaster: Live-Daten und Warnungen
[18.10.2017] Live-Niederschlagsdaten und -warnungen bringen die Unternehmen Kisters und MeteoGroup mit dem Web-Service HydroMaster nach Deutschland. Die Lösung kann nicht zuletzt Kommunen dabei unterstützen, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen. mehr...
Der HydroMaster empfängt Echtzeit-Radardaten und zeigt Niederschlagsbeobachtungen und -prognosen in hoher räumlicher und zeitlicher Auflösung.
Emmendingen: GreenITown spart tonnenweise CO2
[17.10.2017] Durch kurzfristig anwendbare Optimierungen an ihrer Verwaltungs-IT ist es der Stadt Emmendingen gelungen, mehr als zehn Tonnen CO2 pro Jahr einzusparen. Als Modellkommune der Deutschen Umwelthilfe kann sie anderen Kommunen ein Vorbild sein. mehr...
Emmendingen spart als Modellkommune der Deutschen Umwelthilfe durch Maßnahmen an der Verwaltungs-IT zehn Tonnen CO2 pro Jahr ein.
Baden-Württemberg / Sachsen: NINA warnt
[11.10.2017] Der Freistaat Sachsen will die Bevölkerung im Katastrophenfall künftig über die Warn-App NINA informieren. In Baden-Württemberg ist die Anwendung bereits seit einem Jahr im Einsatz – mit Erfolg. mehr...
Mönchengladbach: Die Grüne Welle ins Rollen bringen
[28.9.2017] Damit in Mönchengladbach die Grüne Welle optimiert werden kann, hat die Stadt den Verkehr in der Kommune unter die Lupe genommen. Die ausgewerteten Daten lieferten die Bürger selbst. mehr...
Hanau: Chromebooks unterstützen Flüchtlinge
[21.9.2017] Ein neues Angebot für Geflüchtete bietet die Stadt Hanau gemeinsam mit dem Internationalen Bund (IB) an: Über eigens dafür zur Verfügung gestellte Chromebooks erhalten Flüchtlinge in Kursen Zugang zum Internet, um eigenständig Informationen zu suchen. mehr...
Dank Chromebooks können sich Geflüchtete in Hanau unter Anleitung auf die Suche nach Informationen im Internet machen.