Wennigsen / Dresden:
Ausgezeichnete E-Partizipation


[26.4.2012] Die Gemeinde Wennigsen (Deister) und die sächsische Landeshauptstadt Dresden haben vorbildliche E-Partizipationsprojekte umgesetzt und sind dafür nun mit Preisen geehrt worden.

Gemeinde Wennigsen (Deister) für das Bürgerbeteiligungsprojekt „Hohes Feld“ ausgezeichnet. Den Preis für Online-Partizipation 2012 hat die Gemeinde Wennigsen (Deister) gewonnen. Die sächsische Landeshauptstadt erhält den Sonderpreis Nachhaltiger Bürgerdialog, der aufgrund der hohen Qualität des Dresdner Wettbewerbsbeitrags zusätzlich ausgelobt wurde. Das teilt die Firma init mit, welche die beiden Preise in Kooperation mit der Zeitung Behörden Spiegel gestiftet hat. Die Preisträger konnten sich unter zwölf eingereichten Projekten verschiedener Verwaltungsbehörden aus Deutschland und der Schweiz durchsetzen. Die niedersächsische Gemeinde Wennigsen ist für ihr Bürgerbeteiligungsprojekt „Hohes Feld“ ausgezeichnet worden, bei dem Bürger die Quartiersentwicklung aktiv mitgestalten und Lösungen für die Herausforderungen des demografischen Wandels entwickelt werden. Die Jury hob die Verknüpfung von Online- und Offline-Partizipation sowie die sehr große Beteiligung – insbesondere von Bürgern im Alter von 60+ – hervor.

„Dresdner Debatte“ erhält Sonderpreis Nachhaltiger Bürgerdialog.

Mit dem eigens ausgelobten Sonderpreis wird die „Dresdner Debatte“ gewürdigt, ein Partizipationsprojekt, das konsultative Bürgerbeteiligung und Dialogreihen zu aktuellen Stadtentwicklungsthemen zwischen Politik, Planung und Bevölkerung verbindet. Die Jury unterstrich das hervorragende Zusammenspiel von Beteiligung, Langfristigkeit und Nachhaltigkeit. „Wir freuen uns mit den beiden Preisträgern herausragende Beispiele für gelingende E-Partizipation auszeichnen zu können. An diesen Projekten wird deutlich, welche Chancen in der Online-Bürgerbeteiligung liegen, sowohl für die Bürger als auch für die Verwaltung“, sagt Jury-Mitglied Maik Farthmann, Mitglied der init-Geschäftsleitung. (rt)

www.effizienterstaat.eu/Partizipationspreis
www.init.de

Stichwörter: E-Partizipation, init, Wennigsen (Deister), Dresden, Hohes Feld, Dresdner Debatte, Stadtentwicklung

Bildquelle v.o.n.u.: init AG, init AG

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Ahaus: Stadt lässt sich was sagen Bericht
[14.8.2017] Im Zuge eines Relaunches hat die Stadt Ahaus neue Möglichkeiten zur Online-Bürgerbeteiligung in ihre Website eingebunden. Der erste Einsatz der neuen Instrumente im Rahmen eines Stadtentwicklungsprojekts wird positiv bewertet. mehr...
Viele Hände gestalten den Ahauser Web-Auftritt.
Interview: Durchdachtes Konzept Interview
[11.8.2017] Nürnberg hat Ende 2016 eine zentrale Informations- und Beteiligungsplattform eingeführt. Erste Erfahrungen schildern IT-Referent Harald Riedel sowie Silke Abel, verantwortlich für die Koordination der städtischen E-Partizipationsprojekte. mehr...
Harald Riedel und Silke Abel
wer denkt was: Standards für die Bürgerbeteiligung
[1.8.2017] Standards zur Erstellung von Leitlinien für die kommunale Bürgerbeteiligung will das Unternehmen wer denkt was erarbeiten. mehr...
CitizenLab: Ein Portal für Europa Bericht
[31.7.2017] Bereits mehr als 35 europäische Städte nutzen die Bürgerbeteiligungsplattform CitizenLab. Im belgischen Lüttich wurden darüber etwa Ideen für die Stadtentwicklung gesammelt. Mehr als 30.000 Bürger haben sich beteiligt. mehr...
Startseite der Plattform CitizenLab.
Ingolstadt: Bürgerbeteiligung stärken
[12.7.2017] Ingolstadt will sein Profil im Bereich Bürgerbeteiligung schärfen. Unter anderem soll ein einheitlicher Ansprechpartner geschaffen werden, der Bürger bei allen Fragen rund um Beteiligungsvorhaben zur Seite steht. mehr...
Studierende haben die Bürgerbeteiligung in Ingolstadt unter die Lupe genommen.