Nettetal:
Breitband-Zeitalter beginnt


[9.9.2013] Stadt und Stadtwerke starten mit dem Breitband-Ausbau im Stadtgebiet von Nettetal. In einem ersten Schritt soll eine Ringleitung verlegt werden, welche die Anbindung aller Stadtteile ermöglicht.

In einer gemeinsamen Initiative der Stadt sowie der Stadtwerke werden im Stadtgebiet von Nettetal jetzt Glasfasernetze verlegt. Laut der nordrhein-westfälischen Kommune war es für die Stadtwerke, die zuständig sind für die klassische, technische Infrastruktur wie Strom, Gas und Wasser, naheliegend, sich auch für das Thema Kommunikationsleitungen zu engagieren. Zunächst sei mit der Stadt eine erste Stufe der Verkabelung beschlossen worden. Geplant ist demnach eine Ringleitung, welche die Anbindung aller Stadtteile und Gewerbegebiete ermöglicht. Dieser Ring könne künftig weiter verästelt werden. Die Stadtwerke legen bereits bei jedem neuen Graben ein Leerrohr für den Glasfaserausbau dazu. Für die Firmen in den Gewerbegebieten werden Anbindungen ermöglicht, die bis in das Gebäude des Nutzers reichen. „Mit maximalen Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu zehn Gigabit pro Sekunde erfüllt die in Nettetal eingesetzte Glasfasertechnologie höchste Standards“, sagt Norbert Dieling, Geschäftsführer der Stadtwerke Nettetal. „Sie ermöglicht den Einsatz modernster IT-Anwendungen und schafft damit Wettbewerbsvorteile für unsere ortsansässigen Unternehmen.“ Insgesamt soll laut der Stadt in einem ersten Schritt ein Glasfasernetz von etwa 40 Kilometern Länge verlegt werden. Die für die Verlegung notwendigen Investitionen belaufen sich auf rund 1,3 Millionen Euro. Über die Einnahmen aus der Vermietung des Netzes werde diese Investition schrittweise zurückgeführt. Für den Betrieb und die Unterhaltung des Glasfasernetzes ist das Unternehmen NettCom gegründet worden, ein Gemeinschaftsunternehmen der Stadtwerke Nettetal mit dem Netzdiensteanbieter Systemec. Christian Wagner, Bürgermeister der Stadt Nettetal: „Schnelle Datenverbindungen sind heute ein unverzichtbarer Bestandteil der Daseinsvorsorge im privaten wie im beruflichen Bereich. Mit diesem neuen Netz auf Basis modernster Glasfasertechnologie beginnt jetzt auch in Nettetal das Breitband-Zeitalter.“ (ve)

www.nettetal.de
www.stadtwerke-nettetal.de
www.systemec.nl

Stichwörter: Breitband, Nettetal, Stadtwerke Nettetal, Glasfaser, Systemec



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Mayen: Kostenloses WLAN in der Innenstadt
[5.12.2016] Beim Bummeln unbegrenzt surfen, während des Shoppings Mails checken und noch schnell die neuesten Nachrichten abfragen: Das geht ohne Registrierung und kostenfrei in der Innenstadt von Mayen. mehr...
30 Router sorgen dafür, dass Bürger und Gäste in Mayen kostenlos surfen können.
Nordrhein-Westfalen: 53 Millionen Euro für den Breitband-Ausbau
[28.11.2016] Das Land Nordrhein-Westfalen fördert 14 Kreise und Kommunen mit insgesamt 53 Millionen Euro. Damit soll der Breitband-Ausbau in NRW vorangetrieben werden. mehr...
Bocholt: Schnelles Internet auch in Randlagen
[17.11.2016] Künftig sollen auch die Bewohner in den Randlagen Bocholts einen schnellen Internet-Anschluss bekommen. Um zu prüfen, welche Maßnahmen dazu notwendig sind, hat die Stadt in Nordrhein-Westfalen jetzt Fördergelder in Höhe von 50.000 Euro erhalten. mehr...
Die Freude über den Förderbescheid vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur ist groß bei der Stadt Bocholt.
Brandenburg: Auch im Spreewald schnell surfen
[15.11.2016] Das Land Brandenburg stellt Fördergelder in Höhe von acht Millionen Euro zur Verfügung, um auch den Spreewald mit schnellem Internet zu versorgen. mehr...
Im Spreewald soll man künftig nicht nur paddeln, sondern auch schnell surfen können.
Schleswig-Holstein: Glasfaser-Strategie wird fortgesetzt
[14.11.2016] Mit seinem Ziel eines flächendeckenden Glasfaserausbaus bis zum Jahr 2030 sieht sich das Land Schleswig-Holstein auf dem richtigen Weg und hat daher nun die Fortschreibung der Breitband-Strategie beschlossen. Neu in den Maßnahmenkatalog aufgenommen wurde die Erstellung eines Landesbackbone-Konzepts. mehr...