Nettetal:
Breitband-Zeitalter beginnt


[9.9.2013] Stadt und Stadtwerke starten mit dem Breitband-Ausbau im Stadtgebiet von Nettetal. In einem ersten Schritt soll eine Ringleitung verlegt werden, welche die Anbindung aller Stadtteile ermöglicht.

In einer gemeinsamen Initiative der Stadt sowie der Stadtwerke werden im Stadtgebiet von Nettetal jetzt Glasfasernetze verlegt. Laut der nordrhein-westfälischen Kommune war es für die Stadtwerke, die zuständig sind für die klassische, technische Infrastruktur wie Strom, Gas und Wasser, naheliegend, sich auch für das Thema Kommunikationsleitungen zu engagieren. Zunächst sei mit der Stadt eine erste Stufe der Verkabelung beschlossen worden. Geplant ist demnach eine Ringleitung, welche die Anbindung aller Stadtteile und Gewerbegebiete ermöglicht. Dieser Ring könne künftig weiter verästelt werden. Die Stadtwerke legen bereits bei jedem neuen Graben ein Leerrohr für den Glasfaserausbau dazu. Für die Firmen in den Gewerbegebieten werden Anbindungen ermöglicht, die bis in das Gebäude des Nutzers reichen. „Mit maximalen Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu zehn Gigabit pro Sekunde erfüllt die in Nettetal eingesetzte Glasfasertechnologie höchste Standards“, sagt Norbert Dieling, Geschäftsführer der Stadtwerke Nettetal. „Sie ermöglicht den Einsatz modernster IT-Anwendungen und schafft damit Wettbewerbsvorteile für unsere ortsansässigen Unternehmen.“ Insgesamt soll laut der Stadt in einem ersten Schritt ein Glasfasernetz von etwa 40 Kilometern Länge verlegt werden. Die für die Verlegung notwendigen Investitionen belaufen sich auf rund 1,3 Millionen Euro. Über die Einnahmen aus der Vermietung des Netzes werde diese Investition schrittweise zurückgeführt. Für den Betrieb und die Unterhaltung des Glasfasernetzes ist das Unternehmen NettCom gegründet worden, ein Gemeinschaftsunternehmen der Stadtwerke Nettetal mit dem Netzdiensteanbieter Systemec. Christian Wagner, Bürgermeister der Stadt Nettetal: „Schnelle Datenverbindungen sind heute ein unverzichtbarer Bestandteil der Daseinsvorsorge im privaten wie im beruflichen Bereich. Mit diesem neuen Netz auf Basis modernster Glasfasertechnologie beginnt jetzt auch in Nettetal das Breitband-Zeitalter.“ (ve)

www.nettetal.de
www.stadtwerke-nettetal.de
www.systemec.nl

Stichwörter: Breitband, Nettetal, Stadtwerke Nettetal, Glasfaser, Systemec



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Bochum: Ruhr-Metropole wird Gigabit-City
[24.3.2017] Stadt und Stadtwerke Bochum wollen gemeinsam mit dem Kabelnetzbetreiber Unitymedia ein Gigabit-Netz aufbauen. Bis Ende 2018 sollen Highspeed-Internet-Anschlüsse flächendeckend in der Ruhr-Metropole verfügbar sein. mehr...
Die Initiative Gigabit-City Bochum wurde auf der CeBIT vorgestellt.
Schleswig-Holstein: DerEchteNorden geht landesweit online
[22.3.2017] Das Land Schleswig-Holstein will gemeinsam mit dem Sparkassen- und Giroverband unter dem Namen „DerEchteNorden“ ein landesweites WLAN-Angebot aufbauen. Ein entsprechender Kooperationsvertrag wurde jetzt im Rahmen der IT-Messe CeBIT in Hannover unterzeichnet. mehr...
Schleswig-Holstein baut ein landesweites WLAN auf.
Kreis Steinfurt: Millionen für den Breitband-Ausbau
[22.3.2017] Kommunen im nordrhein-westfälischen Kreis Steinfurt erhielten Bescheide in Höhe von über 30 Millionen Euro aus dem Programm Förderung zur Unterstützung des Breitband-Ausbaus des Bundes. mehr...
Schleswig-Holstein: Das modernste Breitband-Netz im Blick
[17.3.2017] Das Land Schleswig-Holstein beschließt die endgültige Version seiner Breitband-Strategie und hat ein klares Ziel vor Augen: die modernste Breitband-Inrastruktur Deutschlands aufzubauen. mehr...
Bund: Zukunftsoffensive Gigabit-Deutschland
[13.3.2017] Im Rahmen der Zukunftsoffensive Gigabit-Deutschland soll bis zum Jahr 2025 ein Breitband-Netz entstehen, das Geschwindigkeiten im Gigabit-Bereich ermöglicht. Zur Realisierung stehen 100 Milliarden Euro an Investitionen bereit. mehr...
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt stellt die Zukunftsoffensive Gigabit-Deutschland vor.