Kreis Ostallgäu:
Labor für E-Government


[12.11.2013] Im Kreis Ostallgäu soll ein E-Government-Labor zur Einführung des rechtssicheren elektronischen Bauantrags Verwaltung, Architekten, Bauherren, Bauamt und Statiker an einen Tisch bringen. Ziel ist es, schrittweise eine unternehmens- und verwaltungsübergreifende elektronische Vorgangsbearbeitung zu schaffen.

Ein „lebendiges E-Government-Labor“ hat jetzt der Kreis Ostallgäu gestartet. Im Rahmen der Einrichtung soll zunächst der rechtssichere elektronische Bauantrag in die landkreisweite Nutzung überführt werden. Er besteht im Landkreis Ostallgäu aus mehreren Teilkomponenten: einem intelligenten PDF-Antragsformular, dem ID-Safe zur Verwendung der Online-Ausweisfunktion des neuen Personalausweises (nPA), dem Bauantragsverwaltungsprogramm in den Gemeinden sowie weiterer Software im Landratsamt. Auch die Architekten und Statiker haben eigene Lösungen im Einsatz. Gemeinsamer Nenner ist das Datenaustauschformat XBau; Trägermedium sind intelligente Bauantragsformulare der Firma Sixform. Die Rechtssicherheit wird laut Kreisverwaltung durch De-Mail und die Online-Ausweisfunktion des nPA gewährleistet. Technisch und rechtlich stünden somit die wesentlichen Voraussetzungen für medienbruchfreie Prozesse zur Verfügung. Das lebendige E-Government-Labor bringe nun alle internen und externen Beteiligten an einen Tisch und schaffe damit die Voraussetzungen, dass aus den einzelnen Teilstücken zunehmend eine unternehmens- und verwaltungsübergreifende elektronische Vorgangsbearbeitung entstehe. Nach einer Erprobungszeit soll über die Ausdehnung des Labors auf andere Vorgänge, wie zum Beispiel dem Antrag auf Fahrerlaubnis oder Vorgänge im Umfeld des Waffenregisters, entschieden werden. (bs)

www.ostallgaeu.de
www.sixform.com

Stichwörter: Fachverfahren, Sixform, Bauwesen, Kreis Ostallgäu



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
OpenR@thaus: Schnittstelle zum Finanzwesen
[12.2.2018] Die Samtgemeinde Sögel stellt ihren Bürgern Steuerbescheide direkt aus dem Finanzwesen Infoma newsystem bereit. Möglich macht dies die neue Schnittstelle OR-Finanz der Lösung OpenR@thaus. mehr...
Münsingen: Signatur-Tablets im Bürgerbüro
[8.2.2018] Im Münsinger Bürgerbüro können Unterschriften via Tablet geleistet werden. Die Geräte sind dafür über die Kommunale Informationsverarbeitung Reutlingen-Ulm (KIRU) an das Fachverfahren im Einwohnermeldewesen LEWIS-DIGANT angebunden. mehr...
Kreis Soest: Umstellung auf Kartenzahlung
[1.2.2018] Auf Kartenzahlung stellt der Kreis Soest an den Schaltern der Kfz-Zulassungsstellen in Soest und Lippstadt sowie beim Bürgerservice im Foyer des Soester Kreishauses um. Damit soll die Dienstleistungserbringung beschleunigt werden. mehr...
An den Schaltern der Kfz-Service-Center in Soest und Lippstadt kann nur noch mit Karte gezahlt werden.
Zürich/Bern/Basel-Stadt: Gemeinsame Software für Sozialdienste
[31.1.2018] Die Schweizer Städte Zürich und Bern sowie der Kanton Basel-Stadt wollen eine gemeinsame Software für die Fallführung im Sozialdienst einführen. mehr...
Interview: Kultur des Miteinanders Interview
[30.1.2018] Das Ulmer Unternehmen Axians Infoma feiert im Jahr 2018 sein 30-jähriges Bestehen. Kommune21 sprach mit den Geschäftsführern Oliver Couvigny und Daniel Riss über Strategien, Entwicklungen und künftige Herausforderungen. mehr...
Die Geschäftsführer des Unternehmens Axians Infoma Oliver Couvigny (l.) und Daniel Riss.
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Fachverfahren:
PROSOZ Herten GmbH
45699 Herten
PROSOZ Herten GmbH
Citkomm services GmbH
58675 Hemer
Citkomm services GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
Aktuelle Meldungen