Kreis Nordsachsen:
Rechnungen unter einem Hut


[19.5.2014] Von einem neuen Rechnungsworkflow profitiert jetzt der Kreis Nordsachsen. Dafür ist das Dokumenten-Management-System CC DMS in die Finanz-Software SASKIA.de-IFR integriert worden.

Erfolgreich hat der Kreis Nordsachsen das Dokumenten-Management-System CC DMS von Anbieter LCS Computer Service eingeführt. Wie die Firma Saskia Informations-Systeme meldet, sollte mit dem Wechsel auf das doppische Buchungsmodell und die neue teilzentrale Arbeitsorganisation im Kreis gleichzeitig eine Prozessautomatisierung in der Finanzabteilung durchgeführt werden. Die Bearbeitung aller Eingangsrechnungen bilden dabei einen besonderen Schwerpunkt. Deshalb ist zwischen dem zentralen Finanzfachverfahren des Kreises, SASKIA.de-IFR, und CC DMS eine universelle und vollständig integrierte Schnittstelle notwendig geworden. Gemeinsam haben LCS Computer Service, Saskia und die Projektgruppe des Kreises jetzt eine effektive und anwenderfreundliche Lösung entwickelt. Der neue Rechnungsworkflow ist seit Anfang 2014 im Einsatz. Die Eingangsrechnungen werden jetzt gescannt und mittels OCR recherchierbar gemacht. Im Anschluss erfolgt die Verschlagwortung über den CC ScanClient mit anschließender automatisierter und revisionssicherer Ablage im DMS. Die Rechnungen stehen dann im Finanzfachverfahren automatisch zur Bearbeitung an und liefern bereits erkannte und definierte Metadaten an die Fachanwendung. Mit der Vervollständigung weiterer relevanter Daten in SASKIA.de-IFR endet die Buchungserfassung. In der ersten Ausbaustufe werden die gescannten Rechnungen sowie die Auszahlungsanordnungen im CC DMS revisionssicher abgelegt. Im zweiten Schritt ist geplant, alle anstehenden Dokumente, wie Anordnungen, Stornobelege oder Vorkontierungen, automatisch den entsprechenden Rechnungen zuzuordnen und in den zugehörigen E-Akten der CC DMS-Struktur abzulegen. Mittels direkter Verlinkung in den Auskunfts- und Buchungsmasken in SASKIA.de-IFR und einem steten, bidirektionalen Datenabgleich über einen Web-Service, sind jetzt jederzeit alle Dokumente medienbruchfrei und sicher verfügbar. Dank des integrierten Berechtigungskonzepts können sich alle am Rechnungsworkflow beteiligten Mitarbeiter die Dokumente aus beiden Programmen heraus anzeigen lassen. (ve)

www.landkreis-nordsachsen.de
www.saskia.de
www.lcs-schlieben.de

Stichwörter: Dokumenten-Management, Saskia, Finanzwesen, Kreis Nordsachsen, Doppik, LCS Computer Service



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Dokumenten-Management
Frankfurt am Main: Elektronische Bauanträge
[16.11.2017] Die Bauaufsicht der Stadt Frankfurt am Main hat die Basis für die digitale Abwicklung baurechtlicher Prozesse geschaffen. mehr...
Ganderkesee: Bürgermonitore für besseren Service
[7.11.2017] Weniger Papier, Arbeitsstunden und Wartezeit will die Gemeinde Ganderkesee mithilfe so genannter Bürgermonitore erreichen: In den Bürgerbüros stellt sie Tablets zur Verfügung, über die Formulare unterzeichnet werden können. mehr...
Kirchlengern: Digitale Vollstreckungsakte am Start
[2.11.2017] Die Gemeinde Kirchlengern führt die Digitale Vollstreckungsakte des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) ein. Damit stehen ihr alle Dokumente von der Ankündigung der Vollstreckung bis hin zur Zwangsversteigerung elektronisch zur Verfügung. mehr...
E-Akte: Per Schnittstelle ins DMS Bericht
[30.10.2017] Im Landkreis Havelland lagerten circa 2.000 Papierakten der Ausländerbehörde in einem zu räumenden Archiv. Ein Workflow für die Einführung einer digitalen Akte war schnell definiert: Per Schnittstelle geht es nun vom Ausländerwesen direkt ins DMS. mehr...
Die Ausländerbehörde im Kreis Havelland stellt auf die E-Akte um.
E-Akte: Ersetzendes Scannen Bericht
[20.10.2017] Das E-Government-Gesetz schafft gemeinsam mit der Richtlinie TR RESISCAN Rechtssicherheit für die elektronische Akte. Ergänzend dazu haben Vitako und KGSt jetzt für Kommunalverwaltungen eine Leitlinie zum ersetzenden Scannen veröffentlicht. mehr...
Vitako und die KGSt haben für Kommunalverwaltungen eine Leitlinie zum ersetzenden Scannen veröffentlicht.