Bamberg:
RIS informiert Bürger


[3.6.2014] Bamberg hat das Bürgerinformationssystem ALLRIS gestartet. Es basiert auf dem Ratsinformationssystem (RIS) für den Stadtrat und soll zu mehr Transparenz in Politik und Verwaltung beitragen.

 Über die Kommunalpolitik informiert die Stadt Bamberg ihre Bürger jetzt RIS-basiert im Internet. Bamberg hat jetzt das Bürgerinformationssystem ALLRIS freigeschaltet. Wie die bayerische Kommune meldet, basiert es auf dem Ratsinformationssystem (RIS) für den Stadtrat und steht allen Bürgern zur Recherche und zum Nachlesen von Sitzungsvorträgen und Stadtratsentscheidungen offen. „Mit dem neuen Bürgerinformationssystem will die Stadt Bamberg für mehr Transparenz in Politik und Verwaltung sorgen“, sagt Oberbürgermeister Andreas Starke. Über das Internet können seit 1. Juni 2014 umfangreiche Informationen rund um das Rathaus und die Stadtratssitzungen sowie Senate abgerufen werden. Dazu zählen etwa die einzelnen Sitzungstermine und die Zusammensetzung der Senate und Ausschüsse. Die gefassten Beschlüsse des Stadtrats sind laut der Meldung ebenfalls auf der städtischen Website zu finden – allerdings nicht direkt nach der Sitzung, sondern erst einige Tage später. Tagesordnungen, Vorlagen und Beschlüsse werden im Sitzungskalender verlinkt. Dank der Textrecherche kann zudem in den Sitzungsunterlagen aller Gremien nach beliebigen Begriffen gesucht werden. „Die Bürger können sich so zukünftig, ganz einfach vom Computer aus über alle Themen der Bamberger Kommunalpolitik informieren“, sagt Starke. „Politische Prozesse und Entscheidungen so transparent für die Bürger zu machen, war vor den Zeiten des Internets schlicht nicht möglich. Dadurch wird meiner Meinung nach auf lokaler Ebene das Vertrauen der Menschen in die Politik gestärkt.“ Entwickelt wurden Rats- und Bürgerinformationssystem von der Firma CC e-gov. (ve)

www.stadt.bamberg.de
www.cc-egov.de

Stichwörter: Sitzungsmanagement, RIS, CC e-gov, Bamberg, ALLRIS

Bildquelle: Pressestelle Bamberg

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich RIS | Sitzungsmanagement
Kalkar: Rat arbeitet elektronisch
[30.6.2016] Ein Großteil des Stadtrates in Kalkar arbeitet künftig ausschließlich elektronisch. Die Ratsmitglieder werden dafür mit iPads ausgestattet. mehr...
Digitale Ratsarbeit hält Einzug in der nordrhein-westfälischen Stadt Kalkar.
Pegnitz: Rat und Bürger digital informieren
[9.6.2016] Im Laufe des Monats will Pegnitz den Stadträten ein Ratsinformationssystem vollumfänglich zur Verfügung stellen. Bürgern soll es ein Bürgerinformationssystem ermöglichen, Sitzungstermine, Vorlagen und Beschlüsse einzusehen. mehr...
Pegnitz wird den Stadträten ein Ratsinformationssystem zur Verfügung stellen.
Tuttlingen: Papierlos in die Sitzung Bericht
[12.5.2016] Der digitalisierten Ratsarbeit verdankt die Stadt Tuttlingen verschlankte Arbeitsabläufe und eine höhere Kosteneffizienz bei der Gremienarbeit. Außerdem müssen die Ratsmitglieder keine Papierberge mehr mit sich herumtragen. mehr...
Die Ratsmitglieder in Tuttlingen arbeiten nicht mehr mit Papier, sondern mit Tablets und Apps.
Interview: Den Bürger im Blick Interview
[11.5.2016] Der Verein Open Knowledge Foundation (OKF) hat das Ratsinformationssystem (RIS) Politik bei Uns entwickelt. Im Interview mit Kommune21 sprach Projektleiter Ernesto Ruge über die Zukunft der Ratsarbeit und künftige Projekte der Stiftung. mehr...
Ernesto Ruge arbeitet bei der Open Knowledge Foundation und leitet dort das Projekt Ratsinformationssystem Politik bei Uns.
Ratsinformationssysteme: Die Zukunft der Ratsarbeit Bericht
[10.5.2016] Desktop-Lösungen für das elektronische Sitzungsmanagement erleichtern den Verwaltungsmitarbeitern ihr Tagewerk, browserbasierte Ratsinformationssysteme stellen Räten und Bürgern wichtige Dokumente zur Verfügung. Neu im Trend: die mobile Gremienarbeit. mehr...
Optimale Darstellung auf dem Tablet.