Bamberg:
RIS informiert Bürger


[3.6.2014] Bamberg hat das Bürgerinformationssystem ALLRIS gestartet. Es basiert auf dem Ratsinformationssystem (RIS) für den Stadtrat und soll zu mehr Transparenz in Politik und Verwaltung beitragen.

 Über die Kommunalpolitik informiert die Stadt Bamberg ihre Bürger jetzt RIS-basiert im Internet. Bamberg hat jetzt das Bürgerinformationssystem ALLRIS freigeschaltet. Wie die bayerische Kommune meldet, basiert es auf dem Ratsinformationssystem (RIS) für den Stadtrat und steht allen Bürgern zur Recherche und zum Nachlesen von Sitzungsvorträgen und Stadtratsentscheidungen offen. „Mit dem neuen Bürgerinformationssystem will die Stadt Bamberg für mehr Transparenz in Politik und Verwaltung sorgen“, sagt Oberbürgermeister Andreas Starke. Über das Internet können seit 1. Juni 2014 umfangreiche Informationen rund um das Rathaus und die Stadtratssitzungen sowie Senate abgerufen werden. Dazu zählen etwa die einzelnen Sitzungstermine und die Zusammensetzung der Senate und Ausschüsse. Die gefassten Beschlüsse des Stadtrats sind laut der Meldung ebenfalls auf der städtischen Website zu finden – allerdings nicht direkt nach der Sitzung, sondern erst einige Tage später. Tagesordnungen, Vorlagen und Beschlüsse werden im Sitzungskalender verlinkt. Dank der Textrecherche kann zudem in den Sitzungsunterlagen aller Gremien nach beliebigen Begriffen gesucht werden. „Die Bürger können sich so zukünftig, ganz einfach vom Computer aus über alle Themen der Bamberger Kommunalpolitik informieren“, sagt Starke. „Politische Prozesse und Entscheidungen so transparent für die Bürger zu machen, war vor den Zeiten des Internets schlicht nicht möglich. Dadurch wird meiner Meinung nach auf lokaler Ebene das Vertrauen der Menschen in die Politik gestärkt.“ Entwickelt wurden Rats- und Bürgerinformationssystem von der Firma CC e-gov. (ve)

www.stadt.bamberg.de
www.cc-egov.de

Stichwörter: Sitzungsmanagement, RIS, CC e-gov, Bamberg, ALLRIS

Bildquelle: Pressestelle Bamberg

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich RIS | Sitzungsmanagement
VG Montabaur: RIS mit BIS
[8.12.2017] Nach dem Ratsinformationssystem (RIS) wird in der Verbandsgemeinde Montabaur Mitte Dezember ein Bürgerinformationssystem (BIS) starten. Interessierte können sich dann online über die Arbeit der lokalen Parlamente und ihrer Ausschüsse informieren. mehr...
Schöningen: RIS von der Stadt Helmstedt
[7.12.2017] Schöningen wird das von der Stadt Helmstedt entwickelte Ratsinformationssystem (RIS) einführen. Bei der IT-Betreuung arbeiten die beiden Kommunen bereits zusammen. mehr...
RIS: Einführung trotz knapper Kassen
[4.12.2017] Über das Förderprogramm „Digitales Rathaus“ unterstützt der Förderverein für regionale Entwicklung Kommunen bei der kostengünstigen Einführung eines Ratsinformationssystems. mehr...
OParl: 21 Kommunen erfolgreich gestartet
[1.12.2017] Unter Federführung der Kommunalen Datenverarbeitungszentrale Rhein-Erft-Rur (kdvz) nehmen 24 Kommunen am vom Land geförderten OParl-Projekt teil, einer Initiative zur Standardisierung des offenen Zugriffs auf parlamentarische Informationssysteme. 21 der Kommunen sind jetzt online. mehr...
Ratsinformationssysteme: Manuell war gestern Bericht
[16.11.2017] Die Verbandsgemeindeverwaltung Sprendlingen-Gensingen hat sich unter der Leitung von Bürgermeister Manfred Scherer zum Ziel gesetzt, durch die Digitalisierung von Verwaltungsprozessen die Mitarbeiter zu entlasten und das Serviceangebot zu erweitern. mehr...
Nachhaltigkeitsziele der Verbandsgemeinde fest im Blick.