Frankfurt am Main:
115-Radius erweitert


[27.8.2014] Um den Bürgern den Zugang zur einheitlichen Behördenrufnummer zu gewähren, kooperieren die Stadt Friedberg und der Main-Kinzig-Kreis mit dem 115-Service-Center der Stadt Frankfurt am Main.

Das Frankfurter 115-Service-Center erweitert seinen Aktionsradius um weitere Kommunen aus der Metropolregion Rhein-Main. Ab Oktober 2014 treten die Stadt Friedberg und der Main-Kinzig-Kreis dem 115-Verbund bei. Wie die Stadt Frankfurt am Main meldet, hat der Magistrat vor diesem Hintergrund eine Zusammenarbeit mit den beiden Kommunen beschlossen. Um die einheitliche Behördenrufnummer zu bedienen, kooperieren Friedberg und der Main-Kinzig-Kreis mit dem 115-Service-Center der Stadt Frankfurt. Zusätzliche 430.000 Bürger erhalten somit Zugang zu dem Telefonservice. Das Frankfurter Service-Center erweitere dadurch seinen Aktionsradius auf mehr als 1,6 Millionen Bürger im Rhein-Main-Gebiet. „Durch die 115 rückt die Region Frankfurt RheinMain als Motor für Innovation in Hessen noch enger zusammen“, sagt der für die Behördennummer zuständige Frankfurter Stadtrat Jan Schneider. „Zudem erhöht sie den Bürgerservice der Verwaltung deutlich.“ Der 115-Service für den Main-Kinzig-Kreis erfolgt laut der Meldung zunächst nur für Informationen zu Kreisangelegenheiten. Ab dem Jahr 2015 sollen dann weitere Städte und Gemeinden des Kreisgebiets mit dem Frankfurter 115-Service-Center kooperieren. Stadtrat Schneider: „Das stetige Wachstum der Behördennummer 115 freut mich außerordentlich und ist genau der richtige Schritt auf dem Weg zu noch mehr Service in den hessischen Ämtern und Behörden. Dass mit den neuen Kooperationen nun noch mehr Bürger den hervorragenden Service der 115 nutzen können, freut mich als Stadtrat für Bürgerservice besonders.“ Bislang kooperiert Frankfurt bei der Behördenrufnummer mit Stadt und Kreis Offenbach sowie Gelnhausen, Linsengericht und Niederdorfelden (wir berichteten). (ve)

www.frankfurt.de
www.friedberg-hessen.de
www.mkk.de

Stichwörter: 115, Frankfurt, Main-Kinzig-Kreis, Friedberg

Bildquelle: Stadt Frankfurt am Main

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich 115
Serie: Kommunen wählen 115 Bericht
[18.9.2017] Von der ebenenübergreifenden Zusammenarbeit über die Unterstützung neuer 115-Teilnehmer bis hin zur wirksamen Öffentlichkeitsarbeit: Kommunen tragen vielfältig zur Etablierung der einheitlichen Behördenrufnummer bei. Teil 3 der Kommune21-Serie. mehr...
115-Flaggen vor dem Braunschweiger Rathaus.
Bremen: Werbung fürs Bürgertelefon
[8.9.2017] Die Hansestadt Bremen hat eine Werbekampagne für ihr 115-Bürgertelefon gestartet. Zudem soll der Service der telefonischen Terminvergabe ausgeweitet werden. mehr...
Ein Jahr lang wirbt eine Straßenbahn für das Bremer Bürgertelefon.
Serie: Über die Zukunft der 115 Bericht
[7.8.2017] Wie es derzeit um die einheitliche Behördenrufnummer 115 steht und wie sie gegenüber den aktuellen Herausforderungen gerüstet werden sollte, wurde auf der 115-Teilnehmerkonferenz diskutiert. Dabei fand erstmals auch ein Alumnitreffen statt. mehr...
In der Kölner Flora wurde 115-Bilanz gezogen.
Baden-Baden: 115 via Karlsruhe
[7.7.2017] In Baden-Baden erhalten die Bürger nun ebenfalls Auskunft über die einheitliche Behördenrufnummer 115. Die Stadt kooperiert dafür mit dem Service-Center in Karlsruhe. mehr...
Der Beitritt Baden-Badens zum 115-Verbund ist besiegelt.
Serie: 115 bleibt zeitgemäß Interview
[30.6.2017] Die Digitalisierung macht das Telefon nicht überflüssig. Zum Auftakt einer Serie über die Behördenrufnummer 115, spricht Staatssekretär Klaus Vitt, Beauftragter der Bundesregierung für Informationstechnik, über den Sachstand und Perspektiven. mehr...
Staatssekretär Klaus Vitt, Beauftragter der Bundesregierung für Informationstechnik