Frankfurt am Main:
115-Radius erweitert


[27.8.2014] Um den Bürgern den Zugang zur einheitlichen Behördenrufnummer zu gewähren, kooperieren die Stadt Friedberg und der Main-Kinzig-Kreis mit dem 115-Service-Center der Stadt Frankfurt am Main.

Das Frankfurter 115-Service-Center erweitert seinen Aktionsradius um weitere Kommunen aus der Metropolregion Rhein-Main. Ab Oktober 2014 treten die Stadt Friedberg und der Main-Kinzig-Kreis dem 115-Verbund bei. Wie die Stadt Frankfurt am Main meldet, hat der Magistrat vor diesem Hintergrund eine Zusammenarbeit mit den beiden Kommunen beschlossen. Um die einheitliche Behördenrufnummer zu bedienen, kooperieren Friedberg und der Main-Kinzig-Kreis mit dem 115-Service-Center der Stadt Frankfurt. Zusätzliche 430.000 Bürger erhalten somit Zugang zu dem Telefonservice. Das Frankfurter Service-Center erweitere dadurch seinen Aktionsradius auf mehr als 1,6 Millionen Bürger im Rhein-Main-Gebiet. „Durch die 115 rückt die Region Frankfurt RheinMain als Motor für Innovation in Hessen noch enger zusammen“, sagt der für die Behördennummer zuständige Frankfurter Stadtrat Jan Schneider. „Zudem erhöht sie den Bürgerservice der Verwaltung deutlich.“ Der 115-Service für den Main-Kinzig-Kreis erfolgt laut der Meldung zunächst nur für Informationen zu Kreisangelegenheiten. Ab dem Jahr 2015 sollen dann weitere Städte und Gemeinden des Kreisgebiets mit dem Frankfurter 115-Service-Center kooperieren. Stadtrat Schneider: „Das stetige Wachstum der Behördennummer 115 freut mich außerordentlich und ist genau der richtige Schritt auf dem Weg zu noch mehr Service in den hessischen Ämtern und Behörden. Dass mit den neuen Kooperationen nun noch mehr Bürger den hervorragenden Service der 115 nutzen können, freut mich als Stadtrat für Bürgerservice besonders.“ Bislang kooperiert Frankfurt bei der Behördenrufnummer mit Stadt und Kreis Offenbach sowie Gelnhausen, Linsengericht und Niederdorfelden (wir berichteten). (ve)

www.frankfurt.de
www.friedberg-hessen.de
www.mkk.de

Stichwörter: 115, Frankfurt, Main-Kinzig-Kreis, Friedberg

Bildquelle: Stadt Frankfurt am Main

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich 115
115: Neue Infobroschüre für Kommunen
[20.6.2016] Die neue 115-Broschüre informiert über Vorteile der einheitlichen Behördenrufnummer und zeigt in zehn Schritten auf, wie sich Kommunen dem 115-Verbund anschließen können. mehr...
115: Aktion Eltern
[24.5.2016] In den kommenden Wochen rückt die 115 Elternthemen in den Mittelpunkt. Online, in den sozialen Medien und vor Ort wird darüber informiert, wie die einheitliche Behördennummer Familien bei Amtsgängen unterstützen kann. mehr...
Allensbach-Umfrage: 115 kommt bei Bürgern an
[12.2.2016] Eine Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach zeigt jetzt, dass 40 Prozent der Bürger die 115 kennen. Besonders bekannt ist sie in den ehemaligen Pilotregionen. Aber auch in den später beigetretenen Gebieten wächst ihre Bekanntheit. mehr...
Laut der Allensbach-Umfrage 2016 kommt die einheitliche Behördennummer bei den Bürgern gut an.
Rüsselsheim: Erster 115-Teilnehmer 2016
[12.1.2016] Rüsselsheim ist der erste neue 115-Teilnehmer des Jahres. Um den Service anzubieten, kooperiert die Kommune mit der Stadt Frankfurt am Main. mehr...
Rüsselsheim ist der erste 115-Teilnehmer des Jahres 2016.
Main-Kinzig-Kreis: Elf 115-Kommunen ausgezeichnet
[17.12.2015] Die interkommunale 115-Kooperation zwischen elf Kommunen aus dem Main-Kinzig-Kreis und der Stadt Frankfurt am Main hat jetzt einen Förderbescheid in Höhe von 100.000 Euro erhalten. mehr...