Sachsen:
Brandis ist Innovationskommune


[17.9.2014] Als Modellkommune für die Staatsmodernisierung in Sachsen wurde jetzt die Stadt Brandis ausgezeichnet. Drei Jahre lang sollen unter anderem interne Verwaltungsabläufe überprüft und verbessert werden.

Als Gewinner des Wettbewerbs „Sächsische Innovationskommune 2014-2016“ wurde jetzt Brandis aus dem Kreis Leipzig bekanntgegeben. Die Stadt hat nach Angaben des Sächsischen Staatsministeriums der Justiz und für Europa großes innovatives Potenzial gezeigt und bietet aufgrund ihrer Struktur gute Voraussetzungen, ihre Erfahrungen als Modellkommune auch auf andere sächsische Kommunen zu übertragen. Überzeugen konnte Brandis durch einen umfassenden Ansatz. Dabei sollen nicht nur die internen Verwaltungsabläufe der Kommune auf den Prüfstand gestellt werden. Ziele seien auch mehr Transparenz und Bürgerfreundlichkeit der Verwaltung und die bessere Einbindung und Unterstützung der örtlichen mittelständischen Wirtschaft, erklärt Staatsminister Jürgen Martens. „Diese Ansätze lohnt es zu unterstützen und anderen Kommunen zugänglich zu machen.“ Der Staatsminister lobt auch die übrigen Bewerber: „Der Wettbewerb hat gezeigt, dass es bereits viele gute und teilweise auch hervorragende Ansätze in Sachsen gibt und die Staatsmodernisierung bereits kräftig Fahrt aufgenommen hat.“ An dem Wettbewerb hatten sich 21 Kommunen des Freistaats beteiligt. Ziel der Ausschreibung war es, eine Kommune zu finden, die mit Unterstützung des Sächsischen Staatsministeriums über einen Zeitraum von etwa drei Jahren Instrumente der Staatsmodernisierung einführen will, um sie nachhaltig zu nutzen. In den kommenden Wochen soll eine gemeinsame Rahmenvereinbarung mit der Stadt Brandis erarbeitet werden, in der die Modalitäten und die Umsetzung einzelner Projektbestandteile geregelt sind. Die Projekte, die gemeinsam mit der Kommune umgesetzt werden sollen, gliedern sich in verschiedene Module, bei denen sich Stadt und Land einbringen werden. So soll ein Prozess-Management eingeführt und ausgebaut werden, das die internen Verwaltungsprozesse der Kommune analysiert und gegebenenfalls optimiert. Zudem sollen Projekte integriert werden, die den Kontakt des Bürgers zur Verwaltung, die Bürgerfreundlichkeit und die Transparenz fördern. (cs)

www.stadt-brandis.de
www.staatsmodernisierung.sachsen.de
www.justiz.sachsen.de/smj

Stichwörter: Politik, Sachsen, Brandis, Wettbewerb, Jürgen Martens



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Vitako: Teure Vorgaben vermeiden
[15.2.2017] Eine Stellungnahme zum Gesetz zur Verbesserung des Onlinezugangs zu Verwaltungsleistungen (OZG) hat Vitako veröffentlicht. Darin plädiert die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister dafür, von zentralen IT-Vorgaben durch den Bund abzurücken und stattdessen interoperable Lösungen zu schaffen. mehr...
Vitako: Interoperabilität statt Zentralisierung
[9.2.2017] Eine Stellungnahme zum Digitalisierungsprogramm des IT-Planungsrats hat Vitako jetzt veröffentlicht. Darin weist die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister auf Fragen und Probleme hin, die mit einer Zentralisierung von IT-Lösungen einhergehen und plädiert stattdessen für mehr Interoperabiliät. mehr...
Bayern: Servicezentrum eGovernment eröffnet
[7.2.2017] Mit der Einrichtung eines Servicezentrums eGovernment in Marktredwitz läutet der Freistaat die nächste Ausbauphase des BayernPortals ein. Ziel ist es, für staatliche und kommunale Serviceleistungen digital zugeschnittene Antragsformulare zu entwickeln. mehr...
Hessen: Zentrales Serviceportal ist online
[1.2.2017] Das Land Hessen hat im Rahmen seiner Digitalisierungsstrategie ein neues Verwaltungsportal gestartet. In Zusammenarbeit mit den Kommunen sollen bis zum Jahr 2019 alle geeigneten Verwaltungsdienste online angeboten werden. mehr...
Onlinezugangsverbesserungsgesetz: Chance für moderne Verwaltungsangebote
[19.1.2017] Das neue Onlinezugangsverbesserungsgesetz (OZG) soll einen einheitlichen Zugang zu digitalen Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltung schaffen. Das Unternehmen cit befürwortet die Entwicklung und rät, zügig mit der Umsetzung eigener und vor allem nutzerfreundlicher Angebote zu beginnen. mehr...
cit sieht im neuen Onlinezugangsverbesserungsgesetz (OZG) eine Chance für mehr moderne Verwaltungsangebote.