Nürnberg/Hamm/Remscheid:
Parkgebühr mobil bezahlen


[23.12.2014] Einfach parken und mobil bezahlen können die Bürger in den Städten Nürnberg, Hamm und Remscheid. Dank eines digitalen Parksystems können sie außerdem die Parkzeit von unterwegs aus verlängern.

Parkuhren haben in Nürnberg, Hamm und Remscheid ausgedient – Parkgebühren werden dort mobil bezahlt. Parkgebühren per SMS oder via App bezahlen – das ist in den Städten Nürnberg (Bayern), Hamm und Remscheid (beide Nordrhein-Westfalen) möglich. Die Kommunen nutzen jetzt das digitale Parksystem sms&park von sunhill technologies. Handynutzer müssen dafür ihr Kennzeichen mit Zeitangabe an eine ausgeschilderte Kurzwahlnummer der jeweiligen Parkzone senden. Kurz darauf kommt der Parkschein per SMS auf das Handy. Zehn Minuten vor Ablauf der gebuchten Parkzeit erhalten die Nutzer eine Erinnerungsnachricht und können von unterwegs aus die Parkzeit verlängern. Die automatische Abrechnung über die Mobilfunkrechnung oder das Prepaid-Guthaben wird laut sunhill technologies durch die Kooperation mit allen deutschen und einigen europäischen Mobilfunkunternehmen ermöglicht. Für Smartphone-Nutzer bietet die App TraviPay die genannten Funktionen an. Automatisch zeige sie die richtige Parkzone an. Mit einem Klick auf das Display sei der Parkschein bezahlt. Nach Registrierung stehen in der App die Bezahlkanäle SEPA Lastschrift und Kreditkarte zur Verfügung. Wie der Anbieter meldet, erfolgt die Parkraumüberwachung digital. Die Servicegebühr betrage 12 Prozent der Parkgebühren zuzüglich 12 Cent pro Parkvorgang. (ve)

www.nuernberg.de
www.hamm.de
www.remscheid.de

Stichwörter: Panorama, Nürnberg, Hamm, Remscheid, sunhill technologies

Bildquelle: Jutta Grashof/pixelio

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Koblenz: VHS-Kurse per PayPal bezahlen
[20.2.2018] Bei der Volkshochschule Koblenz können Kunden wie bei einem Onlineshop Kurse in den Warenkorb aufnehmen und sie anschließend per PayPal bezahlen. Das kommt gut an: Ein Viertel der Zahlungen erfolgt inzwischen über PayPal. mehr...
Kreis Hersfeld-Rotenburg: Digitalisierung wird angepackt
[19.2.2018] Bei der Digitalisierung der Verwaltung wird der Kreis Hersfeld-Rotenburg eng von dem kommunalen IT-Dienstleister ekom21 begleitet. Implementiert wird in einem ersten Schritt unter anderem die E-Government-Plattform civento. mehr...
Kreis Hersfeld-Rotenburg und ekom21 vereinbaren enge Zusammenarbeit.
Wachtendonk: Interaktiv durch den Naturpark
[16.2.2018] Ein interaktiver Tisch ergänzt die Dauerausstellung im Besucherzentrum des Naturparks Schwalm-Nette in Wachtendonk. Über den Touchscreen können bis zu vier Gäste gleichzeitig auf Bilder und Beiträge über den Naturpark sowie die Gemeinde zugreifen. mehr...
Der interaktive Tisch im Haus Püllen bietet Platz für bis zu vier Besucher, die sich gleichzeitig über die Gemeinde Wachtendonk und den Naturpark informieren können.
Köln: Alexa nennt Wartezeiten Bericht
[15.2.2018] In Köln können die Warte- und Öffnungszeiten der Kundenzentren via Amazons Alexa abgefragt werden. Die Stadt will zudem weitere Anwendungen für digitale Sprachassistenzsysteme erproben. Eine Herausforderung ist dabei die benutzerfreundliche Umsetzung. mehr...
Alexa kennt die Wartezeiten in Kölns Kundenzentren.
Interview: Die Komplexität verwalten Interview
[14.2.2018] Künstliche Intelligenz ist keine Utopie, sondern in vielen Bereichen bereits im Einsatz. Welche Anwendungen für die öffentliche Verwaltung denkbar sind, erläutert Thomas Langkabel, National Technology Officer bei Microsoft Deutschland, im Kommune21-Interview. mehr...
Thomas Langkabel, National Technology Officer bei Microsoft Deutschland
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
Aktuelle Meldungen