didacta 2015:
Drahtloskonzepte für Schulen


[17.2.2015] Wie mobile Endgeräte oder Cloud-Anwendungen in den Unterricht eingebunden werden können, demonstriert das Unternehmen Meru Networks mit seinen Education-Grade-Lösungen auf der didacta.

Auf der didacta (24. bis 28. Februar 2015, Hannover), informieren sich Lehrkräfte, Erzieher, Ausbilder und Schüler unter anderem über neue Fortbildungsmöglichkeiten oder moderne Lernkonzepte. Dazu gehört auch das Einbinden mobiler Endgeräte in den Unterricht. Doch an vielen Schulen ist keine professionelle WLAN-Architektur vorhanden, um Schülern via Tablet oder Smartphone einen störungsfreien Zugang zu digitalen Lernmaterialien oder Video-Streamings bieten zu können. Hersteller Meru Networks unterstützt Schulen mit seinen Education-Grade-Lösungen. Meru präsentiert zusammen mit den Schul-IT-Experten von AixConcept, wie eine moderne Lernwelt der Zukunft aussieht. Am Messestand C52 in Halle 23 demonstrieren die Partner verschiedene mobile Applikationen für den Unterricht, die dank der stabilen WLAN-Infrastruktur unterbrechungsfrei ablaufen. Hierbei helfen insbesondere die neuen Meru-Access Points AP832i, gesteuert vom Meru-WLAN-Controller MC1550. Die Lösungen unterstützen den neuen WLAN-Standard 802.11ac, der Schülern und Lehrern bis dato unerreichte Geschwindigkeiten und ein hervorragendes Bandbreiten-Management bietet. „Das Interesse an hochperformanten WLAN-Netzwerken steigt insbesondere im Bildungsbereich immer rasanter an“, erklärt Tabatha von Kölichen, Area Sales Director D-A-CH bei Meru Networks. „Schulleiter und Verantwortliche haben die Vorteile des digitalen Unterrichts erkannt und kümmern sich vermehrt um die entsprechende Drahtlostechnik. Wir beraten Schulen individuell bei ihren WLAN-Projekten.“ (cs)

www.merunetworks.com
www.aixconcept.de
www.didacta-hannover.de

Stichwörter: Schul-IT, Meru Networks, AixConcept, didacta 2015, Messen



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Schul-IT
Touchscreens: Berührend unterrichten Bericht
[21.12.2017] Der digitale Wandel revolutioniert auch die Prozesse des Lehrens und Lernens und stellt Schulen und Schüler vor neue Aufgaben. Damit alle vom digitalen Klassenzimmer profitieren können, braucht es neue pädagogische Ansätze, aber auch die richtige Technik. mehr...
Mit Touchscreens Naturwissenschaften erleben.
Mobile Geräte: Schul-Tablets managen Bericht
[14.12.2017] Für den digitalen Unterricht kommen an immer mehr Schulen Tablets zum Einsatz. Um diese effizient verwalten zu können, ist ein schultaugliches Mobile Device Management erforderlich – wie etwa die Lösung Relution for Education von Anbieter M-Way Solutions. mehr...
Eine Herausforderung: Schul-Tablets effizient verwalten.
Wolfsburg: Schüler lernen programmieren
[12.12.2017] Eingebettet in die Initiative #WolfsburgDigital startete an einer Wolfsburger Grundschule das Pilotprojekt Leo. Unterstützt von unterschiedlichsten Akteuren, lernen die Schüler dort spielerisch zu programmieren. mehr...
Wolfsburg: Die Schüler der Leonardo Da Vinci Grund- und Gesamtschule lernen zu programmieren.
Schul-IT: Flickenteppich aufdröseln Bericht
[8.12.2017] Als Schlüssel für die Digitalisierung der Bildung hat die Firma Univention das Konzept eines offenen ID-Vermittlungsdienstes entwickelt. Die Bereitstellung und Nutzung digitaler Dienste würde damit wesentlich vereinfacht, der digitale Wildwuchs eingedämmt. mehr...
Bildungsangebote ohne und mit zentralem ID-Management.
Studie: Dritter Länderindikator zur digitalen Schule
[6.12.2017] Wie in den Vorjahren hat die TU Dortmund im Auftrag der Deutschen Telekom Stiftung den Länderindikator Schule digital erstellt. Die Studie liefert Informationen zum Stand der digitalen Bildung in den einzelnen Bundesländern. Bayern, Hessen und Rheinland-Pfalz bilden in der Bewertung zwar die Spitzengruppe, aber auch hier gibt es noch Nachholbedarf – etwa was die IT-Ausstattung der Schulen anbelangt. mehr...
Der diesjährige Länderindikator Schule digital zeigt große Unterschiede zwischen den einzelnen Bundesländern.