AKDB:
Safe in der Cloud


[9.3.2015] KommSafe macht vertrauliche Daten standortunabhängig und übergreifend nutzbar. Der Cloud-Speicher der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) lässt sich in allen kommunalen Bereichen einsetzen.

Vertrauliche Daten sicher speichern, teilen und teamübergreifend bearbeiten – das ermöglicht die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) laut eigenen Angaben mit KommSafe. Mithilfe des neuen Cloud-Speichers können kommunale Verwaltungen und Unternehmen jederzeit auf die Informationen zugreifen. Die Daten werden zentral gespeichert und lassen sich standortunabhängig und übergreifend nutzen. Für maximale Sicherheit sorge nicht nur die Datenhaltung im AKDB-Rechenzentrum. Auch ein mehrstufiges Sicherheitskonzept bei der Benutzer- und Rechteverwaltung sowie der Datenübertragung sorge dafür. Dokumente werden nicht erst auf dem Server, sondern schon vor der Übertragung durch die so genannte Triple-CryptTM Technologie verschlüsselt. Das entlaste vor allem die E-Mail-Kommunikation: Große Dateien stehen dank KommSafe komfortabel sowohl an stationären Arbeitsplätzen als auch an mobilen Endgeräten zur Verfügung. Der Cloud-Speicher ist laut AKDB in allen kommunalen Bereichen einsetzbar. Dank der KommSafe-App kann der Nutzer auch von unterwegs auf den Cloud-Speicher zugreifen. Dateien können direkt in der App geöffnet, auf das mobile Gerät übertragen und im verschlüsselten Bereich der Applikation abgelegt werden. (ve)

www.akdb.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), IT-Sicherheit



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Interview: Smart Parken Interview
[18.8.2017] Die Parkplatzsuche kostet mitunter Zeit und Nerven. Wie mit Sensoren ausgestattete Parkplätze zu einem intelligenten Park-Management beitragen können, erläutern die beiden Mitglieder der Telekom-Geschäftsführung Anette Bronder und Patrick Molck-Ude. mehr...
Anette Bronder und Patrick Molck-Ude.
Behördennetz: Sicher in Sachsen Bericht
[16.8.2017] Schneller, leistungsfähiger und sicherer ist das neue Kommunale DatenNetz in Sachsen, das jetzt auch den Bereich Telefonie umfasst. Die kommunale Familie in Sachsen ist damit bereit für die Zukunft. mehr...
Technologie: Die Stadt als Graph Bericht
[15.8.2017] In einer Smart City generieren Sensoren und Zähler eine Unmenge an Daten. Sie fließen in Servern zusammen, wo sie ausgewertet werden. Herkömmliche Datenbanken reichen dafür längst nicht mehr aus. Es gibt jedoch eine Alternative: die Graphtechnologie. mehr...
Graphstruktur ähnelt ÖPNV-Netzplänen.
Kreis Heinsberg: Kreisweites E-Government geplant
[9.8.2017] Einsparpotenziale im E-Government will der Kreis Heinsberg heben. Gemeinsam mit den kreisangehörigen Kommunen hat das Landratsamt daher Überlegungen zur Umsetzung eines kreisweit einheitlichen Datenportals gestartet. mehr...
Cottbus: Auf dem Weg zur Smart City 2.0
[7.8.2017] Auch Cottbus beschreitet den Weg zur Smart City. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat jetzt eine Förderung in Aussicht gestellt. mehr...