Databund:
Positive Bilanz nach CeBIT


[26.3.2015] Der Databund zieht eine positive Messebilanz nach der diesjährigen CeBIT. Laut dem Vorstandsvorsitzenden Ulrich Schlobinski sind Messen ein geeigneter Weg, um IT-Dienstleister und Software-Hersteller mit der Kommunalverwaltung zusammen zu bringen.

„Wir können eine positive Bilanz unseres diesjährigen Messeauftritts ziehen“, sagt Ulrich Schlobinski, Vorstandsvorsitzender des Databunds, mit Blick auf die diesjährige CeBIT (16.-20. März 2015). „Und die Frage, ob Messen ein noch zeitgemäßer Weg sind, um IT-Dienstleister und Software-Hersteller mit Kommunalverwaltungen zusammen zu bringen, stellt sich angesichts des starken Besucherinteresses auf dem Databund-Gemeinschaftsstand nicht. Die geballte IT-Kompetenz von 19 Software-Unternehmen war für die Fachbesucher aus den unterschiedlichsten kommunalen Bereichen Anlass genug, um sich auf den Weg nach Hannover zu machen und sich über die neuesten Trends und Entwicklungen im Bereich kommunaler IT zu informieren.“ Zum zweiten Mal veranstaltete der Databund in Zusammenarbeit mit der Deutschen Messe und deren Partner Public Transfer die Kommunalen Thementage. Mit den Fachvorträgen Kommunales Immobilien-Management, Bürgerleitsystem, Kommunale E-Akte, Meldewesen zwischen Innovation und vergebenen Chancen oder Elektronische Kommunikation im Standesamt und den anschließenden Koreferaten und Diskussionsrunden in der Databund-Lounge hat der Verband laut eigenen Angaben ein festes Messeformat etabliert. Dieses Informationsangebot sei von den Fachbesuchern aus den Kommunen auch in diesem Jahr wieder sehr gut angenommen worden – sowohl von Sachbearbeitern als auch von den IT-Verantwortlichen und Leitern kommunaler Fachbereiche und -ämter. Im Gespräch mit Cornelia Rogall-Grothe, Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern und Beauftragte der Bundesregierung für Informationstechnik, kritisierte Schlobinski das durch die Bundesregierung geförderte Bürgerkonto: „Wir brauchen kein weiteres erfolgloses Bürokratiemonster. Das Bürgerkonto liegt de facto bereits mit der eID-Funktion vor. Wir müssen nur die finanziellen und bürokratischen Hürden für die Kommunen beseitigen und damit den neuen Personalausweis einsetzbar machen.“ (ve)

www.databund.de
www.cebit.de

Stichwörter: Kongresse, Messen, Databund, neuer Personalausweis, Cornelia Rogall-Grothe



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Messen | Kongresse
DZBW-Kundenforum: 2018 unter neuer Flagge
[8.12.2017] In Baden-Württemberg arbeiten die kommunalen IT-Dienstleister an der Fusion hin zu einem IT-Haus. An diesem Thema richtete sich das achte Kundenforum der Datenzentrale Baden-Württemberg (DZBW) aus. mehr...
Governikus: Jahrestagung mit 350 Besuchern
[6.12.2017] Aus Bund, Ländern und Kommunen kamen die 350 Besucher zur diesjährigen Governikus Jahrestagung nach Berlin. Diskutiert wurden aktuelle Themen rund um die Digitalisierung, gezeigt Best-Practice-Ansätze und Lösungen. mehr...
350 Besucher tauschten sich bei der Governikus-Jahrestagung 2017 aus.
Zukunftskongress Staat & Verwaltung: Ab 2018 mit Kongress Neue Verwaltung
[24.11.2017] Der Kongress Neue Verwaltung geht ab kommendem Jahr mit dem Zukunftskongress Staat & Verwaltung zusammen. Für letzteren stehen jetzt außerdem die Themen fest. mehr...
Der Zukunftskongress Staat & Verwaltung und der E-Government-Kongress Neue Verwaltung bündeln ab dem kommenden Jahr ihre Kräfte.
IT-Planungsrat: Call for Papers
[24.11.2017] Den sechsten Fachkongress des IT-Planungsrats im April kommenden Jahres können Interessierte selbst mitgestalten. Bis zum 6. Dezember werden Vorschläge für Workshops und Vorträge entgegengenommen. mehr...
CEBIT 2018: Öffentlicher Sektor mit neuem Auftritt
[23.11.2017] Digital Administration nennt sich der neue Bereich für den Public Sector auf der kommenden CEBIT. Erste Unternehmen haben sich bereits angemeldet, um dort ihre Lösungen für das E-Government zu präsentieren. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen