GovData:
Seitenbau gewinnt Ausschreibung


[20.7.2015] Bis Jahresende soll die bestehende Version des Open Data Portals des Bundes von einer neuen ersetzt werden. Mit dem Aufbau, der Weiterentwicklung und dem Betrieb von GovData wurde jetzt die Firma Seitenbau beauftragt.

Seitenbau hat das Ausschreibungsverfahren für den Aufbau, den Betrieb und die Weiterentwicklung des Open Data Portals des Bundes GovData gewonnen. Wie das Unternehmen meldet, wird das Portal bislang noch in der Form betrieben, die Grundlage für den Probebetrieb war. Den hat das ebenenübergreifende Open-Data-Portal am 1. Januar 2015 verlassen (wir berichteten). Deshalb soll die bestehende Version bis Ende 2015 von einer neuen ersetzt werden. Das Ziel der Zusammenarbeit mit Seitenbau sei die Entwicklung eines Metadatenportals, das den aktuellen Maßstäben entspricht. Wie bislang werde das neue GovData Portal die offenen Verwaltungsdaten von Bund, Ländern und Kommunen zentral bereitstellen, allerdings in einer moderneren und übersichtlicheren Weise. Gleichzeitig werde GovData der Link zum im Aufbau befindlichen Paneuropäischen Open Data Portal der EU sein. „Wir sind sehr froh und auch stolz, dass wir die Ausschreibung zu GovData gewonnen haben“, sagt Seitenbau-Geschäftsführer Stefan Eichenhofer. „GovData ist als wichtiger Baustein zur Öffnung von Regierung und Verwaltung gesellschaftlich hochrelevant und auch in technologischer Hinsicht sehr interessant. Wir können hier ganz gezielt unsere Expertise im Bereich hochkomplexer Software Projekte einbringen und sukzessive noch weiter ausbauen.“ Die Finanzierung des Portals teilen sich laut der Meldung der Bund und die Länder Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Nordrhein-Westfahlen, Rheinland-Pfalz und Sachsen. (ve)

www.govdata.de
www.seitenbau.com

Stichwörter: Portale, CMS, Seitenbau, GovData, Open Government, Open Data



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Hamburg: Umweltbehörde baut E-Services aus
[15.1.2018] Die Behörde für Umwelt und Energie der Freien und Hansestadt Hamburg hat im Jahr 2017 ihren Online-Service erheblich ausgebaut. Unter anderem können so nun Alsterbootangelkarten beantragt, das Wärmekataster studiert und Fördermittel für Gründachprojekte berechnet werden. mehr...
Hamburg: Akteure aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft können nun online auf die von der Behörde für Umwelt und Energie bereitgestellten Daten zugreifen.
Karben: Neues Design, neuer Bürgerservice
[10.1.2018] Die Stadt Karben im hessischen Wetteraukreis hatte beim Relaunch ihrer Website den interaktiven Bürgerservice im Blick. mehr...
Die Stadt Karben präsentiert ihre neue Website mit integrierten Bürgerservices.
Thüringen: Besucherrekord für Zuständigkeitsfinder
[9.1.2018] 2,3 Millionen Besucher verzeichnete Thüringens verwaltungsübergreifender Online-Zuständigkeitsfinder im Jahr 2017 und damit einen Besucherrekord. mehr...
Großschirma: Neu im Web
[8.1.2018] Mit neuem Auftritt im Responsive Design präsentiert sich die sächsische Stadt Großschirma im Web. Das Portal bietet auch die Möglichkeit, Schäden online zu melden. mehr...
WienBot: App beantwortet Bürgerfragen
[8.1.2018] Direkte Antworten zu kommunalen Services liefert der WienBot. Österreichs Hauptstadt bietet diesen Service jetzt als App an. mehr...