Unterschleißheim:
Bürger helfen der Stadt


[27.8.2015] Unterschleißheim legt großen Wert auf die Meinung der Bürger. Aus diesem Grund erweitert die Stadt ihre zahlreichen Beteiligungsangebote um einen elektronischen Bürgerdialog.

Jederzeit mitgestalten. Seit dem Jahr 2013 können sich die Bürger der Stadt Unterschleißheim mit Anregungen, Lob oder Kritik via Internet direkt an die Stadtverwaltung wenden. Möglich macht das der so genannte e-Bürgerdialog, den die Stadt gemeinsam mit der Firma Softceed realisiert hat. Um eine Meldung zu erfassen, füllt der Bürger ein entsprechendes Formular auf der kommunalen Website aus. Neben der Angabe von Meldungstyp und Kategorie muss er lediglich den Meldungstext sowie Name und E-Mail-Adresse eingeben. Zusätzlich kann der Bürger ein Foto anfügen und Angaben zum örtlichen Bezug der Meldung machen. Der verantwortliche Redakteur der Stadt prüft die Meldung. Dann veröffentlicht er sie im Redaktionssystem des e-Bürgerdialogs per Knopfdruck auf der Internet-Seite Unterschleißheims, wo sie mit Bearbeitungsstatus und einem beschreibenden Kommentar der Verwaltung angezeigt wird. So kann jeder Bürger den aktuellen Stand aller Meldungen nachvollziehen. Sind aufgrund einer Meldung Arbeiten, Klärungen oder ähnliches durchzuführen, sendet der Redakteur eine entsprechende E-Mail an die verantwortliche Fachabteilung.

Geringer Aufwand für Einführung

Der e-Bürgerdialog kann von den Bürgern jederzeit von zu Hause aus genutzt werden. Ein aufwendiges Ermitteln des Ansprechpartners oder schriftliche Anträge entfallen. Ohne Zugangsbarrieren steigt die Motivation der Bürger, sich aktiv am Geschehen in der Kommune zu beteiligen. Da Status und Bearbeitungsstand der Meldungen für alle im Internet öffentlich sichtbar sind, bekommen Bürger außerdem einen guten Einblick in die Arbeit ihrer Stadtverwaltung und in die Themengebiete, für die die Kommune oder andere Behörden – etwa das Landratsamt, die Polizei oder die Straßenaufsicht – zuständig sind. Der organisatorische und zeitliche Aufwand für die Einführung des e-Bürgerdialogs in Unterschleißheim war gering. Außer der Konfiguration von Stammdaten wie Kategorien, Stadtteilen oder Textbausteinen musste lediglich eine neue Seite auf dem Internet-Portal mit einem beschreibenden Text angelegt werden. Die eigentliche Einbindung des e-Bürgerdialogs erfolgte durch die Angabe einer Web-Adresse auf der neuen Seite der Homepage. Unterschleißheim ergänzt mit dem e-Bürgerdialog bewährte, herkömmliche Angebote wie Bürgerinformationsveranstaltungen, Bürgerfragestunden oder Bürgerversammlungen. Dass die Stadt damit ein zeitgemäßes Angebot realisiert hat, zeigt nicht zuletzt die große Anzahl eingegangener Meldungen seit dem Projektstart.

Steven Ahlrep ist bei der Stadt Unterschleißheim für Leitung und Steuerung der Öffentlichkeitsarbeit zuständig.

www.unterschleissheim.de
www.softceed.de
Dieser Beitrag ist in der August-Ausgabe von Kommune21 erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: E-Partizipation, Unterschleißheim, Bürgerbeteiligung, Softceed

Bildquelle: PEAK Agentur für Kommunikation

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Wolfsburg: Bürger sind gefragt
[21.12.2017] Die Stadt Wolfsburg hat eine neue Online-Beteiligungsplattform gestartet. Bürger können darauf zunächst die Projektideen aus dem Wettbewerb Zukunftsstadt bewerten. mehr...
Monheim: Bürgerideen verortet
[6.12.2017] Eine Karte voller Ideen hat die Stadt Monheim beim diesjährigen Bürgerhaushalt erhalten. Es gingen nicht nur mehr Ideen ein als jemals zuvor, auch die erstmals eingesetzte interaktive Karte der Online-Plattform wurde rege genutzt: Von den 183 Bürgervorschlägen wurden 151 verortet. mehr...
Verortungfunktion wird beim Monheimer Bürgerhaushalt rege genutzt.
Landesforsten Rheinland-Pfalz: Waldecho im Pilotbetrieb
[17.11.2017] Einen Mängelmelder, über den Waldbesucher unkompliziert Schäden und Anliegen melden können, hat das Unternehmen wer denkt was entwickelt. Pilotiert wird die App namens Waldecho derzeit von den Landesforsten Rheinland-Pfalz. mehr...
Mängel im Wald lassen sich in Rheinland-Pfalz per Smartphone melden.
Hamburg: Ausbau der digitalen Bürgerbeteiligung
[16.11.2017] Die Freie und Hansestadt Hamburg will ihr Online-Beteiligungstool zu einem integrierten, digitalen Partizipationssystem (DIPAS) ausbauen. Unterstützt wird sie dabei vom CityScienceLab an der HafenCity Universität Hamburg. Ein erstes Pilotprojekt zu dem neuen System ist im kommenden Jahr geplant. mehr...
Hamburg möchte die Bürger künftig unter anderem mithilfe digitaler Datentische an  an Planungsprozessen beteiligen.
Potsdam: Pilotprojekt MaerkerPlus gestartet
[7.11.2017] Die brandenburgische Landeshauptstadt Potsdam hat zum 1. November die Testphase für das Angebot MaerkerPlus gestartet. Über die Plattform können sich die Bürger mit ihren Anliegen, Lob und Kritik nun direkt online an die Verwaltung wenden. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen