Bad Vilbel:
Strecke frei


[20.1.2016] Zur Planung und Dokumentation nutzt der Winterräumdienst in der Stadt Bad Vilbel eine Logistik-Software und Ortungssysteme in den Fahrzeugen.

Winterdienst lückenlos dokumentieren. Ein zuverlässiger Winterdienst ist für Kommunen ebenso unerlässlich wie eine sinnvolle Einsatzplanung und der lückenlose Nachweis der Straßenräumung. In Bad Vilbel kommt deshalb die M2M-Lösung (Machine to Machine) des Anbieters PTC GPS-Services und der Deutschen Telekom zum Einsatz. Was früher einen hohen Aufwand bedeutete, läuft in der hessischen Kommune jetzt automatisiert und somit einfacher ab. Das Unternehmen PTC GPS-Services entwickelt und vertreibt GPS-gestützte Telematik-Anwendungen. Die Basis der Lösung ist ein im Fahrzeug integriertes Ortungssystem, das mit einem GPS- sowie mit einem Global System for mobile communications (GSM)-Modul zur mobilen Datenübertragung ausgestattet ist. Das Fahrzeug sendet seine so ermittelte Position mit weiteren Daten an ein webbasiertes Flottenportal, wo sich die Informationen weiter verarbeiten und analysieren lassen.

Automatische Dokumentation

Mit dieser Lösung arbeitet auch die in Bad Vilbel für den Winterräumdienst zuständige Firma Bachmann und Schumacher. In rund 100 Touren kümmert sich das Unternehmen um etwa 3.000 Liegenschaften und befreit Straßen von Schnee und Eis. Bislang war in der Kommune die manuelle Dokumentation der Einsätze mithilfe eines Online-Portals üblich: Gefahrene Routen und die dafür benötigte Zeit wurden handschriftlich vermerkt, was einen hohen zeitlichen Aufwand bedeutete. Die Möglichkeit zur automatischen Auswertung der Routen fehlte. „Mit der M2M-Lösung von PTC lässt sich die Streckenplanung und -dokumentation automatisieren“, erläutert Conrad Riedesel, Leiter Commercial Management M2M bei der Telekom. „Das Mobilfunkmodul sendet die Fahrzeugdaten – aktuelle Position, eingesetzte Räumgeräte und benötigte Zeit pro Einsatz – an eine zentrale Software. Über diese verfolgen die Disponenten die gefahrenen Routen, den Betrieb der eingesetzten Räumungsgeräte und den Verbrauch von Streusalz.“ So lässt sich die optimale Strecke im Vorfeld berechnen, was Zeit und Spritkosten spart. Zudem ist über das Web-Portal ablesbar, wo sich welches Fahrzeug gerade befindet und welcher der kürzeste Weg zum nächsten Einsatzort ist. Auch die voraussichtliche Ankunftszeit des Streufahrzeugs lässt sich vorhersagen. Das ermöglicht eine einfachere Planung des Notdienstes.

Lückenloser Nachweis

Für Bachmann und Schumacher bedeutet die Lösung von PTC mehr Sicherheit: Das System weist automatisch nach, dass der Winterräumdienst seine Pflicht erfüllt hat. Über eine Software kann die Information direkt an den Kunden weitergegeben werden. „Versicherungsfälle werden uns häufig erst viele Monate später gemeldet“, erklärt Regina Mies von Bachmann und Schumacher. „Mit der M2M-Lösung können wir im Versicherungsfall die Daten aus unserem Online-Protokoll untermauern. Wir können den Batteriestand der Fahrzeuge aus der Ferne checken und rechtzeitig vor dem Einsatz reagieren. Zudem haben wir die Kontrolle über unerlaubte Privatfahrten und die Einhaltung der Straßenverkehrsordnung unserer Mitarbeiter.“ Auch für die lückenlose Dokumentation ist die Lösung ein Gewinn: Zu welchem Zeitpunkt welcher Wagen im Einsatz war, hält das System automatisch fest.

Nadja Kirchof ist bei der Deutschen Telekom im Bereich Corporate Communications tätig.

www.bad-vilbel.de
www.ptc-gps-fahrzeugortung.de
www.telekom.com
Dieser Beitrag ist in der Januar-Ausgabe von Kommune21 erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Panorama, Deutsche Telekom, Bad Vilbel, Winterdienst, PTC GPS-Services, Bachmann und Schumacher

Bildquelle: PTC GPS-Services GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Fujitsu: Neuer Head of Public Sector Central Europe
[20.10.2017] Mit Juan Perea Rodríguez tritt ein neuer Head of Public Sector Central Europe bei Fujitsu sein Amt an. In der digitalen Verwaltung ist der Manager ebenso erfahren, wie in der öffentlichen IT – sowohl auf kommunaler als auch auf Landesebene. mehr...
Juan Perea Rodríguez ist der neue Head of Public Sector Central Europe bei Fujitsu.
HydroMaster: Live-Daten und Warnungen
[18.10.2017] Live-Niederschlagsdaten und -warnungen bringen die Unternehmen Kisters und MeteoGroup mit dem Web-Service HydroMaster nach Deutschland. Die Lösung kann nicht zuletzt Kommunen dabei unterstützen, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen. mehr...
Der HydroMaster empfängt Echtzeit-Radardaten und zeigt Niederschlagsbeobachtungen und -prognosen in hoher räumlicher und zeitlicher Auflösung.
Emmendingen: GreenITown spart tonnenweise CO2
[17.10.2017] Durch kurzfristig anwendbare Optimierungen an ihrer Verwaltungs-IT ist es der Stadt Emmendingen gelungen, mehr als zehn Tonnen CO2 pro Jahr einzusparen. Als Modellkommune der Deutschen Umwelthilfe kann sie anderen Kommunen ein Vorbild sein. mehr...
Emmendingen spart als Modellkommune der Deutschen Umwelthilfe durch Maßnahmen an der Verwaltungs-IT zehn Tonnen CO2 pro Jahr ein.
Baden-Württemberg / Sachsen: NINA warnt
[11.10.2017] Der Freistaat Sachsen will die Bevölkerung im Katastrophenfall künftig über die Warn-App NINA informieren. In Baden-Württemberg ist die Anwendung bereits seit einem Jahr im Einsatz – mit Erfolg. mehr...
Mönchengladbach: Die Grüne Welle ins Rollen bringen
[28.9.2017] Damit in Mönchengladbach die Grüne Welle optimiert werden kann, hat die Stadt den Verkehr in der Kommune unter die Lupe genommen. Die ausgewerteten Daten lieferten die Bürger selbst. mehr...