Hemer:
Bürgeramt mit Ausweisautomat


[27.1.2016] Wer in der Stadt Hemer noch biometrische Bilder für seinen neuen Pass benötigt, kann diese auch kurzfristig an einer Speed Capture Station im Bürgerbüro anfertigen lassen.

Im Bürgerbüro der Stadt Hemer können Bürger über ein Selbstbedienungsterminal Passfoto, Unterschrift und Fingerabdrücke für ihren Personalausweis und Reisepass erfassen. „Wir möchten den Bürgern den Behördengang so unkompliziert und bequem wie möglich anbieten“, begründet Bürgerbüroleiter Jörn Knipping die Anschaffung einer so genannten Speed Capture Station. Mit diesem Selbstbedienungsterminal lassen sich biometrische Kundendaten digital aufnehmen. „Gespeichert werden Passfoto, Unterschrift und Fingerabdrücke. Die Bürger können ihre Daten selbstständig erfassen, bevor sie im Bürgerbüro den Antrag auf ein Ausweisdokument stellen“, erklärt Knipping. Der Automat stellt sich nach Angaben der nordrhein-westfälischen Stadtverwaltung automatisch auf die Körpergröße des Nutzers ein. Die Benutzer werden zudem über eine einfache Bildschirmanzeige, wahlweise in sechs unterschiedlichen Sprachen, durch den Erfassungsvorgang geleitet, wobei die Passbilder automatisch auf Tauglichkeit für amtliche Ausweisdokumente überprüft werden. Die Daten werden auf dem Server der Stadt Hemer gespeichert und können anschließend direkt beim Sachbearbeiter im Bürgerbüro abgerufen und für den Pass- oder Ausweisantrag genutzt werden. Sind die Daten korrekt erfasst, kostet dieser Service die Bürger zusätzlich zur normalen Ausweisgebühr 5,90 Euro. Die Kosten fallen einmalig an. Die erfassten Daten sind ausschließlich für Ausweisdokumente nutzbar, ein Ausdruck eines Passfotos ist laut Hemer nicht möglich. (an)

www.hemer.de

Stichwörter: Panorama, Hemer, Speed Capture Station



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Studie: Wien ist die smarteste Stadt
[23.3.2017] Das Beratungsunternehmen Roland Berger hat weltweit die Smart-City-Strategien von Großstädten analysiert. Im Ranking konnten sich Wien, Chicago und Singapur als diejenigen Städte mit den besten Strategieansätzen positionieren. mehr...
Mit seiner breit angelegten Smart-City-Strategie führt Wien das internationale Ranking an.
Hamburg: Elbmetropole macht das Parken einfacher
[21.3.2017] Die Deutsche Telekom vernetzt in den kommenden Jahren große Teile des innerstädtischen Parkraums in der Freien und Hansestadt Hamburg. Über eine Smartphone-App sollen Autofahrer dann künftig einfacher einen freien Parkplatz finden. mehr...
Hamburg und Deutsche Telekom vernetzen innerstädtischen Parkraum.
Wettbewerb Digitale Stadt: Teilnehmer stehen fest
[21.3.2017] 14 Kommunen aus dem gesamten Bundesgebiet haben sich beim Wettbewerb Digitale Stadt beworben. Bis Ende März sollen nun die Finalisten gekürt werden. Welche Stadt ihre Vision einer Smart City verwirklichen kann, wird aber erst im Juni verkündet. mehr...
Dataport: Wulff kommt an Bord
[20.3.2017] Marianne Wulff wechselt im April zum norddeutschen IT-Dienstleister Dataport. Dort soll die E-Government-Expertin den Digitalisierungsprozess bei den Trägern von Dataport unterstützen. mehr...
Dr. Marianne Wulff wechselt zum IT-Dienstleister Dataport.
Studie: Wie digital ist Deutschland?
[17.3.2017] Ein Gesamtbild der Digitalisierung zeichnet eine aktuelle Studie des Kompetenzzentrums Öffentliche IT (ÖFIT). Rund 90 Indikatoren wurden in den Deutschland-Index der Digitalisierung 2017 einbezogen und auf Länderebene heruntergebrochen. mehr...
Studie des ÖFIT zeichnet Gesamtbild der Digitalisierung in Deutschland.