Integreat:
Kostenlose App für Flüchtlinge


[18.2.2016] Die kostenlose App Integreat soll Flüchtlingen den Neuanfang in einer Kommune erleichtern. Die Software soll als Open-Source-Programm jeder Stadt und Gemeinde zur Verfügung stehen. Erster Anwender ist die Stadt Augsburg.

Die Technische Universität München (TUM) bietet Kommunen eine kostenlose App für Flüchtlinge an. Studierende und Mitarbeiter der Technischen Universität München (TUM) haben eine kostenlose App entwickelt, in der wichtige Informationen für Flüchtlinge bereitgestellt werden. Augsburg ist die erste Stadt, die Integreat nutzt. Innerhalb von acht Monaten haben die TUM und das Sozialreferat der Stadt Augsburg die App entwickelt. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützte die Arbeit finanziell. „Die größte Herausforderung war es, eine grundlegende Struktur zu entwickeln", erklärt Manuel Wiesche, Mitarbeiter am TUM-Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik. Die Informatiker entschieden sich für die freie Web-Software WordPress. „WordPress ist sehr weit verbreitet und es wurden bereits Plug-ins entwickelt, die wir nutzen können, etwa für die Sprachenverwaltung.“ So müssen sich die App-Programmierer nicht mehr darum kümmern, dass arabische Buchstaben richtig dargestellt werden und der Text entsprechend formatiert ist. Die App gibt es in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Arabisch und Farsi. Zusätzlich arbeitet das Team laut eigenen Angaben daran, die Bildsprache zu verbessern, um mehr Informationen über Symbole vermitteln zu können. Da der überwiegende Teil der Flüchtlinge ein Android-Smartphone besitze, wurde die App für dieses System programmiert. Wenn die App einmal heruntergeladen wurde, kann sie offline genutzt werden. Die Software soll als Open-Source-Programm jeder Stadt und Gemeinde zur Verfügung stehen. Nötig seien dafür nur einige Anpassungen an die lokalen Gegebenheiten. (ve)

www.tum.de

Stichwörter: Panorama, Apps, Flüchtlinge, Technische Universität München, Integreat, Augsburg

Bildquelle: U. Benz / TUM

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Hanau: Chromebooks unterstützen Flüchtlinge
[21.9.2017] Ein neues Angebot für Geflüchtete bietet die Stadt Hanau gemeinsam mit dem Internationalen Bund (IB) an: Über eigens dafür zur Verfügung gestellte Chromebooks erhalten Flüchtlinge in Kursen Zugang zum Internet, um eigenständig Informationen zu suchen. mehr...
Dank Chromebooks können sich Geflüchtete in Hanau unter Anleitung auf die Suche nach Informationen im Internet machen.
Umbau 21 – Smart Region: 14 Projekte erhalten Unterstützung
[21.9.2017] In der Emscher-Lippe-Region werden 14 Projekte mit Zuwendungen aus dem Projektaufruf „Umbau 21 – Smart Region“ unterstützt. mehr...
KATWARN: Pilotprojekt warnt mehrsprachig
[19.9.2017] Zum Oktoberfest in München startet das Warnsystem KATWARN ein Pilotprojekt mit Fremdsprachen. Mit einem speziellen Themen-Abo bietet die App bei Gefahren rund um das Festgelände behördliche Warnungen auf Deutsch, Englisch und Italienisch an. mehr...
Die Oktoberfestbesucher werden wahlweise auf Deutsch, Englisch oder Italienisch gewarnt.
Interview: Weil der Mensch bequem ist Interview
[19.9.2017] Nicht nur die Industrie, auch die öffentliche Verwaltung wird stark von der Digitalisierung geprägt sein, sagt Dominic Multerer. Kommune21 sprach mit dem Buchautor und Experten für den digitalen Wandel zur Kommune 4.0. mehr...
Dominic Multerer: Die Kommune 4.0 wird von Digitalisierung geprägt sein.
Lexmark: Neue A3-Drucklösungen
[15.9.2017] Mit den neuen A3-Drucklösungen von Lexmark erhalten die Nutzer ultraschnellste Druck- und Scanlösungen unter anderem mit intuitiver Bedienführung, anpassbaren Apps und integrierter Sprachsteuerung. mehr...