Archikart:
Mobile Friedhofskontrolle


[21.3.2016] Die Lösung ARCHIKART Friedhof ist ab sofort in Version 4 verfügbar. Die Software ermöglicht unter anderem die mobile Kontrolle von Grabstellen.

Spart Zeit: Grabstellen mobil kontrollieren. Mindestens einmal im Jahr ist eine Friedhofsbegehung mit Überprüfung von Grabstellen und Grabsteinen vorgeschrieben. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Standfestigkeitskontrolle der Grabmale, die aus versicherungsrechtlichen Gründen dokumentiert werden muss. Mehraufwand vermeiden können Kommunen, wenn die Daten dabei direkt in die vorhandene Software eingepflegt werden können. Diese Möglichkeit bietet beispielsweise die Lösung ARCHIKART Friedhof, die jetzt in Version 4 erhältlich ist. Wie Anbieter Archikart mitteilt, können die gewünschten Grabstättendaten mithilfe der Software auf ein Android-Mobilgerät exportiert und dann vor Ort die Kontrollen durchgeführt werden. Die einzelnen Gräber werden dann anhand von selbst definierten Merkmalen, wie etwa Standfestigkeit, Sauberkeit oder Pflegezustand geprüft. Werden Mängel an einer Grabstätte festgestellt, können diese laut Hersteller mittels Foto festgehalten werden. Die Fotofunktion könne auch einfach zur Dokumentation der Grabstelle genutzt werden. Zurück im Büro erfolgt schließlich die Rückübertragung der Kontrollen und Fotos in die ARCHIKART-Software. Sind Mängel an einzelnen Gräbern aufgetreten, können die betroffenen Grabnutzer direkt aus ARCHIKART heraus angeschrieben werden. Gleichzeitig ist es möglich, die Kontrolle revisionssicher zu archivieren. So kann der Friedhofsbetreiber bei Unfällen seine durchgeführten Kontrollen rechtssicher nachweisen. (bs)

www.archikart.de

Stichwörter: Fachverfahren, Archikart, Friedhofswesen, Mobile Solutions

Bildquelle: Archikart

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Hamburg / Schleswig-Holstein: Kfz-Wiederzulassung online möglich
[19.1.2018] Die digitale Wiederzulassung von Kraftfahrzeugen ist in Hamburg und Schleswig-Holstein ab sofort flächendeckend möglich. Grundlage ist das Verfahren "i-Kfz Stufe 2" von IT-Dienstleister Dataport. mehr...
Bauwesen: Planen mit BIM Bericht
[18.1.2018] Viele planende und bauende Behörden setzen sich intensiv mit dem Thema Building Information Modeling (BIM) auseinander. In Hamburg werden bereits entsprechende Richtlinien zur Einführung und zum Arbeiten mit der neuen Planungsmethode erarbeitet. mehr...
Hamburg testet die neue Planungsmethode.
Kisters: Cloud-Software für Kanalnetze
[17.1.2018] Regenbecken.Online heißt die neue Software-Lösung von Kisters, mit der Entwässerungsbetriebe ihr Berichtswesen einfach und kostengünstig abwickeln können. mehr...
Herne: IT-Unterstützung vom KRZN
[15.1.2018] Bei der Einführung neuer Software-Lösungen im Einwohner- und Ausländerwesen wurde die Stadt Herne vom Kommunalen Rechenzentrum Niederrhein (KRZN) unterstützt. mehr...
Bremerhaven: Straßen-Management mit pit-Kommunal
[12.1.2018] Für das Straßen-Management nutzt die Stadt Bremerhaven seit Anfang dieses Jahres die Lösung pit-Kommunal von Anbieter IP SYSCON. Ziel ist der Aufbau eines Erhaltungsmanagement-Systems. mehr...