Materna:
Mit Behörden stark im Geschäft


[8.6.2016] Der IT-Dienstleister Materna konnte seinen Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr um neun Prozent steigern. Großen Anteil am Unternehmenserfolg hatte das Geschäft mit der öffentlichen Hand.

Mit einem Umsatzwachstum von neun Prozent hat das IT-Beratungsunternehmen Materna das Geschäftsjahr 2015 abgeschlossen. Der Umsatz der Unternehmensgruppe stieg nach eigenen Angaben auf 210 Millionen Euro (2014: 192 Millionen Euro). Wie Materna weiter mitteilt, wurde das Geschäft vor allem durch Trends wie die digitale Transformation und die Einbeziehung von Cloud-Lösungen in die bestehende Standard-IT beflügelt. Gut ein Viertel des Umsatzes sei mit Kunden der öffentlichen Hand erwirtschaftet worden. Sehr erfolgreich habe sich auch das auf SAP-Beratung spezialisierte Tochterunternehmen cbs aus Heidelberg entwickelt, das ebenfalls rund 25 Prozent zum Gruppenumsatz beitrug. Zum 1. Januar 2015 hatte Materna sein Portfolio komplett neu strukturiert und unter anderem das auf Behördenkunden spezialisierte Beratungsunternehmen Infora gekauft, um besser auf Markt- und Kundenanforderungen reagieren zu können. „Unsere jetzige Struktur hilft uns dabei, die aktuellen Markttrends wie Cloud, Digitalisierung und Industrie 4.0 besser zu bedienen. Diese Themen werden auch künftig zu den Wachstumstreibern gehören“, erläutert CEO Helmut Binder. (bs)

www.materna.de

Stichwörter: Panorama, Materna, Cloud Computing



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
KATWARN: Pilotprojekt warnt mehrsprachig
[19.9.2017] Zum Oktoberfest in München startet das Warnsystem KATWARN ein Pilotprojekt mit Fremdsprachen. Mit einem speziellen Themen-Abo bietet die App bei Gefahren rund um das Festgelände behördliche Warnungen auf Deutsch, Englisch und Italienisch an. mehr...
Die Oktoberfestbesucher werden wahlweise auf Deutsch, Englisch oder Italienisch gewarnt.
Interview: Weil der Mensch bequem ist Interview
[19.9.2017] Nicht nur die Industrie, auch die öffentliche Verwaltung wird stark von der Digitalisierung geprägt sein, sagt Dominic Multerer. Kommune21 sprach mit dem Buchautor und Experten für den digitalen Wandel zur Kommune 4.0. mehr...
Dominic Multerer: Die Kommune 4.0 wird von Digitalisierung geprägt sein.
Lexmark: Neue A3-Drucklösungen
[15.9.2017] Mit den neuen A3-Drucklösungen von Lexmark erhalten die Nutzer ultraschnellste Druck- und Scanlösungen unter anderem mit intuitiver Bedienführung, anpassbaren Apps und integrierter Sprachsteuerung. mehr...
Kaiserslautern: Land fördert Digitalisierung
[13.9.2017] Das Land Rheinland-Pfalz unterstützt die Stadt Kaiserslautern bei der Digitalisierung: Ministerpräsidentin Malu Dreyer überreichte der Kommune jetzt einen Förderbescheid in Höhe von rund 1,6 Millionen Euro. mehr...
Jena: Lösung der smartparking Initiative
[12.9.2017] Damit in Jena künftig Parkscheine via Handy bezahlt werden können, setzt die Stadt auf die Lösung der neuen smartparking Initiative. Maßgeblich für die Entscheidung: Die Initiative wird die Kommune nichts kosten. mehr...
In Jena können Parkgebühren bald mit einer Handy-App bezahlt werden.