Materna:
Mit Behörden stark im Geschäft


[8.6.2016] Der IT-Dienstleister Materna konnte seinen Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr um neun Prozent steigern. Großen Anteil am Unternehmenserfolg hatte das Geschäft mit der öffentlichen Hand.

Mit einem Umsatzwachstum von neun Prozent hat das IT-Beratungsunternehmen Materna das Geschäftsjahr 2015 abgeschlossen. Der Umsatz der Unternehmensgruppe stieg nach eigenen Angaben auf 210 Millionen Euro (2014: 192 Millionen Euro). Wie Materna weiter mitteilt, wurde das Geschäft vor allem durch Trends wie die digitale Transformation und die Einbeziehung von Cloud-Lösungen in die bestehende Standard-IT beflügelt. Gut ein Viertel des Umsatzes sei mit Kunden der öffentlichen Hand erwirtschaftet worden. Sehr erfolgreich habe sich auch das auf SAP-Beratung spezialisierte Tochterunternehmen cbs aus Heidelberg entwickelt, das ebenfalls rund 25 Prozent zum Gruppenumsatz beitrug. Zum 1. Januar 2015 hatte Materna sein Portfolio komplett neu strukturiert und unter anderem das auf Behördenkunden spezialisierte Beratungsunternehmen Infora gekauft, um besser auf Markt- und Kundenanforderungen reagieren zu können. „Unsere jetzige Struktur hilft uns dabei, die aktuellen Markttrends wie Cloud, Digitalisierung und Industrie 4.0 besser zu bedienen. Diese Themen werden auch künftig zu den Wachstumstreibern gehören“, erläutert CEO Helmut Binder. (bs)

www.materna.de

Stichwörter: Panorama, Materna, Cloud Computing



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Koblenz: VHS-Kurse per PayPal bezahlen
[20.2.2018] Bei der Volkshochschule Koblenz können Kunden wie bei einem Onlineshop Kurse in den Warenkorb aufnehmen und sie anschließend per PayPal bezahlen. Das kommt gut an: Ein Viertel der Zahlungen erfolgt inzwischen über PayPal. mehr...
Kreis Hersfeld-Rotenburg: Digitalisierung wird angepackt
[19.2.2018] Bei der Digitalisierung der Verwaltung wird der Kreis Hersfeld-Rotenburg eng von dem kommunalen IT-Dienstleister ekom21 begleitet. Implementiert wird in einem ersten Schritt unter anderem die E-Government-Plattform civento. mehr...
Kreis Hersfeld-Rotenburg und ekom21 vereinbaren enge Zusammenarbeit.
Wachtendonk: Interaktiv durch den Naturpark
[16.2.2018] Ein interaktiver Tisch ergänzt die Dauerausstellung im Besucherzentrum des Naturparks Schwalm-Nette in Wachtendonk. Über den Touchscreen können bis zu vier Gäste gleichzeitig auf Bilder und Beiträge über den Naturpark sowie die Gemeinde zugreifen. mehr...
Der interaktive Tisch im Haus Püllen bietet Platz für bis zu vier Besucher, die sich gleichzeitig über die Gemeinde Wachtendonk und den Naturpark informieren können.
Köln: Alexa nennt Wartezeiten Bericht
[15.2.2018] In Köln können die Warte- und Öffnungszeiten der Kundenzentren via Amazons Alexa abgefragt werden. Die Stadt will zudem weitere Anwendungen für digitale Sprachassistenzsysteme erproben. Eine Herausforderung ist dabei die benutzerfreundliche Umsetzung. mehr...
Alexa kennt die Wartezeiten in Kölns Kundenzentren.
Interview: Die Komplexität verwalten Interview
[14.2.2018] Künstliche Intelligenz ist keine Utopie, sondern in vielen Bereichen bereits im Einsatz. Welche Anwendungen für die öffentliche Verwaltung denkbar sind, erläutert Thomas Langkabel, National Technology Officer bei Microsoft Deutschland, im Kommune21-Interview. mehr...
Thomas Langkabel, National Technology Officer bei Microsoft Deutschland