KDRS/RZRS:
SAP-Software einfacher anbieten


[9.6.2016] Mit SAP Screen Personas ermöglicht es der Unternehmensverbund Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart und Rechenzentrum Region Stuttgart (KDRS/RZRS), die Oberfläche von SAP-Software auf Bedürfnisse der Nutzer zuzuschneiden.

SAP-Anwendungen sind zwar anspruchsvoll und die Nutzeroberfläche ist komplex. Trotzdem bietet die Software viele Vorteile, auf die die Verwaltungen im öffentlichen Bereich nicht verzichten möchten. Vor diesem Hintergrund hat der Unternehmensverbund Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart und Rechenzentrum Region Stuttgart (KDRS/RZRS) SAP Screen Personas eingeführt. Laut eigenen Angaben handelt es sich um das erste kommunale Rechenzentrum und den ersten kommunalen IT-Dienstleister, der diese Lösung anbietet. Mit der Lösung könne die Oberfläche vollständig auf die Bedürfnisse der jeweiligen Benutzergruppen zugeschnitten werden. Auch der Umstieg und das tägliche Arbeiten mit den entsprechenden SAP-Anwendungen werde viel einfacher. Bis zum Jahr 2020 müssen Kommunen in Baden-Württemberg auf das Neue Kommunale Haushalts- und Rechnungswesen (NKHR) umstellen. Viele Kommunen sehen sich laut KDRS/RZRS deshalb gezwungen, eine andere Finanz-Software einzuführen, da die bislang verwendete Lösung die neuen Anwendungen nicht unterstützt. In vielen Fällen falle die Entscheidung in der Region Stuttgart auf SAP. Mit Screen Personas können die Oberflächen so an die Nutzeranforderungen angepasst werden, dass auch Anwender, die bislang keine Erfahrungen mit SAP-Software haben, sich schnell einarbeiten können und die Möglichkeiten der SAP-Lösung kaum eingeschränkt werden. Aktuell haben laut der Meldung zwei Kommunen SAP Screen Personas eingeführt. Ab dem Jahr 2018 soll die Lösung in der Region Stuttgart flächendeckend eingesetzt werden. Eine Einschränkung sei, dass SAP Screen Personas noch nicht für mobile Geräte verfügbar sei. (ve)

www.kdrs.de

Stichwörter: Panorama, KDRS/RZRS, SAP, SAP Screen Personas



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Arnsberg: Mut machen zur Digitalisierung
[11.1.2018] Ein Buch zur „Digitalisierung in Stadt und Land“ haben der Regierungspräsident des Regierungsbezirks Arnsberg, Hans-Josef Vogel, der Geschäftsführer der Stadtwerke Arnsberg, Karlheinz Weißer, und Professor Wolf D. Hartmann, wissenschaftlicher Koordinator für die Entwicklung des campus Arnsberg, geschrieben. Es soll Kommunen Mut machen, die Digitalisierung zu wagen. mehr...
EasyPark: Bei 100 deutschen Städten im Einsatz
[11.1.2018] Handyparken mit EasyPark ist jetzt in 100 deutschen Städten möglich. Die Zahl der Parkvorgänge, die damit über das Smartphone abgewickelt werden, hat sich seit 2016 verdoppelt. mehr...
EasyPark in Berlin im Einsatz.
Potsdam: Optimiertes Baustellen-Management
[8.1.2018] Mit elektronischem Management-System, Jahresbauprogramm und Baustellenkontrolle will die Stadt Potsdam ihr Baustellen-Management verbessern. mehr...
Potsdam will sein Baustellen-Management verbessern.
In eigener Sache: Wir machen Winterpause
[22.12.2017] Wir wünschen Ihnen ein frohes Weihnachtsfest, erholsame Feiertage und einen guten Start ins neue Jahr. Aktuelle Meldungen gibt es hier wieder ab dem 8. Januar 2018. mehr...
Kreis Bergstraße: Dynamische Fahrgastinformation
[19.12.2017] Im Kreis Bergstraße sollen an 33 Haltestellen des ÖPNV dynamische Anzeiger zur Fahrgastinformation installiert werden. In Echtzeit werden die Wartenden so über die nächsten Abfahrten benachrichtigt – gegebenenfalls auch via Sprachausgabe. mehr...
Besichtigung des dynamischen Fahrgastinformationsanzeigers in Fürth im Odenwald.
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen