OParl:
Version 1.0 der Open-Data-Schnittstelle


[18.7.2016] OParl, die Open-Data-Schnittstelle für Ratsinformationssysteme, ist in der Version 1.0 fertiggestellt. Damit können Interessierte die öffentliche Dokumentation kommunaler Politik zu Anwendungen weiterverarbeiten.

Nach drei Jahren intensiver Entwicklungszeit ist jetzt die Open-Data-Schnittstelle für Ratsinformationssysteme (RIS) OParl in der Version 1.0 fertiggestellt. Wie der OParl-Website zu entnehmen ist, kann mit OParl v1.0 die öffentliche Dokumentation kommunaler Politik von Anwendungsentwicklern abgerufen und zu Anwendungen verarbeitet werden. „Nach drei Jahren Entwicklungszeit mit unzähligen Tests haben wir ein in der breiten Praxis nutzbares Ergebnis erreicht“, sagt Kristina Klein, Geschäftsführerin der Open Knowledge Foundation (OKF). „Wir freuen uns sehr, dass die ehrenamtlich arbeitenden Entwickler nun die Version 1.0 unter dem Dach der Open Knowledge Foundation veröffentlichen.“ Die Schnittstelle wurde laut OKF maßgeblich von Aktivisten in den OK Labs, den regionalen Gruppen der Open Knowledge Foundation, entwickelt. Zahlreiche andere Organisationen wie die RIS-Hersteller, eine Reihe von Städten und verschiedene Nichtregierungsorganisationen haben ebenfalls Informationen beigesteuert. Die beiden kommunalen Transparenz-Projekte Politik bei Uns und München Transparent bieten OParl bereits an und dienten als Datengrundlage für die Entwicklung der Schnittstelle. In den nächsten Wochen wird laut OKF eine zentrale OParl-Datenbank eingerichtet, deren API dann unter api.oparl.org erreichbar sein wird. Das alternative Ratsinformationssystem Politik bei Uns werde mit der neuen Datenbasis wachsen. „Wir finden es fantastisch, dass es mit OParl einen ersten Open-Data-Standard in Deutschland gibt“, kommentiert Claus Arndt, Leiter der Stabsstelle Zentrales Government der Stadt Moers. „Das ist ein wichtiges Signal nicht nur für die Hersteller der Ratsinformationssysteme, sondern für alle Anbieter von Fachanwendungen für die öffentliche Verwaltung.“ (ve)

oparl.org
politik-bei-uns.de
www.muenchen-transparent.de

Stichwörter: Sitzungsmanagement, RIS, Open Data, Open Knowledge Foundation (OKF), OParl



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich RIS | Sitzungsmanagement
Ratsinformationssysteme: Mobil ist Trumpf Bericht
[26.7.2017] Verwaltungsexperten und Mandatsträger kennen die Situation: Dienstreisen, schweres Gepäck, nur knappe Vorbereitungszeit und die nächste Sitzung ruft bereits. Eine echte Erleichterung bringt hier eine Software, die alle Unterlagen schnell und digital zur Verfügung stellt. mehr...
ekom21 nutzt für seine Mitgliedergremien SD.NET.
Helmstedt: Kreistag wird papierlos
[4.7.2017] Die Mitglieder des Helmstedter Kreistags haben sich einstimmig für die Einführung eines Ratsinformationssystems entschieden. Ein papierloser Kreistag soll nicht nur für Einsparungen sorgen, sondern auch für mehr Transparenz. mehr...
Mühlheim an der Donau: RIS gewährt Einblicke
[19.6.2017] Über das Ratsinformationssystem Mühlheims können Ortschafts- und Gremienmitglieder ebenso wie Bürger Sitzungsinhalte recherchieren und einsehen. Nichtöffentliche Informationen stehen in einem passwortgeschützten Bereich für die Gremienmitglieder zur Verfügung. mehr...
Über das neue Ratsinformationssystem erhält auch die Öffentlichkeit Einblicke in die Sitzungen der Stadt Mühlheim an der Donau.
Schwanewede: Direkt aufs Tablet Bericht
[24.4.2017] Unflexibel, sperrig, kompliziert – die Gemeinde Schwanewede war auf der Suche nach einem neuen Ratsinformationssystem. Der Aufbau der Sternberg-Software überzeugte mehr...
Die Ratsarbeit in der Gemeinde Schwanewede ist nun digital.
Itzehoe: Eine starke Entlastung Bericht
[21.4.2017] Die Stadt Itzehoe hat Gefallen gefunden an der digitalen Ratsarbeit. Kontinuierlich soll die Verwaltung nun papierfrei werden – nur vereinzelt gibt es noch Skeptiker. mehr...
Die Stadtverwaltung Itzehoe hat 2017 viel vor.