OParl:
Version 1.0 der Open-Data-Schnittstelle


[18.7.2016] OParl, die Open-Data-Schnittstelle für Ratsinformationssysteme, ist in der Version 1.0 fertiggestellt. Damit können Interessierte die öffentliche Dokumentation kommunaler Politik zu Anwendungen weiterverarbeiten.

Nach drei Jahren intensiver Entwicklungszeit ist jetzt die Open-Data-Schnittstelle für Ratsinformationssysteme (RIS) OParl in der Version 1.0 fertiggestellt. Wie der OParl-Website zu entnehmen ist, kann mit OParl v1.0 die öffentliche Dokumentation kommunaler Politik von Anwendungsentwicklern abgerufen und zu Anwendungen verarbeitet werden. „Nach drei Jahren Entwicklungszeit mit unzähligen Tests haben wir ein in der breiten Praxis nutzbares Ergebnis erreicht“, sagt Kristina Klein, Geschäftsführerin der Open Knowledge Foundation (OKF). „Wir freuen uns sehr, dass die ehrenamtlich arbeitenden Entwickler nun die Version 1.0 unter dem Dach der Open Knowledge Foundation veröffentlichen.“ Die Schnittstelle wurde laut OKF maßgeblich von Aktivisten in den OK Labs, den regionalen Gruppen der Open Knowledge Foundation, entwickelt. Zahlreiche andere Organisationen wie die RIS-Hersteller, eine Reihe von Städten und verschiedene Nichtregierungsorganisationen haben ebenfalls Informationen beigesteuert. Die beiden kommunalen Transparenz-Projekte Politik bei Uns und München Transparent bieten OParl bereits an und dienten als Datengrundlage für die Entwicklung der Schnittstelle. In den nächsten Wochen wird laut OKF eine zentrale OParl-Datenbank eingerichtet, deren API dann unter api.oparl.org erreichbar sein wird. Das alternative Ratsinformationssystem Politik bei Uns werde mit der neuen Datenbasis wachsen. „Wir finden es fantastisch, dass es mit OParl einen ersten Open-Data-Standard in Deutschland gibt“, kommentiert Claus Arndt, Leiter der Stabsstelle Zentrales Government der Stadt Moers. „Das ist ein wichtiges Signal nicht nur für die Hersteller der Ratsinformationssysteme, sondern für alle Anbieter von Fachanwendungen für die öffentliche Verwaltung.“ (ve)

oparl.org
politik-bei-uns.de
www.muenchen-transparent.de

Stichwörter: Sitzungsmanagement, RIS, Open Data, Open Knowledge Foundation (OKF), OParl



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich RIS | Sitzungsmanagement
Mörfelden-Walldorf: Modul für Modul Bericht
[20.4.2018] Mörfelden-Walldorf nutzt seit knapp 20 Jahren Lösungen der Firma more! software. Begonnen hat es mit dem Sitzungsdienst. Nach und nach kamen immer mehr Module dazu. mehr...
Mörfelden-Walldorf: Erfahrener RIS-Nutzer.
Ratsinformationssysteme: Papierlos glücklich Report
[12.4.2018] Von der digitalen Ratsarbeit profitieren Verwaltung und Ratsmitglieder – und das nicht nur, weil Druck- und Portokosten gespart werden. Für Kommune21 haben verschiedene Kommunen von ihren Erfahrungen mit dem Einsatz von Ratsinformationssystemen berichtet. mehr...
Räte der Stadt Geestland erscheinen mit Tablet zur Sitzung.
Kreis Straubing-Bogen: Digitalisierung der Kreistagsarbeit
[29.3.2018] Der bayerische Kreis Straubing-Bogen möchte seine Kreistagsarbeit digitalisieren. Mit der Anpassung und Änderung der Geschäftsordnung ist nun der erste Schritt getan. mehr...
Rosenfeld: Tablets statt Papier
[16.3.2018] Mit einem Ratsinformationssystem und Tablet-PCs arbeiten jetzt die Stadträte von Rosenfeld. Im Vorfeld war die Computertechnik im Rathaus erneuert sowie der Sitzungssaal mit WLAN ausgestattet worden. mehr...
Schönberg: RIS für die VG
[2.3.2018] Ein Ratsinformationssystem erleichtert jetzt Markt- und Gemeinderäten sowie der Verwaltung der VG Schönberg die Vorbereitung der Sitzungen. Auch Bürger können sich über die Arbeit der zahlreichen Gremien informieren. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich RIS | Sitzungsmanagement:
IT-Guide PlusCC e-gov GmbH
21079 Hamburg
CC e-gov GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
SOMACOS GmbH & Co. KG
29410 Salzwedel
SOMACOS GmbH & Co. KG
Aktuelle Meldungen