OParl:
Version 1.0 der Open-Data-Schnittstelle


[18.7.2016] OParl, die Open-Data-Schnittstelle für Ratsinformationssysteme, ist in der Version 1.0 fertiggestellt. Damit können Interessierte die öffentliche Dokumentation kommunaler Politik zu Anwendungen weiterverarbeiten.

Nach drei Jahren intensiver Entwicklungszeit ist jetzt die Open-Data-Schnittstelle für Ratsinformationssysteme (RIS) OParl in der Version 1.0 fertiggestellt. Wie der OParl-Website zu entnehmen ist, kann mit OParl v1.0 die öffentliche Dokumentation kommunaler Politik von Anwendungsentwicklern abgerufen und zu Anwendungen verarbeitet werden. „Nach drei Jahren Entwicklungszeit mit unzähligen Tests haben wir ein in der breiten Praxis nutzbares Ergebnis erreicht“, sagt Kristina Klein, Geschäftsführerin der Open Knowledge Foundation (OKF). „Wir freuen uns sehr, dass die ehrenamtlich arbeitenden Entwickler nun die Version 1.0 unter dem Dach der Open Knowledge Foundation veröffentlichen.“ Die Schnittstelle wurde laut OKF maßgeblich von Aktivisten in den OK Labs, den regionalen Gruppen der Open Knowledge Foundation, entwickelt. Zahlreiche andere Organisationen wie die RIS-Hersteller, eine Reihe von Städten und verschiedene Nichtregierungsorganisationen haben ebenfalls Informationen beigesteuert. Die beiden kommunalen Transparenz-Projekte Politik bei Uns und München Transparent bieten OParl bereits an und dienten als Datengrundlage für die Entwicklung der Schnittstelle. In den nächsten Wochen wird laut OKF eine zentrale OParl-Datenbank eingerichtet, deren API dann unter api.oparl.org erreichbar sein wird. Das alternative Ratsinformationssystem Politik bei Uns werde mit der neuen Datenbasis wachsen. „Wir finden es fantastisch, dass es mit OParl einen ersten Open-Data-Standard in Deutschland gibt“, kommentiert Claus Arndt, Leiter der Stabsstelle Zentrales Government der Stadt Moers. „Das ist ein wichtiges Signal nicht nur für die Hersteller der Ratsinformationssysteme, sondern für alle Anbieter von Fachanwendungen für die öffentliche Verwaltung.“ (ve)

oparl.org
politik-bei-uns.de
www.muenchen-transparent.de

Stichwörter: Sitzungsmanagement, RIS, Open Data, Open Knowledge Foundation (OKF), OParl



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich RIS | Sitzungsmanagement
VG Montabaur: RIS mit BIS
[8.12.2017] Nach dem Ratsinformationssystem (RIS) wird in der Verbandsgemeinde Montabaur Mitte Dezember ein Bürgerinformationssystem (BIS) starten. Interessierte können sich dann online über die Arbeit der lokalen Parlamente und ihrer Ausschüsse informieren. mehr...
Schöningen: RIS von der Stadt Helmstedt
[7.12.2017] Schöningen wird das von der Stadt Helmstedt entwickelte Ratsinformationssystem (RIS) einführen. Bei der IT-Betreuung arbeiten die beiden Kommunen bereits zusammen. mehr...
RIS: Einführung trotz knapper Kassen
[4.12.2017] Über das Förderprogramm „Digitales Rathaus“ unterstützt der Förderverein für regionale Entwicklung Kommunen bei der kostengünstigen Einführung eines Ratsinformationssystems. mehr...
OParl: 21 Kommunen erfolgreich gestartet
[1.12.2017] Unter Federführung der Kommunalen Datenverarbeitungszentrale Rhein-Erft-Rur (kdvz) nehmen 24 Kommunen am vom Land geförderten OParl-Projekt teil, einer Initiative zur Standardisierung des offenen Zugriffs auf parlamentarische Informationssysteme. 21 der Kommunen sind jetzt online. mehr...
Ratsinformationssysteme: Manuell war gestern Bericht
[16.11.2017] Die Verbandsgemeindeverwaltung Sprendlingen-Gensingen hat sich unter der Leitung von Bürgermeister Manfred Scherer zum Ziel gesetzt, durch die Digitalisierung von Verwaltungsprozessen die Mitarbeiter zu entlasten und das Serviceangebot zu erweitern. mehr...
Nachhaltigkeitsziele der Verbandsgemeinde fest im Blick.