Braunschweig:
Online Stellung nehmen


[11.8.2016] In Braunschweig können Verkehrsordnungswidrigkeiten ab sofort per Online-Anhörung bearbeitet werden.

Zu Verwarnungen wegen Verkehrsordnungswidrigkeiten kann in Braunschweig jetzt online Stellung genommen werden. Jährlich verzeichnet die Stadt Braunschweig über 150.000 Ordnungswidrigkeiten im Straßenverkehr. Ob Geschwindigkeitsüberschreitungen, Rotlichtverstöße, Falschparker, Handynutzung am Steuer oder andere – ab sofort erhalten die Bürger mit dem Verwarnungs-/Anhörungsschreiben zeitlich befristete Zugangsdaten für die Online-Anhörung. Bei der Einführung der Lösung pmOWI Online-Anhörung von Anbieter GovConnect wurde die niedersächsische Kommune von dem Unternehmen ITEBO umfassend begleitet. Neben der Gestaltung der Web-Seiten werden die notwendigen technischen Komponenten im Hochleistungsrechenzentrum der ITEBO-Unternehmensgruppe bereitgestellt. Wie der Dienstleister mitteilt, ermöglicht es das Verfahren, Daten zu Person und Sachverhalt über eine gesicherte Internet-Verbindung zu überprüfen und dazu Stellung zu nehmen. Die Stellungnahme werde anschließend per Knopfdruck an den zuständigen Sachbearbeiter übermittelt. Das Verfahren ermögliche somit eine effizientere Bearbeitung und spare Bürgern und Bußgeldbehörde Zeit und Geld. Das Verfahren ist für den Bürger kostenlos. (bs)

www.braunschweig.de
www.itebo.de

Stichwörter: Fachverfahren, GovConnect, ITEBO, Ordnungswidrigkeiten, Online-Anhörung

Bildquelle: Grace Winter/pixelio

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
9. RISER-Konferenz: Digitalisierung und Meldewesen
[19.4.2018] Zur 9. RISER-Konferenz lädt RISER ID Services am 7. Juni nach Berlin ein. In den Vorträgen und Diskussionen geht es unter anderem um die Modernisierung der Melderegister sowie die Meldebehörde im Spannungsfeld von Digitalisierung und Datenschutz. mehr...
Auf der RISER-Konferenz werden auch in diesem Jahr aktuelle Themen rund um das Meldewesen diskutiert.
Kfz-Wesen: i-Kfz quo vadis? Bericht
[18.4.2018] Das Projekt Internetbasierte Fahrzeugzulassung (i-Kfz) hat in Stufe zwei noch nicht so richtig Fahrt aufgenommen. Höhere Nutzerzahlen werden durch eine Reihe von Rahmenbedingungen verhindert. Nun ruhen die Hoffnungen auf Stufe drei. mehr...
Internetbasierte Fahrzeugzulassung findet noch keine breite Akzeptanz.
München: Meldebescheinigung online anfordern
[6.4.2018] Meldebescheinigungen, Melderegisterauskünfte und Übermittlungssperren können in München auch online beantragt werden. mehr...
Wer eine Meldebescheinigung benötigt, kann sich in München jetzt den Gang aufs Amt sparen.
Marl: Neukunde für den Kita-Navigator
[4.4.2018] Für die Vergabe der Betreuungsplätze in Kindertageseinrichtungen nutzt die Stadt Marl künftig den Kita-Navigator. Insgesamt setzen damit nun 35 Kommunen auf die von der ITK Rheinland entwickelte Lösung. mehr...
Kanton Bern: eBau im Pilotbetrieb
[28.3.2018] Die Kommunen im Schweizer Kanton Bern wollen das Baubewilligungsverfahren digitalisieren. In zehn Gemeinden ist die Lösung eBau jetzt in den Pilotbetrieb gestartet. mehr...