RBS wave:
Pläne für Stuttgarter Breitband-Netz


[23.9.2016] Die EnBW-Tochter RBS wave erstellt in den kommenden vier Monaten die Planwerke für eine Glasfaserversorgung der Stadt Stuttgart und vier benachbarter Landkreise.

RBS wave plant das Breitband-Netz für die Region Stuttgart. Der Verband Region Stuttgart hat jetzt die Aufträge für die Konzeption eines glasfaserbasierten NGA-Backbone-Netzes (Next Generation Access) für Stuttgart und die vier Landkreise Esslingen, Göppingen, Ludwigsburg und Böblingen an RBS wave, Tochter des Konzerns Energie Baden-Württemberg (ENBW), vergeben. In einer EnBW-Meldung dazu heißt es: Solche Hochleistungsnetze der nächsten Generation sind die Voraussetzung dafür, dass die Breitband-Versorgung in der Region auf ein neues Niveau angehoben wird. Insgesamt sollen rund 150 Kommunen und 2,2 Millionen Menschen so Zugang zur Breitband-Infrastruktur der Zukunft erhalten. Das Unternehmen RBS wave will gemeinsam mit seinen Kooperationspartnern Voss aus Wipperfürth und TKI aus Chemnitz in den nächsten vier Monaten die ausgeschriebenen Planwerke erstellen. „Leistungsfähige Datennetze sind ein entscheidender Baustein für die Attraktivität des Wirtschaftsstandorts“, sagt Frank Tarnowski, Geschäftsführer bei RBS wave. „Dazu tragen wir unseren Teil gerne bei.“ (me)

www.enbw.com

Stichwörter: EnBW, RBS wave, Breitband, Region Stuttgart

Bildquelle: EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Druckversion    PDF     Link mailen


intergeo
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Augsburg: Gewerbegebiete werden gläsern
[26.9.2016] Gemeinsam mit dem Münchner TK-Anbieter M-net bauen die Stadtwerke Augsburg eine Glasfaser-Infrastruktur in der Fuggerstadt auf. Jetzt werden weitere Gewerbegebiete an das schnelle Internet angeschlossen. mehr...
Einblasgerät für Glasfaserkabel: M-net und die Stadtwerke Augsburg erschließen vier Gewerbegebiete mit Breitbandanschlüssen.
Barthauer: Spartenübergreifendes Management
[15.9.2016] Eingesetzte Kanal-Management-Software muss die Veränderungen durch das Gesetz zur Erleichterung des Ausbaus digitaler Hochgeschwindigkeitsnetze (DigiNetzG) abbilden und verwalten können. Eine spartenübergreifende Lösung bietet das Unternehmen Barthauer. mehr...
Die Kanal-Management-Software von Barthauer ermöglicht die gemeinsame Verwaltung von Steuer-, Breitband-, Glasfaser- und Energieleitungen in Verbindung mit Netzen weiterer Sparten.
Breitband: Mit Micus erfolgreich zur Förderung
[15.9.2016] Wollen Kommunen Fördergelder des Bundes zum Breitband-Ausbau beantragen, müssen sie sich mit einem komplexen Antragsverfahren auseinandersetzen. Deshalb fördert der Bund Beratungsleistungen rund um die Ausbauplanungen, wie sie das Unternehmen Micus erfolgreich anbietet. mehr...
Übergabe des Breitband-Förderbescheids vom Bund an den Landkreis Gütersloh.
Studie: Breitband-Ziel des Bundes wird verfehlt
[14.9.2016] Mehr als 80 Prozent des Ausbaus mit direkten Glasfaseranschlüssen in Deutschland erfolgt durch alternative Netzbetreiber. Zu diesem Ergebnis kommt die Breitbandstudie 2016 des Bundesverbands Breitbandkommunikation (BREKO). Das Ziel der Bundesregierung, bis 2018 alle Haushalte mit Anschlüssen von 50 Megabit pro Sekunde zu versorgen, wird laut der Studie trotzdem verfehlt. mehr...
Das Ziel der Bundesregierung, bis 2018 alle Haushalte mit Anschlüssen von 50 Megabit pro Sekunde zu versorgen, wird laut der BREKO Breitbandstudie 2016 verfehlt.
Brühl: Schulen erhalten Highspeed-Anschluss
[9.9.2016] Vom Glasfaserausbau in der Stadt Brühl profitieren auch die Schulen: Sie erhalten kostenlos Anschluss ans Highspeed-Internet. Das Unternehmen NetCologne will damit das digitale Lernen unterstützen. mehr...
Startschuss für schnelles Internet an Brühler Schulen.