Braunschweig:
Bargeldloses Parken gestartet


[20.9.2016] Parkgebühren lassen sich in Wolfsburg künftig bargeldlos via Smartphone bezahlen. In der Stadt ist das Projekt Handyparken gestartet.

In Braunschweig Parkgebühren bargeldlos bezahlen. In Braunschweig ist jetzt mit dem Handyparken die bargeldlose Bezahlung von Parkgebühren gestartet (wir berichteten). „Das Ziel vor Augen, Braunschweig zu einer Smart City zu entwickeln, arbeiten wir mit der Volkswagen Financial Services AG in Braunschweig im Rahmen der ‚Forschung und Entwicklung im Sektor smarte Mobilität und mobiles Bezahlen‘ zusammen“, erklärte Wirtschaftsdezernent Gerold Leppa zum Auftakt. „Diese Kooperation soll der Stadt Braunschweig und dem Partner VW FS AG ermöglichen, intelligente und damit smarte Mobilitätsangebote zu erproben.“ Wie die Stadt in Niedersachsen meldet, wird in einem ersten Schritt mit der Firma sunhill technologies das mobile Parkraumbewirtschaftungssystem TraviPay eingeführt. Nutzer können dann ihren Parkschein per SMS oder App erwerben. Über die App wird dem Nutzer automatisch der aktuelle Standort samt dazugehörender Parkzone angezeigt. Mit der Zusatzfunktion „Zurück zum Auto“ kann sich der Nutzer außerdem zum Fahrzeug navigieren lassen. In beiden Anwendungsfällen erhalten die Nutzer eine Bestätigung über das Lösen eines digitalen Parkscheins. Die Bezahlung der Parkgebühren erfolge ohne Voranmeldung über die Mobilfunkrechnung. Optional sei nach entsprechender Registrierung die Bezahlung per Kreditkarte oder Bankeinzug möglich. Zehn Minuten vor Ende der Parkzeit wird laut der Stadt automatisch eine Erinnerung generiert, sodass mobil bis zum Erreichen der Höchstparkdauer nachgelöst werden kann. (ve)

www.braunschweig.de

Stichwörter: Panorama, Handyparken, Parkraumbewirtschaftung, Braunschweig, Wolfsburg, sunhill technologies, TraviPay

Bildquelle: Stadt Braunschweig / Daniela Nielsen

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Koblenz: VHS-Kurse per PayPal bezahlen
[20.2.2018] Bei der Volkshochschule Koblenz können Kunden wie bei einem Onlineshop Kurse in den Warenkorb aufnehmen und sie anschließend per PayPal bezahlen. Das kommt gut an: Ein Viertel der Zahlungen erfolgt inzwischen über PayPal. mehr...
Kreis Hersfeld-Rotenburg: Digitalisierung wird angepackt
[19.2.2018] Bei der Digitalisierung der Verwaltung wird der Kreis Hersfeld-Rotenburg eng von dem kommunalen IT-Dienstleister ekom21 begleitet. Implementiert wird in einem ersten Schritt unter anderem die E-Government-Plattform civento. mehr...
Kreis Hersfeld-Rotenburg und ekom21 vereinbaren enge Zusammenarbeit.
Wachtendonk: Interaktiv durch den Naturpark
[16.2.2018] Ein interaktiver Tisch ergänzt die Dauerausstellung im Besucherzentrum des Naturparks Schwalm-Nette in Wachtendonk. Über den Touchscreen können bis zu vier Gäste gleichzeitig auf Bilder und Beiträge über den Naturpark sowie die Gemeinde zugreifen. mehr...
Der interaktive Tisch im Haus Püllen bietet Platz für bis zu vier Besucher, die sich gleichzeitig über die Gemeinde Wachtendonk und den Naturpark informieren können.
Köln: Alexa nennt Wartezeiten Bericht
[15.2.2018] In Köln können die Warte- und Öffnungszeiten der Kundenzentren via Amazons Alexa abgefragt werden. Die Stadt will zudem weitere Anwendungen für digitale Sprachassistenzsysteme erproben. Eine Herausforderung ist dabei die benutzerfreundliche Umsetzung. mehr...
Alexa kennt die Wartezeiten in Kölns Kundenzentren.
Interview: Die Komplexität verwalten Interview
[14.2.2018] Künstliche Intelligenz ist keine Utopie, sondern in vielen Bereichen bereits im Einsatz. Welche Anwendungen für die öffentliche Verwaltung denkbar sind, erläutert Thomas Langkabel, National Technology Officer bei Microsoft Deutschland, im Kommune21-Interview. mehr...
Thomas Langkabel, National Technology Officer bei Microsoft Deutschland
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
Aktuelle Meldungen