Microsoft:
Deutschland-Cloud geöffnet


[22.9.2016] Microsoft bietet jetzt erste Cloud-Services der Plattform Azure aus deutschen Rechenzentren in Frankfurt am Main und Magdeburg an. Weitere Dienste wie Office 365 sollen folgen.

Die ersten Dienste aus der Deutschland-Cloud von Microsoft sind verfügbar. Die ersten Dienste aus der Deutschland-Cloud von Microsoft (wir berichteten) sind verfügbar. Unter dem Namen Azure Deutschland können die Kunden Infrastruktur-, Plattform- und Internet-of-Things-Dienste der Cloud-Plattform Azure ab sofort auch aus deutschen Rechenzentren in Frankfurt am Main und Magdeburg nutzen. Wie der IT-Konzern mitteilt, sollen die neuen Services es auch streng regulierten Branchen ermöglichen, ihre digitale Transformation mit Public-Cloud-Lösungen voranzutreiben. Die Deutschland-Cloud von Microsoft kombiniere die georedundante Speicherung von Kundendaten in Deutschland mit einem Datentreuhandmodell: Der Datentreuhänder T-Systems International, eine Tochter der Deutschen Telekom, kontrolliere den Zugang zu den Kundendaten. Ohne Zustimmung des Datentreuhänders oder des Kunden erhalte Microsoft keinen Zugriff. Sabine Bendiek, Chefin von Microsoft Deutschland, erklärt: „Die Microsoft Cloud Deutschland ist unsere Antwort auf die wachsende Nachfrage nach Cloud-Diensten in Deutschland und Europa. Azure Deutschland unterstützt unsere Kunden dabei, zukunftsfähige Lösungen zu entwickeln und gleichzeitig ihre Compliance-Richtlinien einzuhalten.“ Nach Angaben von Microsoft sollen in den kommenden Monaten neben weiteren Azure-Services auch die Cloud-Dienste Office 365 und Dynamics 365 aus den deutschen Rechenzentren bereitgestellt werden. (al)

www.microsoft.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Microsoft, Deutschland-Cloud

Bildquelle: Microsoft

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Interview: Smart Parken Interview
[18.8.2017] Die Parkplatzsuche kostet mitunter Zeit und Nerven. Wie mit Sensoren ausgestattete Parkplätze zu einem intelligenten Park-Management beitragen können, erläutern die beiden Mitglieder der Telekom-Geschäftsführung Anette Bronder und Patrick Molck-Ude. mehr...
Anette Bronder und Patrick Molck-Ude.
Behördennetz: Sicher in Sachsen Bericht
[16.8.2017] Schneller, leistungsfähiger und sicherer ist das neue Kommunale DatenNetz in Sachsen, das jetzt auch den Bereich Telefonie umfasst. Die kommunale Familie in Sachsen ist damit bereit für die Zukunft. mehr...
Technologie: Die Stadt als Graph Bericht
[15.8.2017] In einer Smart City generieren Sensoren und Zähler eine Unmenge an Daten. Sie fließen in Servern zusammen, wo sie ausgewertet werden. Herkömmliche Datenbanken reichen dafür längst nicht mehr aus. Es gibt jedoch eine Alternative: die Graphtechnologie. mehr...
Graphstruktur ähnelt ÖPNV-Netzplänen.
Kreis Heinsberg: Kreisweites E-Government geplant
[9.8.2017] Einsparpotenziale im E-Government will der Kreis Heinsberg heben. Gemeinsam mit den kreisangehörigen Kommunen hat das Landratsamt daher Überlegungen zur Umsetzung eines kreisweit einheitlichen Datenportals gestartet. mehr...
Cottbus: Auf dem Weg zur Smart City 2.0
[7.8.2017] Auch Cottbus beschreitet den Weg zur Smart City. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat jetzt eine Förderung in Aussicht gestellt. mehr...