Geoportal.NRW:
Neues Design und mehr Funktionen


[23.9.2016] Intuitiver und nutzerfreundlicher sollte das Geoportal.NRW werden. Nach einem kompletten Relaunch ist es jetzt in neuem Design und mit neuen Funktionen online.

In Nordrhein-Westfalen ist jetzt das neu aufgesetzte Geoportal des Landes verfügbar. Wie das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) meldet, ist das Geoportal.NRW auf Basis der seit seinem Start im Jahr 2010 gewonnenen Erfahrungen und aufgrund der Änderungen im technischen Bereich komplett überarbeitet, modernisiert und um neue Funktionen erweitert worden. Die gesamte Darstellung sei nun innovativer. Wie bislang können hier insbesondere Geodaten des Landes und der Kommunen recherchiert und in einer Karte visualisiert werden – vom Naturschutzgebiet über Informationen zum Tourismus bis hin zu Hochwassergefahren. Als weitere Elemente stehen jetzt ein Routenplaner und ein Höhenprofilwerkzeug bereit. Mit Letzterem können Höhenprofile für beliebige Geländeschnitte auf Basis eines sehr genauen digitalen Geländemodells berechnet und dargestellt werden. Neu sei außerdem, dass über das Geoportal die jeweiligen Portale der Kommunen einfacher erreichbar seien. (ve)

www.geoportal.nrw

Stichwörter: Geodaten-Management, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), Nordrhein-Westfalen, Portale, Geoportal.NRW



Druckversion    PDF     Link mailen


intergeo
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Hamburg: Geodaten für Melde-Michel Bericht
[28.9.2016] Hamburg nutzt Geodatendienste im Anliegen- und Fall-Management. Die Freie und Hansestadt schafft damit attraktive Oberflächen für Bürger und Verwaltungsmitarbeiter. mehr...
Über den Service Melde-Michel können Bürger die Stadt Hamburg über Schäden an der öffentlichen Infrastruktur informieren.
Softplan Informatik: Zielsicher in die Zukunft
[28.9.2016] Unter dem Motto „Zielsicher in die Zukunft“ folgten mehr als 300 Gäste der Einladung zum Firmenjubiläum des GIS-Entwicklers Softplan Informatik in die Stadthalle Wetzlar. mehr...
Jörg Tieben: „Was uns alle verbindet ist die Arbeit mit Geo-Informationen.“
EU-Projekt smarticipate: Teilhabe als Basis der digitalen Stadt
[19.9.2016] Erst die Bürgerbeteiligung verwandelt die digitale Stadt in eine Smart City der Zukunft. Davon ist Joachim Rix vom Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD und Leiter des Projekts smarticipate überzeugt. mehr...
Hannover: Markt in 3D Bericht
[13.9.2016] Geo-Informationen können von den Verwaltungen vielfältig eingesetzt werden. In der Landeshauptstadt Hannover werden die Stadtkarte sowie aus dem Geodatenbestand abgeleitete 3D-Anwendungen unter anderem dazu genutzt, Wochenmärkte optimal zu planen. mehr...
Der Wochenmarkt auf dem Moltkeplatz in Hannover in 3D-Ansicht.
AED-Synergis: Bilanz zum Infotag
[13.9.2016] Auf einem Informationstag hat AED-Synergis über kommunale GIS- und Fachanwendungen informiert. Auf großes Interesse stieß das Thema Flüchtlingsmanagement. mehr...