Bürgerbeteiligung:
Toolbox unterstützt bei Methodenwahl


[20.10.2016] Für die Bürgerbeteiligung gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten. Auf einer Plattform werden Beteiligungsmethoden von Einsatzmöglichkeiten, über Ablauf und Aufwand bis hin zu Tipps und Beispielen detailliert erklärt.

Damit Innovationsprozesse erfolgreich partizipativ geplant und gemanagt werden können, weist jetzt die Online-Toolbox partizipativ innovativ den Weg durch den Methodendschungel. Die Plattform bietet einen Überblick über Möglichkeiten zur nutzerorientierten Produktentwicklung, von Ideenwettbewerben über Nutzer-Workshops bis hin zur Lead-User-Methode. Auch Methoden für die Strategieentwicklung werden vorgestellt. Darüber hinaus können sich zivilgesellschaftliche und politische Akteure informieren, wie sie Beteiligung organisieren können. Jede Beteiligungsmethode wird in einem Steckbrief beschrieben, Anwendungsbereich, Ablauf und Voraussetzungen werden erläutert. Praxisbeispiele veranschaulichen die Theorie. Das Angebot hat laut eigenen Angaben das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung mit der Gesellschaft für Kommunikations- und Kooperationsforschung Dialogik unter Einbindung von Unternehmen entwickelt. Die Toolbox wurde laut Institutsangaben im Forschungsprojekt Partizipative Gestaltung von verbrauchernahen Innovationen für Smart Grids (InnoSmart) entwickelt, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm Umwelt- und gesellschaftliche Transformation des Energiesystems gefördert wurde. (ve)

www.partizipativ-innovativ.de

Stichwörter: E-Partizipation, Bürgerbeteiligung, partizipativ innovativ



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Online-Umfrage: Auf dem Weg zur Marke Reutlingen
[24.4.2018] Im Rahmen der Entwicklung der Marke Reutlingen setzt die baden-württembergische Stadt auf Bürgerbeteiligung und hat jetzt eine Online-Befragung gestartet. mehr...
Reutlingen befragt Bürger zu den Stärken der Stadt.
Darmstadt: Schätze sichtbar machen
[20.4.2018] Projekte, Initiativen, Orte oder Helden des Alltags, die zu einer Verbesserung der Lebensqualität in der Stadt beitragen, hat Darmstadt über seine E-Partizipationsplattform gesucht. mehr...
Darmstädter konnten über die E-Partizipationsplattform Projekte, Initiativen, Orte oder Personen sammeln, die zu einer Verbesserung der Lebensqualität beitragen.
Meersburg: Anbindung an sag‘s doch
[12.4.2018] Als erste Kommune im Bodenseekreis nutzt die Stadt Meersburg das von der Stadt Friedrichshafen und dem Kreis zur Verfügung gestellte Bürgeranliegen-System „sag‘s doch“. mehr...
Meersburger Bürger können Bürgerhinweis-System „sag‘s doch“ nutzen.
Dortmund: Dreck petzen
[11.4.2018] Der Dortmunder Entsorgungsbetrieb hat den Online-Mängelmelder Dreckpetze gestartet, über den Bürger Schäden im öffentlichen Raum mitteilen können. mehr...
Die Dreckpetze erlaubt es Dortmundern, Mängel im Stadtgebiet online zu melden.
Braunschweig: Bilanz zu Bürgerportal
[10.4.2018] Beim Bürgerbeteiligungsportal der Stadt Braunschweig wird der Mängelmelder rege genutzt, während der Ideenplattform die Anregungen fehlen. An dieser Bilanz richtet die Stadtverwaltung die weiteren Schritte aus. mehr...
Bürgerbeteiligungsportal Braunschweig: Mängelmelder kommt an, Ideenplattform (noch) nicht.
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen