Bürgerbeteiligung:
Toolbox unterstützt bei Methodenwahl


[20.10.2016] Für die Bürgerbeteiligung gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten. Auf einer Plattform werden Beteiligungsmethoden von Einsatzmöglichkeiten, über Ablauf und Aufwand bis hin zu Tipps und Beispielen detailliert erklärt.

Damit Innovationsprozesse erfolgreich partizipativ geplant und gemanagt werden können, weist jetzt die Online-Toolbox partizipativ innovativ den Weg durch den Methodendschungel. Die Plattform bietet einen Überblick über Möglichkeiten zur nutzerorientierten Produktentwicklung, von Ideenwettbewerben über Nutzer-Workshops bis hin zur Lead-User-Methode. Auch Methoden für die Strategieentwicklung werden vorgestellt. Darüber hinaus können sich zivilgesellschaftliche und politische Akteure informieren, wie sie Beteiligung organisieren können. Jede Beteiligungsmethode wird in einem Steckbrief beschrieben, Anwendungsbereich, Ablauf und Voraussetzungen werden erläutert. Praxisbeispiele veranschaulichen die Theorie. Das Angebot hat laut eigenen Angaben das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung mit der Gesellschaft für Kommunikations- und Kooperationsforschung Dialogik unter Einbindung von Unternehmen entwickelt. Die Toolbox wurde laut Institutsangaben im Forschungsprojekt Partizipative Gestaltung von verbrauchernahen Innovationen für Smart Grids (InnoSmart) entwickelt, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm Umwelt- und gesellschaftliche Transformation des Energiesystems gefördert wurde. (ve)

www.partizipativ-innovativ.de

Stichwörter: E-Partizipation, Bürgerbeteiligung, partizipativ innovativ



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Thüringen: Online-Beteiligung zur Digitalisierung
[9.10.2017] Ihre Ideen und Meinungen zur Digitalisierung Thüringens können Bürger bis Mitte November über eine neue Online-Plattform einbringen. mehr...
Ihre Ideen über die Digitalisierung Thüringens können die Bürger online einbringen.
Tübingen: Bürger per App befragen
[5.10.2017] Die Stadt Tübingen lässt derzeit eine App entwickeln, die es ermöglichen soll, Bürger vor wichtigen Gemeinderatsentscheidungen nach ihrer Meinung zu fragen. Das Land Baden-Württemberg bezuschusst die Anwendung mit 72.000 Euro. mehr...
Moers: Reden über das Radfahren
[20.9.2017] Wo das Radfahren in Moers verbessert werden kann, will die Stadt von ihren Bürgern wissen. Über ein Online-Portal mit interaktiver Karte können diese ihre Ideen einbringen und mit anderen Interessierten diskutieren. mehr...
Was die Radfahrer in Moers stört, können sie der Stadt im Rahmen einer Online-Umfrage mitteilen.
Brandenburg: 100 Kommunen sind Maerker-Nutzer
[5.9.2017] Als 100. Kommune in Brandenburg beteiligt sich Nuthetal an dem Online-Portal Maerker. Außerdem ist die Anzahl beteiligter Institutionen auf 36 gestiegen. 1,5 Millionen Bürger können somit Hinweise an ihre Kommune über das Portal melden. mehr...
Der Landesbetrieb Forst und der Trink- und Abwasser-Zweckverband Dürrenhofe/Krugau treten dem Online-Portal Maerker bei.
Muldestausee: Bürgermelder gestartet
[30.8.2017] Mit der Gemeinde Muldestausee setzt eine weitere Kommune in Sachsen-Anhalt im Bereich des Ideen- und Beschwerde-Managements auf die landesweit verfügbare Basiskomponente des Projekts Sag’s uns einfach. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH