München:
OK.VERKEHR für die Zulassungsbehörde


[20.10.2016] Auf der Suche nach einem neuen IT-Fachverfahren für die Kfz-Zulassungsbehörde hat sich die Stadt München für die Lösung OK.VERKEHR der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern entschieden.

München: Kfz-Zulassungsstelle entscheidet sich für OK.VERKEHR. Die bayerische Landeshauptstadt München wird Aufgaben im Bereich des Kfz-Zulassungswesens künftig mit der Software OK.VERKEHR der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) bearbeiten. Die Kommune hatte sich nach einem Ausschreibungsprozess für das IT-Fachverfahren des kommunalen IT-Dienstleisters entschieden. Ausschreibungsgegenstand war ein Zulassungsverfahren inklusive Migration der Kfz-Zulassungsdaten aus dem bisherigen Altsystem in das neue Verfahren sowie dazugehörige Dienstleistungen. OK.VERKEHR basiert nach Angaben der AKDB auf der neuen Produktgeneration SYNERGO und nutzt gleichzeitig das moderne Gebühren- und Kassensystem OK.CASH. Die Möglichkeit, OK.VERKEHR im Rechnerverbund zu betreiben, sei Voraussetzung dafür, die hohen Anforderungen an die Stabilität und Performance der Zulassungsbehörde einer Millionenstadt wie München zu erfüllen. In der bayerischen Landeshauptstadt sind derzeit etwa 800.000 Fahrzeuge zugelassen. Die Software werde in München künftig von fast 500 Benutzern eingesetzt, verteilt auf eine Hauptstelle und fünf Bürgerbüros. Dabei werde die AKDB der Landeshauptstadt auch spezifische Anpassungen zur Verfügung stellen, etwa eine Schnittstelle für einen großen Automobilkonzern. (bs)

www.muenchen.de (Deep Link)
www.akdb.de

Stichwörter: Fachverfahren, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Kfz-Wesen, Zulassung, München

Bildquelle: Hartmut910/pixelio

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Kreis Elbe-Elster: Interkommunal i-Kfz-berechtigt
[23.5.2017] In Brandenburg haben 17 Kommunen die Wahrnehmung der Aufgaben im Bereich der internetbasierten Fahrzeugzulassung (i-Kfz) an den Kreis Elbe-Elster übertragen. Die für Stufe 1 und 2 notwendige Software wird das Unternehmen Telecomputer liefern. mehr...
Übergabe des i-Kfz-Berechtigungszertifikats: Der Kreis Elbe-Elster übernimmt die internetbasierte Fahrzeugzulassung für 17 Kommunen.
Digitaler Rechtsverkehr: Entwurf einer ERV
[23.5.2017] Um die Rahmenbedingungen der Kommunikation von Gerichten untereinander geht es in dem vom Bundesjustizministerium vorgelegten Entwurf einer Elektronischen-Rechtsverkehrs-Verordnung (ERV). Die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister, Vitako, sieht darin einen Mehraufwand für Kommunen. mehr...
Schleswig-Holstein: Verwaltungen arbeiten mit Care4
[23.5.2017] Mit dem Amt Siek kann das Unternehmen INFOsys Kommunal einen weiteren Neukunden aus Schleswig-Holstein für seine Sozialwesen-Software Care4 vernelden. mehr...
Unterhaltsvorschuss: Thüringen testet Software-Lösung
[22.5.2017] Anträge zum Unterhaltsvorschussgesetz sollen in Thüringen elektronisch gestellt werden können. Eine entsprechende Anwendung des Freistaats testen jetzt Fachleute aus den Landkreisen. mehr...
München: Bauakten werden digitalisiert
[12.5.2017] Um Baugenehmigungsprozesse zu optimieren, will die Stadt München künftig mit elektronischen Akten arbeiten. Für die Digitalisierung der Bauakten kommt die Posteingangslösung des Unternehmens ABBYY zum Einsatz. mehr...
Bauanträge will die Stadt München künftig digital bearbeiten.