München:
OK.VERKEHR für die Zulassungsbehörde


[20.10.2016] Auf der Suche nach einem neuen IT-Fachverfahren für die Kfz-Zulassungsbehörde hat sich die Stadt München für die Lösung OK.VERKEHR der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern entschieden.

München: Kfz-Zulassungsstelle entscheidet sich für OK.VERKEHR. Die bayerische Landeshauptstadt München wird Aufgaben im Bereich des Kfz-Zulassungswesens künftig mit der Software OK.VERKEHR der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) bearbeiten. Die Kommune hatte sich nach einem Ausschreibungsprozess für das IT-Fachverfahren des kommunalen IT-Dienstleisters entschieden. Ausschreibungsgegenstand war ein Zulassungsverfahren inklusive Migration der Kfz-Zulassungsdaten aus dem bisherigen Altsystem in das neue Verfahren sowie dazugehörige Dienstleistungen. OK.VERKEHR basiert nach Angaben der AKDB auf der neuen Produktgeneration SYNERGO und nutzt gleichzeitig das moderne Gebühren- und Kassensystem OK.CASH. Die Möglichkeit, OK.VERKEHR im Rechnerverbund zu betreiben, sei Voraussetzung dafür, die hohen Anforderungen an die Stabilität und Performance der Zulassungsbehörde einer Millionenstadt wie München zu erfüllen. In der bayerischen Landeshauptstadt sind derzeit etwa 800.000 Fahrzeuge zugelassen. Die Software werde in München künftig von fast 500 Benutzern eingesetzt, verteilt auf eine Hauptstelle und fünf Bürgerbüros. Dabei werde die AKDB der Landeshauptstadt auch spezifische Anpassungen zur Verfügung stellen, etwa eine Schnittstelle für einen großen Automobilkonzern. (bs)

www.muenchen.de (Deep Link)
www.akdb.de

Stichwörter: Fachverfahren, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Kfz-Wesen, Zulassung, München

Bildquelle: Hartmut910/pixelio

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Meldewesen: Flüchtlinge leichter erfassen Bericht
[22.3.2017] Mit dem Ziel, das Asylverfahren zu digitalisieren, arbeitet das Bundesverwaltungsamt derzeit am Ausbau des Ausländerzentralregisters (AZR). Seit November vergangenen Jahres können sich Meldebehörden elektronisch mit dem Register austauschen. mehr...
BVA arbeitet an der Digitalisierung des Asylverfahrens.
Münster: Migewa fürs Gewerbe
[10.3.2017] Für alle Vorgänge rund um das Gewerbe setzt die nordrhein-westfälische Stadt Münster jetzt auf die Lösung migewa von Anbieter naviga. mehr...
Stadt Münster setzt künftig bei Vorgängen rund ums Gewerbewesen auf die Software migewa.
civitec: Wahlhelfer geht online
[3.3.2017] Einen neuen E-Government-Prozess im Bereich Wahlen stellt IT-Dienstleister civitec zur Verfügung. Darüber können sich Interessenten mit wenigen Klicks als Wahlhelfer bei ihrer Kommune bewerben. mehr...
Kreis Neustadt an der Waldnaab: Zukunftssichere Planung
[3.3.2017] Für die Bau- und Flächennutzungsplanung nutzt der Kreis Neustadt an der Waldnaab künftig die Lösung IP Plan Administrator von Anbieter IP Syscon. mehr...
Meldewesen: Auswertungsassistent für OK.EWO
[28.2.2017] Die benutzerdefinierte Erstellung von Abfragen aus dem Meldedatenbestand ermöglicht jetzt ein neuer Auswertungsassistent, den die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) für ihre Einwohnermelde-Software OK.EWO entwickelt hat. mehr...