BSI:
Neuer Risiko-Management-Standard


[20.10.2016] Den Entwurf des neuen Risiko-Management-Standards hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) veröffentlicht. Er steht auf der BSI-Website zum Download zur Verfügung.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat jetzt den laut eigenen Angaben ersten neuen BSI-Standard vorgestellt, der aus dem Modernisierungsprozess des IT-Grundschutzes hervorgegangen ist. In dem neuen Risiko-Management-Standard 200-3 seien erstmals alle risikobezogenen Arbeitsschritte bei der Umsetzung des IT-Grundschutzes gebündelt in einem Dokument dargestellt. Anwender sollen dadurch mit einem deutlich reduzierten Aufwand das angestrebte Sicherheitsniveau erreichen. Die Risikoanalyse aus dem bisherigen BSI-Standard 100-3 sei in ein vereinfachtes Gefährdungsmodell überführt worden. Der neue Standard wird laut BSI zunächst als Community Draft veröffentlicht, damit auch Anwender ihre Anregungen und Hinweise in die Weiterentwicklung des IT-Grundschutzes einbringen können. Das biete sich beispielsweise an, wenn Unternehmen oder Behörden bereits erfolgreich mit der IT-Grundschutz-Methodik arbeiten und möglichst direkt eine Risikoanalyse an die IT-Grundschutz-Analyse anschließen möchten. „Infolge der Digitalisierung nimmt die Komplexität der IT und damit auch die Abhängigkeit von Staat, Wirtschaft und Gesellschaft von IT stetig zu“, sagt BSI-Präsident Arne Schönbohm. „Cyber-Sicherheit und ein umfassendes Risiko-Management sind entscheidende Kriterien für eine erfolgreiche Digitalisierung, insbesondere in Verwaltung und Wirtschaft. Der IT-Grundschutz und der neue BSI-Standard zum Risiko-Management sind eine wichtige Grundlage, um Gefährdungspotenziale zu untersuchen, realistisch zu bewerten und mögliche Risiken angemessen zu behandeln. Dazu gehört, einen soliden Prozess zur Risikoentscheidung aufzusetzen.“ Der neue Standard kann über die Website des BSI heruntergeladen werden. (ve)

BSI-Standard 200-3 (PDF, 931 KB) (Deep Link)

Stichwörter: IT-Sicherheit, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Datenschutz: Kommunen kooperieren Bericht
[23.3.2017] Im Saarland haben sich zehn Kommunen in Sachen Datenschutz zusammengetan. Ziel der Kooperation ist es, künftig mit standardisierten Verzeichnissen alle in den beteiligten Kommunen eingesetzten Verfahren zur Datenverarbeitung rechtskonform zu dokumentieren. mehr...
Kommunen im Saarland praktizieren gemeinsam Datenschutz.
GfOP: KOMMBOSS lückenlos zertifiziert
[21.3.2017] Die Personal- und Organisationssoftware KOMMBOSS von Anbieter GfOP ist vom Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) erneut mit einem Datenschutz-Gütesiegel ausgezeichnet worden. mehr...
Die Lösung KOMMBOSS von GfOP erhält erneut das Datenschutz-Gütesiegel des ULD.
Umfrage: Bürger misstrauen E-Mail-Zustellung
[14.3.2017] Fast zwei Drittel der Bundesbürger sorgen sich bei einer elektronischen Übermittlung wichtiger Dokumente und Informationen durch Behörden und Unternehmen um die Sicherheit ihrer persönlichen Daten. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit (DIVSI). mehr...
Nidderau : Sicherheit hat oberste Priorität
[16.2.2017] Um Cyber-Kriminalität Einhalt zu gebieten, hat die hessische Stadt Nidderau ihre gesamte IT-Infrastruktur jetzt vom Kommunalen Dienstleistungszentrum Cybersicherheit (KDLZ CS) auf Schwachstellen prüfen lassen. mehr...
Stadt Nidderau stellt ihre IT auf den Prüfstand.
AKDB: Webinare für die sichere Kommune
[14.2.2017] Mit kostenlosen Webinaren wollen die Innovationsstiftung Bayerische Kommune und die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern Kommunen bei der Erstellung eines maßgeschneiderten Informationssicherheitskonzepts unterstützen. mehr...