KDO:
Neues Berichtswesen in KDO-doppik&more


[20.10.2016] Die Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) hat die Business-Intelligence-Suite von TIBCO Jaspersoft in ihr Finanz-Management-System integriert. Somit können auch Mitarbeiter ohne SAP-Zugang Berichte auswerten und ausgeben.

Die Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) hat jetzt die Business-Intelligence-Suite von TIBCO Jaspersoft in das Finanzverfahren KDO-doppik&more integriert. Seit September 2016 könne die neue Version des kommunalen Berichtswesens auf Basis der Business-Intelligence-Suite von Jaspersoft genutzt werden. TIBCO Jaspersoft sei eine eingebettete, kostengünstige Reporting- und Analyseplattform, um aussagekräftige Informationen als Entscheidungsgrundlage zu erhalten. Die hoch flexible Lösung könne eine Vielzahl von Informationen für Nutzer mit unterschiedlichen Anforderungen aussagefähig abbilden. Zudem werde sie den Anforderungen eines unterjährigen Berichtswesens gemäß §21 GemHKVO gerecht. Die Anwendung sei voll mit KDO-doppik&more verzahnt und stelle die gewünschten Daten zum vorgegebenen Zeitpunkt bereit. Auch Mitarbeiter ohne SAP-Zugang oder SAP-Kenntnisse können so laut KDO versorgt werden. Neben den vom Controlling vorbereiteten statischen Berichten lassen sich beispielsweise Dashboards oder Ad-hoc-Berichte einsetzen. Über eine Berechtigungskonfiguration lasse sich regeln, welche Informationen die einzelnen Berichtsempfänger erhalten. „Die Business-Intelligence-Suite ist ein kundenindividuelles Berichtswesen und bietet den Finanzverantwortlichen einer Kommune alles, was sie benötigen,“ sagt die verantwortliche KDO-Produktmanagerin Annette Schimm. Die jetzt ausgerollte Lösung ist laut KDO eine ausgereifte Weiterentwicklung der im Jahr 2014 erstmalig implementierten Version (wir berichteten). (ve)

www.kdo.de

Stichwörter: Finanzwesen, Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), KDO-doppik&more, Business Intelligence, Berichtswesen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Business Intelligence: KLARer Blick Bericht
[7.12.2017] Mithilfe des IT-Instrumentariums des BMBF baut die Stadt Kaiserslautern unter dem Namen KLAR ein umfassendes Informationssystem auf. In das System sollen Daten aus allen Bereichen der Verwaltung einfließen, und die Stadt so bei Entscheidungen unterstützen. mehr...
Stadt Kaiserslautern behält den Überblick.
Delmenhorst: BI-Lösung von ab-data
[4.12.2017] Eine Business-Intelligence-Lösung hat Software-Anbieter ab-data in der Stadt Delmenhorst implementiert. Die Anwendung kann nicht nur innerhalb, sondern auch außerhalb der Verwaltung genutzt werden. mehr...
Dillenburg: Prägnant und lesbar Bericht
[30.11.2017] Die Steuerungsberichte der Business-Intelligence-Lösung von Axians Infoma umfassen nur eine DIN A4-Seite, rote Balken machen den Handlungsbedarf sofort sichtbar. Die Stadt Dillenburg nutzt sie, um Fehlentwicklungen möglichst frühzeitig zu erkennen. mehr...
Die Stadt Dillenburg setzt seit dem Jahr 2011 auf BI.
Flensburg: Förderung für BI
[29.11.2017] Die Stadt Flensburg untersucht derzeit die Einführung einer Business-Intelligence-Lösung (BI) für die Verwaltung. Finanzielle Unterstützung erhält sie dabei vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur. mehr...
Förderbescheid vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur ermöglicht Untersuchung zur Einführung einer BI-Lösung in Flensburg.
DATEVkommunal: Rechtskonformität bestätigt
[24.11.2017] Das Software-Paket DATEVkommunal hält die rechtlichen Vorgaben für kommunale Finanz-Software bis 2020 ein. TÜV Informationstechnik hat die Programme entsprechend überprüft. mehr...