KDO:
Neues Berichtswesen in KDO-doppik&more


[20.10.2016] Die Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) hat die Business-Intelligence-Suite von TIBCO Jaspersoft in ihr Finanz-Management-System integriert. Somit können auch Mitarbeiter ohne SAP-Zugang Berichte auswerten und ausgeben.

Die Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) hat jetzt die Business-Intelligence-Suite von TIBCO Jaspersoft in das Finanzverfahren KDO-doppik&more integriert. Seit September 2016 könne die neue Version des kommunalen Berichtswesens auf Basis der Business-Intelligence-Suite von Jaspersoft genutzt werden. TIBCO Jaspersoft sei eine eingebettete, kostengünstige Reporting- und Analyseplattform, um aussagekräftige Informationen als Entscheidungsgrundlage zu erhalten. Die hoch flexible Lösung könne eine Vielzahl von Informationen für Nutzer mit unterschiedlichen Anforderungen aussagefähig abbilden. Zudem werde sie den Anforderungen eines unterjährigen Berichtswesens gemäß §21 GemHKVO gerecht. Die Anwendung sei voll mit KDO-doppik&more verzahnt und stelle die gewünschten Daten zum vorgegebenen Zeitpunkt bereit. Auch Mitarbeiter ohne SAP-Zugang oder SAP-Kenntnisse können so laut KDO versorgt werden. Neben den vom Controlling vorbereiteten statischen Berichten lassen sich beispielsweise Dashboards oder Ad-hoc-Berichte einsetzen. Über eine Berechtigungskonfiguration lasse sich regeln, welche Informationen die einzelnen Berichtsempfänger erhalten. „Die Business-Intelligence-Suite ist ein kundenindividuelles Berichtswesen und bietet den Finanzverantwortlichen einer Kommune alles, was sie benötigen,“ sagt die verantwortliche KDO-Produktmanagerin Annette Schimm. Die jetzt ausgerollte Lösung ist laut KDO eine ausgereifte Weiterentwicklung der im Jahr 2014 erstmalig implementierten Version (wir berichteten). (ve)

www.kdo.de

Stichwörter: Finanzwesen, Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), KDO-doppik&more, Business Intelligence, Berichtswesen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
GKD Recklinghausen: Umstieg auf Infoma newsystem
[17.10.2017] Die Gemeinsame Kommunale Datenzentrale (GKD) Recklinghausen stellt ihr Finanzwesen auf Infoma newsystem um. Die Umsetzung bei der GKD und ihren Kunden soll in drei Stufen erfolgen und bis zum Jahr 2020 zum Abschluss kommen. mehr...
Interview: Spirit der Digitalisierung Interview
[16.10.2017] Die DATEV will für Innovationen im kommunalen Finanzwesen sorgen. Das Ziel: Durchgängige Prozesse von der Eingangsrechnung bis zur Aufstellung des Jahresabschlusses. Kommune21 sprach darüber mit Public-Sector-Chef Matthias Sommermann. mehr...
Matthias Sommermann
Zollernalbkreis: Piloten für die Veranlagung Bericht
[13.10.2017] Ihre Veranlagungssoftware KM-SteuernAbgaben hat die Datenzentrale Baden-Württemberg für den Einsatz in baden-württembergischen Kommunen optimiert. Als Piloten haben Albstadt und Obernheim im Zollernalbkreis die Lösung vorab getestet. mehr...
Zollernalbkreis: DZBW-Lösung im Test.
BMI / Bremen / NRW / RLP: Kooperation XRechnung
[10.10.2017] Das Bundesministerium des Innern (BMI), Bremen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz haben Referenzprozesse zur Einführung der elektronischen Rechnung im Standard XRechnung entworfen. Sie sollen öffentlichen Verwaltungen als Blaupause dienen. mehr...
Das Bundesministerium des Innern, Bremen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz kooperieren für die XRechnung.
Axians Infoma: Stadtallendorf pilotiert E-Steuerakte
[8.9.2017] In Stadtallendorf setzen die Mitarbeiter der Steuerabteilung die neue integrierte elektronische Steuerakte von Axians Infoma ein. Damit können sie alle in der Finanz-Software Infoma newsystem erzeugten Dokumente automatisch in der jeweiligen elektronischen Fachakte ablegen und verwalten. mehr...