Baden-Württemberg:
Fusion der Rechenzentren in Planung


[28.11.2016] Die geplante Fusion der drei baden-württembergischen Rechenzentren sowie der Datenzentrale Baden-Württemberg war auf der Verbandsversammlung des Zweckverbands Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart (KDRS) eines der Hauptthemen.

Um die durch die Digitalisierung entstehenden Anforderungen meistern zu können und sich für die Zukunft besser aufzustellen, sind Kooperationen und schließlich die Fusion der drei baden-württembergischen Rechenzentren und der Datenzentrale Baden-Württemberg unabdingbar (wir berichteten). Das sagte der Vorsitzende des Zweckverbands Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart (KDRS), Waldenbuchs Bürgermeister Michael Lutz, im Rahmen der diesjährigen Verbandsversammlung Mitte November in Benningen am Neckar. Nur mit einer gewissen Unternehmensgröße könne den Herausforderungen begegnet und die notwendige Sicherheit, Qualität, Beratung und Unterstützung der Kunden und Mitglieder gewährleistet werden, erklärte Lutz weiter. Die Fusion werde Vorteile für alle Beteiligten haben, etwa die Stärkung der Innovationskraft, größere gemeinsame Budgets für Innovationen, ein größeres Leistungsangebot und nicht zuletzt einen Imagegewinn. Gleichzeitig seien Preisstabilität und Mitgliedernähe wichtige Faktoren, die auf jeden Fall beibehalten werden sollten. Wie die KDRS weiter mitteilt, wird Anfang April kommenden Jahres eine zusätzliche Verbandsversammlung stattfinden, um die noch anstehenden Themen und Entscheidungen zu der geplanten Fusion zu besprechen. (bs)

www.kdrs.de

Stichwörter: Politik, Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken (KIVBF), Kommunale Informationsverarbeitung Reutlingen-Ulm (KIRU), KDRS/RZRS, Datenzentrale Baden-Württemberg (DZBW)



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Nordrhein-Westfalen: Digitale Modellkommunen bestimmt
[16.1.2018] In den kommenden vier Jahren gibt das Land Nordrhein-Westfalen insgesamt 91 Millionen Euro für digitale Modellkommunen aus. Davon profitieren Ostwestfalen-Lippe, Aachen, Gelsenkirchen, Wuppertal und Soest. mehr...
91 Millionen Euro investiert Nordrhein-Westfalen in die digitalen Modellkommunen in der Region Ostwestfalen-Lippe sowie Aachen, Gelsenkirchen, Wuppertal und Soest.
Baden-Württemberg: 72 Bewerber für Digitale Zukunftskommune
[16.1.2018] In Baden-Württemberg sind 72 Kommunen im Rennen um Förderung beim Landeswettbewerb „Digitale Zukunftskommune@bw“. mehr...
DStGB/Bitkom: Wie werden Deutschlands Städte und Regionen digital?
[15.1.2018] Ein bundesweites Kompetenzzentrum und mindestens 500 Millionen Euro zusätzlich: Das fordern der Digitalverband Bitkom und der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) in einem gemeinsam erarbeiteten Fünfpunkteprogramm für die kommende Legislaturperiode vom Bund. mehr...
Deutscher Landkreistag: E-Government-TÜV für Deutschland
[12.1.2018] Seine aktuellen Forderungen an den Bund für eine schnellere Digitalisierung der Verwaltung hat der Deutsche Landkreistag in einem Positionspapier festgehalten. Demnach könnte beispielsweise ein vom Bund eingerichteter E-Government-TÜV als Kontrollinstanz dabei helfen, die hohen Nutzungshürden abzubauen. mehr...
dbb: Digitale Kleinstaaterei beenden
[12.1.2018] Der dbb-Bundesvorsitzende Ulrich Silberbach fordert für die Modernisierung des öffentlichen Dienstes ein stärkeres Zusammenspiel von Bund, Ländern und Kommunen. Zudem müsse viel mehr in die Fortbildung der Behördenmitarbeiter investiert werden. mehr...
dbb-Bundesvorsitzender Ulrich Silberbach
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen