Berlin:
Infoportal für Geflüchtete überarbeitet


[1.12.2016] Das Informationsportal Info-Compass ist nach einer Überarbeitung neu gestartet. Die Plattform hilft Geflüchteten in Berlin dabei, Unterstützungsangebote in ihrer Umgebung zu finden.

Eine neue Version ihres Informationsportals Info-Compass hat die Stadt Berlin freigeschaltet. Es sei nun noch einfacher, geflüchtete Menschen an der Datensammlung zu beteiligen, teilte dazu die Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales mit. Zudem könnten mehrsprachige Informationen jetzt leichter über die sozialen Netzwerke verbreitet werden. Das Portal ermögliche auch die einfache Erstellung und den Ausdruck von Info-Flyern in den relevanten Sprachen. „Der Info-Compass bietet Flüchtlingen eine wichtige Orientierungshilfe bei den ersten Schritten in einer neuen Umgebung und unterstützt auch auf lange Sicht eine gelingende Integration. Dadurch werden die Hilfsstrukturen insgesamt entlastet“, sagte Mario Czaja, Senator für Gesundheit und Soziales der Stadt Berlin. Info-Compass ist im Herbst 2015 das erste Mal online gegangen, unterstützt durch die gemeinnützige Gesellschaft Albatros und den Integrationsbeauftragten des Bezirksamts Reinickendorf. Initiator des Projekts war die Designgruppe place/making. Nun wird das Projekt gemeinsam mit dem Verband für sozial-kulturelle Arbeit – dem Dach- und Fachverband der Nachbarschaftshäuser, Begegnungsorte, Mehrgenerationenhäuser und Stadtteilzentren in Deutschland – weiterentwickelt. Nach Angaben der Stadt Berlin wird das Projekt derzeit aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie finanziert und richte sich sowohl an geflüchtete Menschen als auch an Ehrenamtliche und professionelle Unterstützer, die auf aktuelles Informationsangebot angewiesen seien. Die Web-Plattform werde durch haupt- und ehrenamtliche Helfer gepflegt, darunter auch von Geflüchteten selbst. (sav)

weiter zum Info-Compass (Deep Link)

Stichwörter: Portale, CMS, Berlin, Flüchtlingsmanagement, Info-Compass



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Innsbruck: Behördenkontakt vereinfacht
[17.8.2017] Die Website der Stadt Innsbruck ist nun barrierefrei. Damit soll der Behördenkontakt für Menschen mit niedriger und sehr niedriger Lesekompetenz vereinfacht werden. mehr...
Ist barrierefrei auf allen Geräten: Die neue Webiste der Stadt Innsbruck.
Petershagen: Website in neuem Look
[16.8.2017] Der neue Internet-Auftritt der Stadt Petershagen präsentiert sich modern, übersichtlich und im neuen Corperate Design der Petershagener Verwaltung. mehr...
Die neue Website der Stadt Petershagen ist zusammen mit dem Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) erstellt worden.
Rheinstetten: Vernetzter Online-Bürgerservice
[14.8.2017] Die baden-württembergische Stadt Rheinstetten launcht ihr neues kommunales Serviceportal mit Anbindung an die Plattform service-bw und Behördenruf 115. mehr...
Die Stadt Rheinstetten präsentiert ihr neues Bürgerserviceportal.
Heidelberg: Virtuelle Tour auf dem Bahnstadtpfad
[14.8.2017] Derzeit entsteht in Heidelberg der neue Stadtteil Bahnstadt. Um die Projekte transparent darzustellen, haben die Stadt und die Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken (KIVBF) eine virtuelle Tour auf dem Bahnstadtpfad entwickelt. mehr...
Warum ist die Bahnstadt ein Vorbild für nachhaltiges Bauen? Antworten auf diese und weitere Fragen bekommt der Nutzer beim Spaziergang direkt aufs Smartphone.
Kreis Heinsberg: Hebammen online finden
[4.8.2017] Mit dem neuen Service der Koordinierungsstelle Frühe Hilfen im Kreis Heinsberg können werdende Mütter online nach einer Hebamme suchen. Bei der begrenzten Anzahl an Hebammen soll das Angebot eine Entlastung für beide Parteien bringen. mehr...
Im Kreis Heinsberg können werdende Eltern per Internet nach einer Hebamme suchen.