BSI:
Label für sichere Cloud-Dienste


[14.12.2016] Deutschland und Frankreich wollen im Bereich Cloud Computing enger zusammenarbeiten. Im Fokus steht dabei ein gemeinsames Label für sichere Cloud-Dienste.

Deutschland und Frankreich schaffen gemeinsames Label für sichere Cloud-Dienste. Eine Vereinbarung zur engeren Zusammenarbeit im Bereich Cloud Computing haben jetzt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und die französische Partnerbehörde Agence nationale de la sécurité des systèmes d'information (ANSSI) unterzeichnet. Zentraler Baustein der Zusammenarbeit ist nach Angaben des BSI das European Secure Cloud Label (ESCloud Label). Dieses soll künftig die Sicherheit von Cloud-Diensten anhand von gemeinsamen Sicherheitsanforderungen bescheinigen. Die geplante Einführung des ESCloud Labels sei Teil einer größeren gemeinsamen Initiative von ANSSI und BSI, mit der die beiden nationalen Cyber-Sicherheitsbehörden die Gestaltung von mehr IT-Sicherheit für Staat, Wirtschaft und Gesellschaft auf europäischer Ebene vorantreiben wollen. Hierzu erklärt BSI-Präsident Arne Schönbohm: „Im Einklang mit der Cyber-Sicherheitsstrategie baut die Bundesregierung die Aktivitäten im Bereich der Gütesiegel und Zertifizierungen für IT-Sicherheit aus. Das gemeinsame deutsch-französische Cloud Label ist Ergebnis dieser Strategie. Das ESCloud Label steht dem Markt zur Verfügung und schafft eine gemeinsame Basis für mehr Zusammenarbeit in Europa und mehr Vertrauen in der digitalen Welt.“ Wie das BSI weiter mitteilt, beinhaltet das ESCloud Label 15 technische und organisatorische Kernanforderungen an die Sicherheit von Cloud-Angeboten. Für die Anwender erleichtere das Label die Auswahl eines geeigneten Cloud-Anbieters. Diese können durch die Nutzung des Labels deutlich machen, dass ihre Cloud-Dienste grundlegende Sicherheitsanforderungen erfüllen. Das ESCloud Label soll ab Anfang 2017 verfügbar sein. (bs)

www.bsi.bund.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, IT-Sicherheit, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Zertifizierung

Bildquelle: Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Strategie: Digitaler Tsunami Bericht
[9.10.2017] Um die Herausforderungen der Digitalisierung zu meistern, benötigen Kommunen eine ganzheitliche und individuelle Strategie. Sie sollte sich am örtlichen kommunalen Steuerungsmodell und der Organisationskultur der jeweiligen Verwaltung orientieren. mehr...
Digitalisierung jetzt in Angriff nehmen.
Externe Cloud-Dienste: Mitnutzung mitgestalten
[4.10.2017] Für die Mitnutzung externer Cloud-Dienste durch Behörden erarbeitet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) einen Mindeststandard. Behörden aller drei Ebenen können sich an der Erarbeitung beteiligen. mehr...
Mülheim an der Ruhr: Der Ton macht den Service Bericht
[29.9.2017] Den Austausch der Telefonanlagen im KommunikationsCenter hat die Stadt Mülheim an der Ruhr zum Anlass genommen, auch ihre Telefonansagen zu erneuern. Anrufer werden nun professionell mit einem eigens für die Stadt entwickelten Klangprofil begrüßt. mehr...
Mülheim an der Ruhr kommuniziert professionell.
Bodenseekreis: MobileIron macht mobil
[28.9.2017] Dank der MobileIron-Plattform können die Mitarbeiter des Bodenseekreises ihre Daten von überall sicher in das Netzwerk des Landratsamts einstellen. mehr...
Im Bodenseekreis können Mitarbeiter E-Mails, Aufgaben, Notizen, Kalender und Kontaktdaten jetzt mobil verwalten.
BMWi: Entwicklung bundesweiter Notruf-App
[27.9.2017] Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) fördert die Entwicklung einer bundesweiten Notruf-App. Die Anwendung soll für alle gängigen Smartphone-Plattformen verfügbar und in allen Leitstellen der Bundesrepublik einsetzbar sein. mehr...