BSI:
Label für sichere Cloud-Dienste


[14.12.2016] Deutschland und Frankreich wollen im Bereich Cloud Computing enger zusammenarbeiten. Im Fokus steht dabei ein gemeinsames Label für sichere Cloud-Dienste.

Deutschland und Frankreich schaffen gemeinsames Label für sichere Cloud-Dienste. Eine Vereinbarung zur engeren Zusammenarbeit im Bereich Cloud Computing haben jetzt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und die französische Partnerbehörde Agence nationale de la sécurité des systèmes d'information (ANSSI) unterzeichnet. Zentraler Baustein der Zusammenarbeit ist nach Angaben des BSI das European Secure Cloud Label (ESCloud Label). Dieses soll künftig die Sicherheit von Cloud-Diensten anhand von gemeinsamen Sicherheitsanforderungen bescheinigen. Die geplante Einführung des ESCloud Labels sei Teil einer größeren gemeinsamen Initiative von ANSSI und BSI, mit der die beiden nationalen Cyber-Sicherheitsbehörden die Gestaltung von mehr IT-Sicherheit für Staat, Wirtschaft und Gesellschaft auf europäischer Ebene vorantreiben wollen. Hierzu erklärt BSI-Präsident Arne Schönbohm: „Im Einklang mit der Cyber-Sicherheitsstrategie baut die Bundesregierung die Aktivitäten im Bereich der Gütesiegel und Zertifizierungen für IT-Sicherheit aus. Das gemeinsame deutsch-französische Cloud Label ist Ergebnis dieser Strategie. Das ESCloud Label steht dem Markt zur Verfügung und schafft eine gemeinsame Basis für mehr Zusammenarbeit in Europa und mehr Vertrauen in der digitalen Welt.“ Wie das BSI weiter mitteilt, beinhaltet das ESCloud Label 15 technische und organisatorische Kernanforderungen an die Sicherheit von Cloud-Angeboten. Für die Anwender erleichtere das Label die Auswahl eines geeigneten Cloud-Anbieters. Diese können durch die Nutzung des Labels deutlich machen, dass ihre Cloud-Dienste grundlegende Sicherheitsanforderungen erfüllen. Das ESCloud Label soll ab Anfang 2017 verfügbar sein. (bs)

www.bsi.bund.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, IT-Sicherheit, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Zertifizierung

Bildquelle: Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Bodenseekreis: Keine Kompromisse Bericht
[15.12.2017] Für die Verwaltung seiner mobilen IT nutzt der Bodenseekreis die Plattform MobileIron. Diese sorgt im Zusammenspiel mit der Lösung Samsung Knox und speziellen Apps für hochgradige Sicherheit bei mobil verwendeten Bild- und Textdokumenten. mehr...
Bodenseekreis: Flexibler arbeiten mit mobiler IT.
Blockchain Live: Einsatz im Public Sector
[14.12.2017] Über den Einsatz der Blockchain-Technologie in der öffentlichen Verwaltung berichteten Teilnehmer auf einer Fachtagung in Berlin. Praxisbeispiele zeigten die Vielseitigkeit der Technologie auf. mehr...
Für die Blockchain bieten sich auch in der öffentlichen Verwaltung Einsatzmöglichkeiten.
Kreis Aichach-Friedberg: Millioneninvestition in die IT
[14.12.2017] Neue Server, Rechner und Software soll das Landratsamt Aichach-Friedberg erhalten. Über eine Million Euro will der Kreis im kommenden Jahr in moderne IT investieren. mehr...
Smart City: Modell für Offene Urbane Plattform
[11.12.2017] Das Deutsche Institut für Normung (DIN) hat ein Referenzarchitekturmodell für die Entwicklung integrierter digitaler Smart-City-Lösungen angenommen. mehr...
Geräte-Management: Standards für den sicheren Betrieb Bericht
[6.12.2017] Ein Mobile Device Management hilft Behörden dabei, mobile Endgeräte zentral zu verwalten und sicher zu betreiben. Für die Auswahl eines geeigneten Systems hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Mindeststandards definiert. mehr...
MDM-Lösungen helfen bei der sicheren Verwaltung mobiler Geräte.
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
IT-Guide PlusDATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
TSA - Teleport GmbH
06108 Halle (Saale)
TSA - Teleport GmbH