Nordrhein-Westfalen:
Kommunale Zusammenarbeit stärken


[19.12.2016] Die interkommunale Zusammenarbeit in Nordrhein-Westfalen wird nun durch eine neue Online-Plattform unterstützt. Sie soll den einfachen webbasierten Wissenstransfer zwischen den Kommunen ermöglichen.

Die Online-Plattform „Interkommunale Zusammenarbeit“ des Landes Nordrhein-Westfalen ist Mitte Dezember online gegangen. Wie das Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes mitteilte, wurde die Datenbank als Leitfaden und Nachschlagewerk für alle Kommunen in NRW konzipiert und soll die kommunale Gemeinschaftsarbeit vereinfachen und beschleunigen. „Wir ermöglichen den webbasierten Wissenstransfer, und helfen so den Gemeinden dabei, ihre Aufgaben vor Ort noch effizienter zu erledigen“, sagte Kommunalminister Ralf Jäger. Das Angebot der Datenbank reicht von Gesetzen, Verordnungen, Urteilen und Fachliteratur über Checklisten, Musterformulare und Materialien für die Öffentlichkeitsarbeit bis hin zu FAQ, Hotline und einem Newsletter. Jede Kommune kann eigene Ideen und Erfahrungen in die Datenbank einbringen. „Das Rad muss nicht in jeder Kommune neu erfunden werden – Datenbanken, die Daten und Fakten im Bereich interkommunaler Zusammenarbeit zusammenführen, sind ein Mehrwert für die kommunale Verwaltung und damit am Ende auch für die Bürger“, betonte der Minister. So kann die Plattform Anregungen zur Schaffung von gemeindeübergreifenden Back-Office-Strukturen und anderen Projekten der interkommunalen Zusammenarbeit geben. Das Land Nordrhein-Westfalen fördert das Projekt mit rund 525.000 Euro aus dem Gemeindefinanzierungsgesetz. Vorangetrieben wurde der Aufbau der Datenbank vor allem durch die Kommunalen Spitzenverbände, betrieben wird die Plattform von der Kommunal Agentur NRW. Die Datenbank ist nicht einzelnen Kommunen vorbehalten, sondern steht nach Angaben des Ministeriums allen interessierten Städten, Gemeinden und Kreisen zur Verfügung. (sav)

www.interkommunales.nrw
www.mik.nrw.de

Stichwörter: Portale, CMS, Interkommunale Zusammenarbeit, Nordrhein-Westfalen



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Lengerich: Website relaucht
[17.3.2017] Die neue Website von Lengerich präsentiert sich im modernen Design, übersichtlichem Layout und mit vielen Informationen rund um die niedersächsische Samtgemeinde. mehr...
Die neue Website der Samtgemeinde Lengerich ist modern, strukturiert und übersichtlich.
Osterholz-Scharmbeck: Gemeinschaft bringt Vorteile
[10.3.2017] Die Stadt Osterholz-Scharmbeck hat sich beim Relaunch ihrer Website für das Content-Management-System NOLIS | Kommune entschieden und ist damit Teil der Portalgemeinschaft im Kreis Osterholz geworden. Die Kreisstadt profitiert so von Kostenvorteilen und kann Synergien nutzen. mehr...
Neue Website der Stadt Osterholz-Scharmbeck. Durch die Portalgemeinschaft mit dem Kreis Osterholz entstehen Synergieeffekte.
Mönchengladbach: Online-Dienst ausgebaut
[3.3.2017] Die Stadt Mönchengladbach hat ihren Online-Service ausgebaut: Bürger können ab sofort im Internet prüfen, ob Personalausweis oder Reisepass in der Meldestelle zur Abholung bereit liegen. mehr...
Osterode am Harz: Themenportal bringt Synergien
[1.3.2017] Dem Design des Online-Auftritts der Stadt Osterode am Harz ist die neue Website des Jugendgästehauses Harz nachempfunden. Dass der Auftritt als Themenportal im Content-Management-System der Kommune angelegt wurde, bringt unter anderem Kostenvorteile. mehr...
Website des Jugendgästehauses ist dem Portal der Stadt Osterode am Harz nachempfunden.
Nettetal: Lebensraum online entdecken
[27.2.2017] Die Suche nach Wohnraum in der nordrhein-westfälischen Stadt Nettetal ist jetzt noch einfacher. Ein Subportal der offiziellen Website bietet Bürgern einen Überblick über Wohnungen, Häuser, Bauplätze und die Stadt als Lebensraum. mehr...
Auf einem neuen Portal können sich die Nutzer über Wohnen, Bauen und Leben in Nettetal informieren.