krz/AixConcept:
Startschuss für die Zusammenarbeit


[20.12.2016] Verstärkt zusammenarbeiten wollen künftig das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) und der Anbieter von Schul-IT-Lösungen AixConcept.

Schulen im Verbandsgebiet des krz profitieren von der vereinbarten Kooperation mit Schul-IT-Anbieter AixConcept.
Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) und das Aachener Unternehmen AixConcept sind ab sofort Kooperationspartner. Den Startschuss für die Zusammenarbeit gaben Reinhold Harnisch, Geschäftsführer des krz, und Thomas Jordans, Geschäftsführer von AixConcept, in der vergangenen Woche (14. Dezember 2016) bei der Vertragsunterzeichnung in Lemgo. Im Rahmen der Partnerschaft bietet das krz allen interessierten Bildungsstätten mit dem Schulnetzwerk MNSpro von AixConcept eine einheitliche Lösung an, die schnell vor Ort zum Einsatz kommen kann. Das geht aus einer Pressemitteilung der beiden Partner hervor. „Wir arbeiten mit dem krz bereits seit Längerem vertrauensvoll und gut zusammen. Dass wir diese Partnerschaft jetzt manifestiert und weiter gestärkt haben, freut uns sehr“, sagt Thomas Jordans. krz-Geschäftsführer Reinhold Harnisch erklärt: „Durch die Kooperation vereinfachen wir Schulen in unserem Verbandsgebiet den Zugang zur führenden Schulnetzwerklösung in Deutschland, denn wir als verlässlicher Partner vor Ort übernehmen den kompletten Service rund um die Einführung und Betreuung. So garantieren wir den Schulen unserer Trägerkommunen kurze Wege und schnelle Lösungen.“ Die Partnerschaft komme für die Schulen im Verbandsgebiet des krz zur rechten Zeit, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Denn mit dem Förderprogramm „Gute Schule 2020“ möchte die Landesregierung ab dem kommenden Jahr Schulen in Nordrhein-Westfalen für die digitale Bildungszukunft rüsten (wir berichteten). Hierfür benötigen Schulen laut krz und AixConcept die richtige Infrastruktur, eine passgenaue, alltagserprobte digitale Netzwerklösung und einen unterstützenden Partner, der sie direkt und dauerhaft begleitet. Durch die Kooperation sei dies für die Schulen in den Kreisen Herford, Lippe und Minden-Lübbecke nun gegeben. Mit der Lösung MNSpro von AixConcept arbeiten derzeit Lehrer und Schüler an rund 1.600 Schulen in Deutschland. (bs)

www.krz.de
www.aixconcept.de

Stichwörter: Schul-IT, AixConcept, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz)

Bildquelle: krz/AixConcept

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Schul-IT
Touchscreens: Berührend unterrichten Bericht
[21.12.2017] Der digitale Wandel revolutioniert auch die Prozesse des Lehrens und Lernens und stellt Schulen und Schüler vor neue Aufgaben. Damit alle vom digitalen Klassenzimmer profitieren können, braucht es neue pädagogische Ansätze, aber auch die richtige Technik. mehr...
Mit Touchscreens Naturwissenschaften erleben.
Mobile Geräte: Schul-Tablets managen Bericht
[14.12.2017] Für den digitalen Unterricht kommen an immer mehr Schulen Tablets zum Einsatz. Um diese effizient verwalten zu können, ist ein schultaugliches Mobile Device Management erforderlich – wie etwa die Lösung Relution for Education von Anbieter M-Way Solutions. mehr...
Eine Herausforderung: Schul-Tablets effizient verwalten.
Wolfsburg: Schüler lernen programmieren
[12.12.2017] Eingebettet in die Initiative #WolfsburgDigital startete an einer Wolfsburger Grundschule das Pilotprojekt Leo. Unterstützt von unterschiedlichsten Akteuren, lernen die Schüler dort spielerisch zu programmieren. mehr...
Wolfsburg: Die Schüler der Leonardo Da Vinci Grund- und Gesamtschule lernen zu programmieren.
Schul-IT: Flickenteppich aufdröseln Bericht
[8.12.2017] Als Schlüssel für die Digitalisierung der Bildung hat die Firma Univention das Konzept eines offenen ID-Vermittlungsdienstes entwickelt. Die Bereitstellung und Nutzung digitaler Dienste würde damit wesentlich vereinfacht, der digitale Wildwuchs eingedämmt. mehr...
Bildungsangebote ohne und mit zentralem ID-Management.
Studie: Dritter Länderindikator zur digitalen Schule
[6.12.2017] Wie in den Vorjahren hat die TU Dortmund im Auftrag der Deutschen Telekom Stiftung den Länderindikator Schule digital erstellt. Die Studie liefert Informationen zum Stand der digitalen Bildung in den einzelnen Bundesländern. Bayern, Hessen und Rheinland-Pfalz bilden in der Bewertung zwar die Spitzengruppe, aber auch hier gibt es noch Nachholbedarf – etwa was die IT-Ausstattung der Schulen anbelangt. mehr...
Der diesjährige Länderindikator Schule digital zeigt große Unterschiede zwischen den einzelnen Bundesländern.