Thüringen:
Freistaat will Vorreiter für Digitales werden


[20.12.2016] Der Freistaat Thüringen will zum Vorreiter für Digitalisierung werden. Dieses Ziel benannte Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee bei der Vorstellung erster Eckpunkte der neuen „Thüringer Strategie für die Digitale Gesellschaft“.

Thüringens Digitalisierungsoffensive geht in die nächste Runde: Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee hat erste Eckpunkte einer neuen, umfassenden „Thüringer Strategie für die Digitale Gesellschaft“ vorgelegt. „Wir legen bewusst noch keine fertige Strategie vor, sondern ein Initiativpapier, das in einem offenen Dialogprozess gemeinsam mit allen Beteiligten weiterentwickelt werden soll“, erklärte Tiefensee. „Ab Ende 2017 soll der Digitalisierungsfahrplan stehen, der Thüringen bis zum Ende des Jahrzehnts zu den Vorreitern der Digitalisierung bundesweit machen soll.“ Wie das thüringische Wirtschaftsministerium weiter mitteilt, beruht das jetzt vorgestellte Grundlagenpapier auf einer Analyse von international und national erfolgreichen digitalen Strategien von etwa Estland, Schweden oder dem Freistaat Bayern und insgesamt 70 Experteninterviews. Es führt vorhandene Ansätze zusammen, untersucht thüringenspezifische Digitalisierungspotenziale und leitet daraus drei Leitthemen ab: Mittelstand 4.0, Digitale Landesentwicklung sowie Bildung und Forschung digital. Zu jedem dieser Leitthemen werden laut Ministerium exemplarische Handlungsfelder und konkrete Maßnahmen vorgeschlagen. Erste konkrete Projekte im Bereich Mittelstand 4.0 seien etwa das Modellprojekt „Digitale Innovationen/Digitale Plattformen“, die Ansiedlung des DLR-Instituts für Smart und Big Data in Jena sowie die Einrichtung eines Digital Showroom Tourismus in Thüringen. (bs)

Zum Grundlagenpapier Digitale Strategie Thüringen (PDF, 27 MB) (Deep Link)

Stichwörter: Politik, Thüringen, Wolfgang Tiefensee, E-Government-Strategie



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Berlin: Servicekonto und Termin-Management
[18.1.2018] In diesem Jahr soll in Berlin nicht nur ein neues Servicekonto in Betrieb genommen werden. Vorgesehen ist auch ein intelligentes Termin-Management-System, das den Bürgern Wunschtermine an gewünschten Standorten anbietet. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Digitale Modellkommunen bestimmt
[16.1.2018] In den kommenden vier Jahren gibt das Land Nordrhein-Westfalen insgesamt 91 Millionen Euro für digitale Modellkommunen aus. Davon profitieren Ostwestfalen-Lippe, Aachen, Gelsenkirchen, Wuppertal und Soest. mehr...
91 Millionen Euro investiert Nordrhein-Westfalen in die digitalen Modellkommunen in der Region Ostwestfalen-Lippe sowie Aachen, Gelsenkirchen, Wuppertal und Soest.
Baden-Württemberg: 72 Bewerber für Digitale Zukunftskommune
[16.1.2018] In Baden-Württemberg sind 72 Kommunen im Rennen um Förderung beim Landeswettbewerb „Digitale Zukunftskommune@bw“. mehr...
DStGB/Bitkom: Wie werden Deutschlands Städte und Regionen digital?
[15.1.2018] Ein bundesweites Kompetenzzentrum und mindestens 500 Millionen Euro zusätzlich: Das fordern der Digitalverband Bitkom und der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) in einem gemeinsam erarbeiteten Fünfpunkteprogramm für die kommende Legislaturperiode vom Bund. mehr...
Deutscher Landkreistag: E-Government-TÜV für Deutschland
[12.1.2018] Seine aktuellen Forderungen an den Bund für eine schnellere Digitalisierung der Verwaltung hat der Deutsche Landkreistag in einem Positionspapier festgehalten. Demnach könnte beispielsweise ein vom Bund eingerichteter E-Government-TÜV als Kontrollinstanz dabei helfen, die hohen Nutzungshürden abzubauen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen