Ostalbkreis/Kreis Heidenheim:
Kommunen setzen auf migewa-Region


[13.1.2017] Der Ostalbkreis und der Kreis Heidenheim erweitern die Software-Lösung migewa mit der Region-Komponente.

Migewa-Region kommt nun auch im Ostalbkreis und dem Kreis Heidenheim zum Einsatz. Das Landratsamt Ostalbkreis setze bereits seit zwei Jahren in den Bereichen Gaststättenrecht, Reisegewerbe, Spielhallen, Makler und Untersagung auf die Software-Lösung aus dem Hause naviga, informiert der Anbieter. Auch der Kreis Heidenheim an der Brenz, der östlichste Landkreis Baden-Württembergs, setze im Erlaubnisbereich schon seit vielen Jahren auf die Lösung. Die anstehenden Vorgaben der neuen Gewerbeanzeigenverordnung wären der Anlass für die beiden Landratsämter gewesen, nun migewa um die Regions-Komponente zu erweitern, berichtet das Unternehmen weiter. Die Gewerbemeldungen der Landkreisgemeinden können mit der Software im elektronischen Format (DatML/RAW – XGewerbeanzeige) empfangen und importieren werden. Mit migewa-Region können aber nicht nur Gewerbemeldungen von den Gemeinden des Kreises angenommen werden, die migewa einsetzen, sondern auch von solchen Gemeinden, die Software anderer Anbieter nutzen. Neben den Landratsämtern Ostalbkreis und Heidenheim kommt migewa noch in drei weiteren Kreisverwaltungen in Baden-Württemberg zum Einsatz: in den Landratsämtern Sigmaringen, Freudenstadt und Zollernalbkreis. (sav)

www.ostalbkreis.de
www.landkreis-heidenheim.de
www.naviga.de

Stichwörter: Fachverfahren, naviga, Gewerbewesen, Ostalbkreis, Kreis Heidenheim



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
E-Rechnung: Infotag für öffentliche Auftraggeber
[28.3.2017] Das Unternehmen Workflow Management and Document Consulting (WMD) informiert am 6. April über die Besonderheiten des elektronischen Rechnungseingangs in der öffentlichen Verwaltung. mehr...
Oldenburg: Standesamt setzt auf E-Sammelakte
[27.3.2017] Durch lange Aufbewahrungszeiten müssen Standesämter umfangreiche Archive führen. Mit der E-Sammelakte des Verlags für Standesamtswesen kann vieles davon nun digitalisiert werden. Das Standesamt Oldenburg benutzt als erster KDO-Kunde diese Lösung. mehr...
Das Standesamt Oldenburg setzt auf die elektronische Sammelakte.
Borkum: OK.EWO auf der Insel im Einsatz
[27.3.2017] Die 5.300 Einwohner zählende Stadt Borkum nutzt jetzt das Einwohnerfachverfahren der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern. mehr...
Das Einwohnermeldeverfahren OK.EWO unterstützt nun auch die Verwaltung der friesischen Insel Borkum.
Meldewesen: Flüchtlinge leichter erfassen Bericht
[22.3.2017] Mit dem Ziel, das Asylverfahren zu digitalisieren, arbeitet das Bundesverwaltungsamt derzeit am Ausbau des Ausländerzentralregisters (AZR). Seit November vergangenen Jahres können sich Meldebehörden elektronisch mit dem Register austauschen. mehr...
BVA arbeitet an der Digitalisierung des Asylverfahrens.
Münster: Migewa fürs Gewerbe
[10.3.2017] Für alle Vorgänge rund um das Gewerbe setzt die nordrhein-westfälische Stadt Münster jetzt auf die Lösung migewa von Anbieter naviga. mehr...
Stadt Münster setzt künftig bei Vorgängen rund ums Gewerbewesen auf die Software migewa.