Kreis Viersen:
Reitkennzeichen online bestellen


[13.1.2017] Einen neuen Online-Service bietet ab sofort der nordrhein-westfälische Kreis Viersen: Reitkennzeichen können nun auch online bestellt werden. Auch die Bezahlung kann elektronisch erfolgen.

Reitkennzeichen können im Kreis Viersen jetzt auch online bestellt werden. Wer im Kreis Viersen sein Pferd sattelt, der darf sein Reitkennzeichen nicht vergessen. Das beidseitige Schild muss dem Pferd bei jedem Ausritt auf öffentlichen Wegen gut sichtbar umgehängt werden. Mit den Einnahmen aus der Gebühr werden in Nordrhein-Westfalen Unterhalt und Ausbau der Reitwege finanziert. Das Reitkennzeichen muss jährlich bei der Kreisverwaltung erstanden werden. Bislang war dazu ein Gang zur Unteren Naturschutzbehörde im Viersener Kreishaus notwendig. Künftig können Reiter das Kennzeichen nach Angaben der Kreisverwaltung bequem vom heimischen Rechner aus beantragen – und auch elektronisch bezahlen. Als eine der Ersten hat Jeanette Simon aus Schwalmtal den neuen Online-Service genutzt. Sie sagt: „Als Mutter freue ich mich, wenn ich meine knapp bemessene freie Zeit nicht damit verbringen muss, Behördengänge zu erledigen.“ Wie der Kreis Viersen weiter mitteilt, ist das Online-Formular so gestaltet, dass der Antragsteller nur die Felder ausfüllen muss, die wirklich wichtig sind. So bekommen etwa gewerbliche Pferdehalter andere Formularfelder angezeigt als private Halter – Nachbestellungen lassen sich schneller abwickeln als Erstbestellungen. „Es war wirklich unkompliziert“, findet Antragstellerin Jeanette Simon. „Das Kennzeichen kam dann nach knapp einer Woche per Post.“ Beim elektronischen Bezahlen können die Reiter laut der Kommune zwischen den Möglichkeiten Giropay, Kreditkarte, Lastschrift und PayPal auswählen. Im Kreis Viersen sind derzeit etwa 7.800 Reitkennzeichen im Umlauf. (bs)

www.kreis-viersen.de/reiten

Stichwörter: Panorama, Kreis Viersen, Bürgerservice

Bildquelle: Kreis Viersen

Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Digitale Dörfer: Zweite Projektphase in Rheinland-Pfalz
[25.4.2017] Mit 1,7 Millionen Euro unterstützt Rheinland-Pfalz die zweite Projektphase der Digitalen Dörfer. In dem Folgeprojekt soll weiter erprobt werden, wie sich das Potenzial ländlich geprägter Regionen besser ausschöpfen lässt. mehr...
Mit 1,7 Millionen Euro beteiligt sich das Land Rheinland-Pfalz an der zweiten Projektphase der Digitalen Dörfer.
Kreis Emsland: Mobil- statt Digitalfunknetz
[24.4.2017] Anstelle des Digitalfunks nutzt der Kreis Emsland öffentliche Mobilfunknetze zur Primäralarmierung für Feuerwehr und Rettungsdienste. Das dabei eingesetzte System hat die Kommune aufgrund seiner Verlässlichkeit, Schnelligkeit, Sicherheit und Zukunftsfähigkeit überzeugt. mehr...
EU-Projekt e-SENS: Erfolgreicher Abschluss
[19.4.2017] Zu einem erfolgreichen Abschluss ist das EU-Projekt e-SENS gelangt. Ziel war es, eine europaweite digitale Infrastruktur für rechtssichere und grenzüberschreitende E-Government-Dienste aufzubauen. mehr...
Baden-Württemberg: E-Learning-Stationen für Bibliotheken
[18.4.2017] Über 50 Lernstationen sind im Rahmen eines vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg geförderten Projekts an öffentlichen Bibliotheken eingerichtet worden. Sie sollen die Nachfrage an Deutschkursen decken. mehr...
Berlin: Senat richtet CityLAB ein
[13.4.2017] Der Berliner Senat hat in seiner jüngsten Sitzung Eckpunkte zur Einrichtung des CityLAB Berlin verabschiedet. Mit dem Stadtlabor soll an Lösungen für die Herausforderungen der smarten Stadt gearbeitet werden. mehr...