E-Government-Wettbewerb:
Bürger-Ideen sind gefragt


[3.2.2017] Die Unternehmen BearingPoint und Cisco rufen zum 16. E-Government-Wettbewerb auf. Institutionen der öffentlichen Hand können bis 3. April ihre Projekte und Ideen einreichen. Eine neue Kategorie gibt es auch.

Der „Wettbewerb zur Digitalisierung und Modernisierung der öffentlichen Verwaltung“ (E-Government-Wettbewerb) wird in diesem Jahr bereits zum 16. Mal ausgetragen. Wie die Veranstalter BearingPoint und Cisco mitteilen, können sich Kommunen und Behörden sowie Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ab jetzt bewerben. Gesucht werden laut der Meldung richtungsweisende Digitalisierungsprojekte und Modernisierungsvorhaben, vorbildliche Kooperationen und IT-Infrastrukturen, die dem technologischen und gesellschaftlichen Wandel Rechnung tragen.
Erstmalig könnten auch die Bürger ihre Ideen für digitale Angebote von Ämtern und Behörden einreichen. Dazu sei die neue Kategorie „Beste Digitalisierungsidee“ geschaffen worden. Jon Abele, bei BearingPoint verantwortlich für das Geschäft mit der öffentlichen Verwaltung, erläutert: „Wir fördern die politische Partizipation und Mitsprache der Bürger. Die besten Einreichungen werden wir in die zuständigen Behörden tragen, denen die Ideen ihrer Kunden ein wichtiger Ansporn sind. Anschließend erarbeiten wir gemeinsam ein Szenario, analysieren Nutzen, Investitionen und Risiken und unterstützen Organisationen bei der Ausgestaltung des konkreten Projektvorschlags.“
Die weiteren Auszeichnungen werden in den Kategorien bestes Digitalisierungsprojekt, bestes Modernisierungsprojekt, bestes Kooperationsprojekt und bestes Infrastrukturprojekt vergeben. Bis zum 3. April 2017 können entsprechende Unterlagen eingereicht werden. Die Preise werden auf dem Zukunftskongress „Staat und Verwaltung“ am 20. Juni 2017 in Berlin verliehen. (al)

www.egovernment-wettbewerb.de
Teilnahmebedingungen und Unterlagen zum E-Government-Wettbewerb (Deep Link)

Stichwörter: Panorama, Cisco, BearingPoint, E-Government-Wettbewerb



Druckversion    PDF     Link mailen


ekom21
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Studie: Wien ist die smarteste Stadt
[23.3.2017] Das Beratungsunternehmen Roland Berger hat weltweit die Smart-City-Strategien von Großstädten analysiert. Im Ranking konnten sich Wien, Chicago und Singapur als diejenigen Städte mit den besten Strategieansätzen positionieren. mehr...
Mit seiner breit angelegten Smart-City-Strategie führt Wien das internationale Ranking an.
Hamburg: Elbmetropole macht das Parken einfacher
[21.3.2017] Die Deutsche Telekom vernetzt in den kommenden Jahren große Teile des innerstädtischen Parkraums in der Freien und Hansestadt Hamburg. Über eine Smartphone-App sollen Autofahrer dann künftig einfacher einen freien Parkplatz finden. mehr...
Hamburg und Deutsche Telekom vernetzen innerstädtischen Parkraum.
Wettbewerb Digitale Stadt: Teilnehmer stehen fest
[21.3.2017] 14 Kommunen aus dem gesamten Bundesgebiet haben sich beim Wettbewerb Digitale Stadt beworben. Bis Ende März sollen nun die Finalisten gekürt werden. Welche Stadt ihre Vision einer Smart City verwirklichen kann, wird aber erst im Juni verkündet. mehr...
Dataport: Wulff kommt an Bord
[20.3.2017] Marianne Wulff wechselt im April zum norddeutschen IT-Dienstleister Dataport. Dort soll die E-Government-Expertin den Digitalisierungsprozess bei den Trägern von Dataport unterstützen. mehr...
Dr. Marianne Wulff wechselt zum IT-Dienstleister Dataport.
Studie: Wie digital ist Deutschland?
[17.3.2017] Ein Gesamtbild der Digitalisierung zeichnet eine aktuelle Studie des Kompetenzzentrums Öffentliche IT (ÖFIT). Rund 90 Indikatoren wurden in den Deutschland-Index der Digitalisierung 2017 einbezogen und auf Länderebene heruntergebrochen. mehr...
Studie des ÖFIT zeichnet Gesamtbild der Digitalisierung in Deutschland.