Wolfsburg:
Teilnahme am Wettbewerb „Digitale Stadt“


[9.2.2017] Ihre Teilnahme am Wettbewerb Digitale Stadt des Branchenverbands Bitkom und des Deutschen Städte- und Gemeindebunds (DStGB) hat die Stadt Wolfsburg angekündigt. Die ersten Schritte auf dem Weg hin zu einer digitalen Modellstadt ist die niedersächsische Kommune bereits gegangen.

Wolfsburg will zur digitalen Modellstadt werden und hat dafür die Initiative #WolfsburgDigital gestartet (wir berichteten). Vor diesem Hintergrund nimmt die niedersächsische Kommune jetzt nach eigenen Angaben auch am Wettbewerb „Digitale Stadt“ teil, den der Branchenverband Bitkom und der Deutsche Städte- und Gemeindebund ausgerufen haben (wir berichteten). Im Zusammenhang mit der Bewerbung für den Wettbewerb ist jede Stadt angehalten, ein individuelles Konzept für ihre Vorstellungen von einer smarten Stadt einzureichen. Wie die Stadt Wolfsburg berichtet, sind viele Vorarbeiten für das geforderte Konzept aufgrund der Initiative #WolfsburgDigital bereits getan. So wurden in den vergangenen Monaten durch eine Arbeitsgruppe aus Vertretern der Stadtverwaltung und der Volkswagen AG gemeinsame Ziele und Kooperationsfelder identifiziert. Auf dieser Basis wollen die Partner ein gemeinsames Handlungs- und Umsetzungsprogramm entwickeln und sich eine Agenda bis zum Jahr 2025 geben. Die notwendigen Strukturen zur Umsetzung der Absichtserklärung sollen künftig weiter gefestigt und die entsprechenden Mittel dafür bereitgestellt werden. Nach aktuellen Planungen könne für das Haushaltsjahr 2017 eine Summe von rund 500.000 Euro prognostiziert werden.
Oberbürgermeister Klaus Mohrs: „Mit Unterzeichnung der Erklärung #WolfsburgDigital zwischen der Stadt Wolfsburg und der Volkswagen AG haben wir den Grundstein für dieses bedeutende und zukunftsweisende Projekt gelegt. Durch die Teilnahme an dem Wettbewerb öffnet sich die Stadt Wolfsburg auch weiteren Partnern, um die Herausforderungen der digitalen Transformation anzunehmen. Ich bin zuversichtlich, dass unser Vorhaben, digitale Modellstadt zu werden, entsprechend unseres Konzepts gewürdigt wird.“ Karlheinz Blessing, Vorstand für Personal und IT des Volkswagen Konzerns, ergänzt: „Wir sind uns mit der Stadt einig: Wir wollen Wolfsburg gemeinsam zu einer Modellstadt für Digitalisierung und Elektromobilität entwickeln. Mit der gemeinsamen Initiative #WolfsburgDigital übernimmt die Stadt eine Vorreiterrolle, wenn es darum geht, digitale Anwendungen, Hightech- und IT-Arbeitsplätze zu etablieren. Die Teilnahme am Wettbewerb ‚Digitale Stadt‘ ist Ansporn und Gradmesser zugleich. Wir werden sehen: Wolfsburg ist auf dem richtigen Weg, nutzt seine Chancen, aber auch der Wettbewerb schläft nicht.“
(bs)

www.wolfsburg.de/wolfsburgdigital
www.digitalestadt.org

Stichwörter: Panorama, Smart City, Wolfsburg, Bitkom, Deutscher Städte- und Gemeindebund (DStGB)



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic

 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Koblenz: VHS-Kurse per PayPal bezahlen
[20.2.2018] Bei der Volkshochschule Koblenz können Kunden wie bei einem Onlineshop Kurse in den Warenkorb aufnehmen und sie anschließend per PayPal bezahlen. Das kommt gut an: Ein Viertel der Zahlungen erfolgt inzwischen über PayPal. mehr...
Kreis Hersfeld-Rotenburg: Digitalisierung wird angepackt
[19.2.2018] Bei der Digitalisierung der Verwaltung wird der Kreis Hersfeld-Rotenburg eng von dem kommunalen IT-Dienstleister ekom21 begleitet. Implementiert wird in einem ersten Schritt unter anderem die E-Government-Plattform civento. mehr...
Kreis Hersfeld-Rotenburg und ekom21 vereinbaren enge Zusammenarbeit.
Wachtendonk: Interaktiv durch den Naturpark
[16.2.2018] Ein interaktiver Tisch ergänzt die Dauerausstellung im Besucherzentrum des Naturparks Schwalm-Nette in Wachtendonk. Über den Touchscreen können bis zu vier Gäste gleichzeitig auf Bilder und Beiträge über den Naturpark sowie die Gemeinde zugreifen. mehr...
Der interaktive Tisch im Haus Püllen bietet Platz für bis zu vier Besucher, die sich gleichzeitig über die Gemeinde Wachtendonk und den Naturpark informieren können.
Köln: Alexa nennt Wartezeiten Bericht
[15.2.2018] In Köln können die Warte- und Öffnungszeiten der Kundenzentren via Amazons Alexa abgefragt werden. Die Stadt will zudem weitere Anwendungen für digitale Sprachassistenzsysteme erproben. Eine Herausforderung ist dabei die benutzerfreundliche Umsetzung. mehr...
Alexa kennt die Wartezeiten in Kölns Kundenzentren.
Interview: Die Komplexität verwalten Interview
[14.2.2018] Künstliche Intelligenz ist keine Utopie, sondern in vielen Bereichen bereits im Einsatz. Welche Anwendungen für die öffentliche Verwaltung denkbar sind, erläutert Thomas Langkabel, National Technology Officer bei Microsoft Deutschland, im Kommune21-Interview. mehr...
Thomas Langkabel, National Technology Officer bei Microsoft Deutschland
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
Aktuelle Meldungen