Studie:
Virtuelle Realitäten haben Potenzial


[13.2.2017] Lehrer sehen großes Potenzial für die Nutzung von Virtual Reality (VR) im Unterricht. Das hat eine Umfrage von Samsung Electronics ergeben. Demnach ist fast jeder zweite Lehrer daran interessiert, VR im Unterricht einzusetzen.

Laut einer Samsung-Studie ist fast jeder zweite Lehrer daran interessiert, Virtual Reality im Unterricht auszuprobieren. Um herauszufinden, wie Lehrer neuen Technologien im Unterricht gegenüber eingestellt sind und was sie von Virtual Reality im Klassenraum halten, hat Kantar Emnid im Auftrag von Samsung Electronics eine repräsentative Umfrage unter rund 600 deutschen Lehrern unterschiedlicher Schulen durchgeführt. Nach Angaben von Samsung zeigt die Studie, dass Lehrer Lust auf digitale Technologien haben: 92 Prozent der Befragten befürworten demnach den Einsatz digitaler Technologien in ihrem Unterricht. Bei den Lehrern unter 30 Jahren liege der Zuspruch sogar bei 99 Prozent. Sofern vorhanden werden die Technologien – meist PCs, Beamer und Laptops – auch im Klassenzimmer genutzt. Groß ist der Umfrage zufolge auch das Interesse an der Nutzung von Virtual Reality (VR) im Unterricht. Obwohl erst 18 Prozent der Befragten selbst einmal VR privat oder beruflich genutzt haben und die Technologie nur an vier Prozent der Schulen verfügbar ist, ist fast jeder zweite Lehrer daran interessiert, diese im Rahmen des Unterrichts auszuprobieren. So denken 77 Prozent der Befragten, dass VR eine gute Möglichkeit für Schüler darstellt, Orte zu erkunden, an die sie sonst nicht kommen würden. Zudem glaubt ein Großteil der Lehrer, dass der Einsatz von VR im Unterricht die Motivation der Schüler steigern und ihren Lernerfolg verbessern kann. Der größte potenziellen Nutzen von VR wird den Fächern Geografie/Erdkunde, Geschichte und Naturwissenschaften zugeschrieben.
„Die Ergebnisse der Studie zeigen deutlich, dass die Lehrerinnen und Lehrer neuen Technologien gegenüber sehr aufgeschlossen sind und das Potenzial innovativer Technologien – wie etwa VR – sehen und erkennen. Diese Bereitschaft müssen wir aufgreifen“, sagt Steffen Ganders, Director Corporate Affairs bei Samsung Electronics, der das Bildungsengagement des Unternehmens verantwortet. „Ziel der Bildungsverantwortlichen muss es jetzt sein, in Zusammenarbeit mit den Lehrkräften Konzepte zu entwickeln, um den entstehenden Mehrwert neuer Technologien sinnvoll in den Unterricht und die Lehrkonzepte zu integrieren.“
Wie das aussehen kann, hat Samsung in Kooperation mit dem Schulverlag Cornelsen gezeigt: Bei dem gemeinsamen Projekt wurden virtuelle Lerninhalte für den Biologieunterricht entwickelt, die den Schülern dank VR-Technologie komplexe biologische Prozesse anschaulich erlebbar machen (wir berichteten). Das Projekt wurde im vergangenen Herbst mit mehr als 150 Schülern in Berlin, Niedersachsen und Baden-Württemberg erprobt. (bs)

www.samsung.com

Stichwörter: Schul-IT, Virtual Reality, Cornelsen Verlag, Samsung Electronics

Bildquelle: Samsung Electronics

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Schul-IT
Mobile Geräte: Schul-Tablets managen Bericht
[14.12.2017] Für den digitalen Unterricht kommen an immer mehr Schulen Tablets zum Einsatz. Um diese effizient verwalten zu können, ist ein schultaugliches Mobile Device Management erforderlich – wie etwa die Lösung Relution for Education von Anbieter M-Way Solutions. mehr...
Eine Herausforderung: Schul-Tablets effizient verwalten.
Wolfsburg: Schüler lernen programmieren
[12.12.2017] Eingebettet in die Initiative #WolfsburgDigital startete an einer Wolfsburger Grundschule das Pilotprojekt Leo. Unterstützt von unterschiedlichsten Akteuren, lernen die Schüler dort spielerisch zu programmieren. mehr...
Wolfsburg: Die Schüler der Leonardo Da Vinci Grund- und Gesamtschule lernen zu programmieren.
Schul-IT: Flickenteppich aufdröseln Bericht
[8.12.2017] Als Schlüssel für die Digitalisierung der Bildung hat die Firma Univention das Konzept eines offenen ID-Vermittlungsdienstes entwickelt. Die Bereitstellung und Nutzung digitaler Dienste würde damit wesentlich vereinfacht, der digitale Wildwuchs eingedämmt. mehr...
Bildungsangebote ohne und mit zentralem ID-Management.
Studie: Dritter Länderindikator zur digitalen Schule
[6.12.2017] Wie in den Vorjahren hat die TU Dortmund im Auftrag der Deutschen Telekom Stiftung den Länderindikator Schule digital erstellt. Die Studie liefert Informationen zum Stand der digitalen Bildung in den einzelnen Bundesländern. Bayern, Hessen und Rheinland-Pfalz bilden in der Bewertung zwar die Spitzengruppe, aber auch hier gibt es noch Nachholbedarf – etwa was die IT-Ausstattung der Schulen anbelangt. mehr...
Der diesjährige Länderindikator Schule digital zeigt große Unterschiede zwischen den einzelnen Bundesländern.
Hamburg: Koffer voller Experimente
[6.12.2017] Sieben Hamburger Schulen werden mit einem Sensorenkoffer für naturwissenschaftliche Experimente mit digitalen Daten ausgerüstet. Die Freie und Hansestadt ist damit Teil des Pilotprojekts „Digitalisierung macht Schule“ von Dataport, Capgemini und Microsoft. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Schul-IT:
AixConcept GmbH
52076 Aachen
AixConcept GmbH
Netop Tech AG
4900 Langenthal
Netop Tech AG
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Citkomm services GmbH
58675 Hemer
Citkomm services GmbH