Studie:
Virtuelle Realitäten haben Potenzial


[13.2.2017] Lehrer sehen großes Potenzial für die Nutzung von Virtual Reality (VR) im Unterricht. Das hat eine Umfrage von Samsung Electronics ergeben. Demnach ist fast jeder zweite Lehrer daran interessiert, VR im Unterricht einzusetzen.

Laut einer Samsung-Studie ist fast jeder zweite Lehrer daran interessiert, Virtual Reality im Unterricht auszuprobieren. Um herauszufinden, wie Lehrer neuen Technologien im Unterricht gegenüber eingestellt sind und was sie von Virtual Reality im Klassenraum halten, hat Kantar Emnid im Auftrag von Samsung Electronics eine repräsentative Umfrage unter rund 600 deutschen Lehrern unterschiedlicher Schulen durchgeführt. Nach Angaben von Samsung zeigt die Studie, dass Lehrer Lust auf digitale Technologien haben: 92 Prozent der Befragten befürworten demnach den Einsatz digitaler Technologien in ihrem Unterricht. Bei den Lehrern unter 30 Jahren liege der Zuspruch sogar bei 99 Prozent. Sofern vorhanden werden die Technologien – meist PCs, Beamer und Laptops – auch im Klassenzimmer genutzt. Groß ist der Umfrage zufolge auch das Interesse an der Nutzung von Virtual Reality (VR) im Unterricht. Obwohl erst 18 Prozent der Befragten selbst einmal VR privat oder beruflich genutzt haben und die Technologie nur an vier Prozent der Schulen verfügbar ist, ist fast jeder zweite Lehrer daran interessiert, diese im Rahmen des Unterrichts auszuprobieren. So denken 77 Prozent der Befragten, dass VR eine gute Möglichkeit für Schüler darstellt, Orte zu erkunden, an die sie sonst nicht kommen würden. Zudem glaubt ein Großteil der Lehrer, dass der Einsatz von VR im Unterricht die Motivation der Schüler steigern und ihren Lernerfolg verbessern kann. Der größte potenziellen Nutzen von VR wird den Fächern Geografie/Erdkunde, Geschichte und Naturwissenschaften zugeschrieben.
„Die Ergebnisse der Studie zeigen deutlich, dass die Lehrerinnen und Lehrer neuen Technologien gegenüber sehr aufgeschlossen sind und das Potenzial innovativer Technologien – wie etwa VR – sehen und erkennen. Diese Bereitschaft müssen wir aufgreifen“, sagt Steffen Ganders, Director Corporate Affairs bei Samsung Electronics, der das Bildungsengagement des Unternehmens verantwortet. „Ziel der Bildungsverantwortlichen muss es jetzt sein, in Zusammenarbeit mit den Lehrkräften Konzepte zu entwickeln, um den entstehenden Mehrwert neuer Technologien sinnvoll in den Unterricht und die Lehrkonzepte zu integrieren.“
Wie das aussehen kann, hat Samsung in Kooperation mit dem Schulverlag Cornelsen gezeigt: Bei dem gemeinsamen Projekt wurden virtuelle Lerninhalte für den Biologieunterricht entwickelt, die den Schülern dank VR-Technologie komplexe biologische Prozesse anschaulich erlebbar machen (wir berichteten). Das Projekt wurde im vergangenen Herbst mit mehr als 150 Schülern in Berlin, Niedersachsen und Baden-Württemberg erprobt. (bs)

www.samsung.com

Stichwörter: Schul-IT, Virtual Reality, Cornelsen Verlag, Samsung Electronics

Bildquelle: Samsung Electronics

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Schul-IT
Baden-Württemberg: Weiterentwicklung von paedML Linux
[12.10.2017] Das Unternehmen Univention unterstützt das Landesmedienzentrum (LMZ) Baden-Württemberg auch künftig bei der Weiterentwicklung der pädagogischen Musterlösung paedML Linux. mehr...
Deutscher Städtetag: Masterplan für digitale Bildung gefordert
[5.10.2017] Bei der Digitalisierung der Bildung herrscht in Deutschland Nachholbedarf. Bund und Länder sollten daher gemeinsam mit den Kommunen einen Masterplan für den Ausbau der digitalen Bildung erstellen. Das hat der Deutsche Städtetag gefordert. mehr...
Kiel/Bremen: IT-Unternehmen fördern digitale Bildung
[21.9.2017] Die Vermittlung digitaler Kompetenzen an den Schulen wird immer wichtiger. Die IT-Unternehmen Dataport, Capgemini und Microsoft haben deshalb ein Pilotprojekt an fünf Schulen im Kieler Raum und Bremen gestartet. mehr...
Schulen in Kiel und Bremen erhalten Ausrüstungsset für naturwissenschaftliche Experimente mit digitalen Daten.
Monitor Digitale Bildung: Konzepte für digitalen Unterricht fehlen
[20.9.2017] Die Bedeutung der Digitalisierung für die Bildung haben viele Schulen zwar erkannt, aber im Schulalltag noch nicht umgesetzt. Lehrer und Schulleiter begrüßen zwar grundsätzlich die neuen Technologien – für einen pädagogisch sinnvollen Einsatz fehlt es jedoch an Konzepten, Weiterbildung und Infrastruktur. So lautet das Fazit des aktuellen Monitors Digitale Bildung der Bertelsmann Stiftung. mehr...
Schüler wünschen sich laut dem Monitor Digitale Bildung einen vielseitigeren Einsatz digitaler Medien im Unterricht.
Medienkompetenz macht Schule: Zehn Jahre in Rheinland-Pfalz
[18.9.2017] Seit zehn Jahren fördert das rheinland-pfälzische Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule alle an Schulen Beteiligte. Nicht nur allgemeinbildende Schulen werden dabei bedacht, sondern auch Grundschulen. mehr...