Studie:
Virtuelle Realitäten haben Potenzial


[13.2.2017] Lehrer sehen großes Potenzial für die Nutzung von Virtual Reality (VR) im Unterricht. Das hat eine Umfrage von Samsung Electronics ergeben. Demnach ist fast jeder zweite Lehrer daran interessiert, VR im Unterricht einzusetzen.

Laut einer Samsung-Studie ist fast jeder zweite Lehrer daran interessiert, Virtual Reality im Unterricht auszuprobieren. Um herauszufinden, wie Lehrer neuen Technologien im Unterricht gegenüber eingestellt sind und was sie von Virtual Reality im Klassenraum halten, hat Kantar Emnid im Auftrag von Samsung Electronics eine repräsentative Umfrage unter rund 600 deutschen Lehrern unterschiedlicher Schulen durchgeführt. Nach Angaben von Samsung zeigt die Studie, dass Lehrer Lust auf digitale Technologien haben: 92 Prozent der Befragten befürworten demnach den Einsatz digitaler Technologien in ihrem Unterricht. Bei den Lehrern unter 30 Jahren liege der Zuspruch sogar bei 99 Prozent. Sofern vorhanden werden die Technologien – meist PCs, Beamer und Laptops – auch im Klassenzimmer genutzt. Groß ist der Umfrage zufolge auch das Interesse an der Nutzung von Virtual Reality (VR) im Unterricht. Obwohl erst 18 Prozent der Befragten selbst einmal VR privat oder beruflich genutzt haben und die Technologie nur an vier Prozent der Schulen verfügbar ist, ist fast jeder zweite Lehrer daran interessiert, diese im Rahmen des Unterrichts auszuprobieren. So denken 77 Prozent der Befragten, dass VR eine gute Möglichkeit für Schüler darstellt, Orte zu erkunden, an die sie sonst nicht kommen würden. Zudem glaubt ein Großteil der Lehrer, dass der Einsatz von VR im Unterricht die Motivation der Schüler steigern und ihren Lernerfolg verbessern kann. Der größte potenziellen Nutzen von VR wird den Fächern Geografie/Erdkunde, Geschichte und Naturwissenschaften zugeschrieben.
„Die Ergebnisse der Studie zeigen deutlich, dass die Lehrerinnen und Lehrer neuen Technologien gegenüber sehr aufgeschlossen sind und das Potenzial innovativer Technologien – wie etwa VR – sehen und erkennen. Diese Bereitschaft müssen wir aufgreifen“, sagt Steffen Ganders, Director Corporate Affairs bei Samsung Electronics, der das Bildungsengagement des Unternehmens verantwortet. „Ziel der Bildungsverantwortlichen muss es jetzt sein, in Zusammenarbeit mit den Lehrkräften Konzepte zu entwickeln, um den entstehenden Mehrwert neuer Technologien sinnvoll in den Unterricht und die Lehrkonzepte zu integrieren.“
Wie das aussehen kann, hat Samsung in Kooperation mit dem Schulverlag Cornelsen gezeigt: Bei dem gemeinsamen Projekt wurden virtuelle Lerninhalte für den Biologieunterricht entwickelt, die den Schülern dank VR-Technologie komplexe biologische Prozesse anschaulich erlebbar machen (wir berichteten). Das Projekt wurde im vergangenen Herbst mit mehr als 150 Schülern in Berlin, Niedersachsen und Baden-Württemberg erprobt. (bs)

www.samsung.com

Stichwörter: Schul-IT, Virtual Reality, Cornelsen Verlag, Samsung Electronics

Bildquelle: Samsung Electronics

Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Schul-IT
Digitale Bildung: Föderaler ID-Vermittlungsdienst
[16.8.2017] Binnen zwei Jahren zum digitalisierten Bildungswesen? Das Unternehmen Univention stellt ein Konzept dazu vor. mehr...
ITK Rheinland: IT-Support für Kaarster Schulen
[10.8.2017] Der Zweckverband ITK Rheinland erweitert seine IT-Leistungen an zehn Kaarster Schulen und bietet diesen nun auch Support im Verwaltungsbereich an. mehr...
Berlin: Whiteboards von Minhoff
[3.8.2017] Das IT-Dienstleistungszentrum Berlin bietet seinen Kunden ab sofort eine einfache Beschaffung für interaktive Displays und Whiteboards von Smart Technologies an. Den Zuschlag erhielt der Berliner Fachhandelspartner Minhoff. mehr...
Moers: Open Data und Schule
[10.7.2017] Offene Daten in Schulen sind Thema eines Projekts in der Stadt Moers. Mit dem Vorhaben soll unter anderem das Interesse des Bildungsbereichs an offenen Daten gefördert werden. mehr...
Moers stellt offene Daten in Schulen zur Verfügung.
NetMan for Schools: Comenius EduMedia Siegel 2017
[7.7.2017] In diesem Jahr hat die Gesellschaft für Pädagogik und Information (GPI) erneut die Software NetMan for Schools von Anbieter H+H Software mit dem Comenius EduMedia Siegel ausgezeichnet. mehr...