didacta 2017:
Wege zur Bildungscloud


[10.2.2017] Wie Bildungsclouds und passende Endgerätestrategien mit den aktuellen Anforderungen an Kerncurriculum und Schulprogramm unter einen Hut gebracht werden können, ist Thema einer Podiumsdiskussion auf der Bildungsmesse didacta in Stuttgart.

Bei der Einführung von schulübergreifenden Bildungsclouds sind die zu implementierenden pädagogischen und inhaltlichen Anforderungen aus Kerncurriculum und Schulprogramm maßgebliche Parameter. Um technischen und organisatorischen Herausforderungen in Planung, Umsetzung und Betrieb zu begegnen, ist die Entwicklung eines schlüssigen Konzepts und nachhaltiger, skalierbarer und kosteneffizienter Lösungen notwendig. Wie das aussehen kann, ist Gegenstand der Fishbowl-Podiumsdiskussion „Warten oder Starten?“ auf der Bildungsmesse didacta (14. bis 18. Februar 2017, Stuttgart). Veranstalter sind die Unternehmen ifib consult, itslearning und Univention gemeinsam mit dem Landesinstitut für Schule der Freien Hansestadt Bremen. „In dieser offenen Podiumsdiskussion geht es um die Kernfragen der Konzeption einer nachhaltigen Medienintegration, skalierbares Identity Management, die Einbindung mobiler Geräte, Unterstützungssysteme und deren Betrieb bei Schulträgern, Dienstleistern und Schule,“ sagt Moderator Björn Stolpmann, Geschäftsführer ifib consult. Zum Konzept der Fishbowl-Podiumsdiskussion: Besucher können dabei auf einem freien Stuhl neben den geladenen Experten Platz nehmen und so den Diskussionsverlauf beeinflussen. Die Diskussion findet am Mittwoch, 15. Februar 2017 von 15 bis 17 Uhr im Kongresszentrum der Messe Stuttgart in Raum C5.3 statt und richtet sich an Bildungsfunktionäre aus Ländern, Städten und Kommunen sowie alle Interessierten. Wie das Unternehmen itslearning mitteilt, wird aufgrund der begrenzten Platzzahl um vorherige Anmeldung gebeten. Fragen und Antworten können bereits im Vorfeld auf twitter unter #bildungscloud diskutiert werden. (bs)

www.messe-stuttgart.de/didacta
Zur Anmeldung für die Podiumsdiskussion (Deep Link)

Stichwörter: Schul-IT, Univention, itslearning, didacta 2017, Cloud Computing



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Schul-IT
Grävenwiesbach : Start ins digitale Schulzeitalter
[15.11.2017] Die Grundschule im hessischen Grävenwiesbach startet in das digitale Schulzeitalter. Im Rahmen des Modellprojekts „Vernetztes Lernen“ des Hochtaunuskreises wurde die Schule unter anderem mit modernen ActivBoards und Tablets ausgestattet. mehr...
Die Grundschüler in Grävenwiesbach arbeiten ab sofort mit ActivBoards und Tablets.
Herford: krz managt Schul-Software
[9.11.2017] Herford setzt bei der Schulverwaltung künftig auf die Lösung SchILDzentral im Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz). Außer der Datensicherheit hält das krz die Software dort auch auf dem aktuellsten Stand. mehr...
Studie: Milliardeninvestitionen für Schul-IT nötig
[7.11.2017] Um Schüler für den digitalen Wandel fit zu machen, benötigen Schulen neben pädagogischen Konzepten eine gute Ausstattung. Rund 2,8 Milliarden Euro jährlich würde es kosten, alle Grund- und weiterführenden Schulen in Deutschland mit lernförderlicher Computer-Technik zu versorgen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. mehr...
Alle Grund- und weiterführenden Schulen in Deutschland mit einer lernförderlichen IT-Infrastrktur auszustatten, macht jährliche Investitionen in Milliardenhöhe nötig.
Univention: Apple-Geräte in Schulen zentral managen
[30.10.2017] Die Firma Univention ermöglicht Schulen ein zentrales Management von Apple-Geräten mit der Anwendung ZuluDesk des gleichnamigen niederländischen Software-Anbieters. mehr...
Bündnis für Bildung: Impulse für die Digitalisierung
[27.10.2017] Ein Impulspapier mit Handlungsempfehlungen für eine erfolgreiche Digitalisierung der Bildung hat jetzt das Bündnis für Bildung veröffentlicht. mehr...