AKDB:
Webinare für die sichere Kommune


[14.2.2017] Mit kostenlosen Webinaren wollen die Innovationsstiftung Bayerische Kommune und die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern Kommunen bei der Erstellung eines maßgeschneiderten Informationssicherheitskonzepts unterstützen.

Alle Rathäuser, Landratsämter sowie Bezirksämter in Bayern müssen ab Januar 2018 den Nachweis über ein Informationssicherheitskonzept erbringen. Nach eigenen Angaben hat die Innovationsstiftung Bayerische Kommune daher Ende 2016 eine kostenlose Arbeitshilfe zum Download bereitgestellt, die bei Ausarbeitung und Umsetzung eines Informationssicherheitskonzepts die speziellen Belange von Kommunen berücksichtigt (wir berichteten). Die Arbeitshilfe stelle per se aber noch kein Konzept für die Kommunen dar. „Das Informationssicherheitskonzept gibt es nicht. Tatsächlich unterscheiden sich die konkreten Konzepte vergleichbarer Einrichtungen deutlich voneinander“, erklärt Sascha Kuhrau, Sicherheitsberater im kommunalen Bereich, der das Projekt der Innovationsstiftung Bayerische Kommune federführend betreut hat. Um Kommunen den Einstieg in dieses Aufgabenfeld zu erleichtern, wird die Innovationsstiftung Bayerische Kommune zusammen mit der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) im März mehrere Online-Vorträge anbieten. In der Webinar-Reihe „Sichere Kommune – Informationssicherheitskonzept nach Artikel 8 BayEGovG“ informiert Referent Kuhrau, worauf bei der Einführung des Konzepts geachtet werden muss. Des Weiteren gibt er Tipps zur Anwendung der Arbeitshilfe. Die Vorträge sind auf die unterschiedlichen Hierarchieebenen und Spezialisierungsgrade im Bereich Informationstechnologie abgestimmt. Eröffnet wird die Webinar-Reihe am 3. März mit einem Vortrag für die oberste Führungsebene. Anschließend folgen zwei Vorträge für Verwaltungsmitarbeiter, die sich auf fachlicher Ebene mit Informationssicherheit auseinandersetzen werden. Da hierbei abhängig von der Größe der Organisation mit unterschiedlichen fachlichen Vorkenntnissen der Teilnehmer zu rechnen ist, richtet sich das Webinar am 7. März an IT-Experten. Das Webinar am 23. März ist für Mitarbeiter ausgelegt, die neben anderen Tätigkeiten in der Verwaltung in begrenztem Umfang auch mit IT-Aufgaben betraut sind. Die Webinare sind kostenfrei und dauern jeweils 45 Minuten. (sav)

Weitere Informationen und Anmeldung (Deep Link)
www.bay-innovationsstiftung.de

Stichwörter: IT-Sicherheit, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Innovationsstiftung Bayerische Kommune, Bayern



Druckversion    PDF     Link mailen


Advantic
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Nidderau : Sicherheit hat oberste Priorität
[16.2.2017] Um Cyber-Kriminalität Einhalt zu gebieten, hat die hessische Stadt Nidderau ihre gesamte IT-Infrastruktur jetzt vom Kommunalen Dienstleistungszentrum Cybersicherheit (KDLZ CS) auf Schwachstellen prüfen lassen. mehr...
Stadt Nidderau stellt ihre IT auf den Prüfstand.
Hessen: Datendieben das Leben schwer machen
[13.2.2017] Hessen verstärkt die Förderung der Cyber-Sicherheitsforschung. Mit der Agenda Cyber-Sicherheit@Hessen will das Land auf allen Ebenen gegen virtuelle Straftaten vorgehen. mehr...
Hessen: Wirtschaft und Politik wollen gemeinsam gegen Datenklau und virtuelle Straftaten vorgehen.
E-Learning: Behörden in IT-Sicherheit schulen
[30.1.2017] Die Kommunal Agentur NRW hat ihr E-Learning-Angebot BITS (Behörden-IT-Sicherheitstraining) aktualisiert und um eine Lektion zum Thema Cloud Computing erweitert. mehr...
Vitako: Schutzbedarfe flexibel gestalten
[19.1.2017] Die vom IT-Planungsrat festgelegten Bedingungen für den Anschluss an das DOI-Verbindungsnetz sind nach Ansicht von Vitako teilweise zu streng formuliert und entsprechen nicht den kommunalen Anforderungen. Die Kommunen hätten zahlreiche IT-Lösungen im Einsatz, bei denen der Schutzbedarf flexibel und angemessen gehalten werden sollte. mehr...
Dataport: Einzug ins neue Rechenzentrum
[12.1.2017] Sein Großprojekt zur Errichtung eines neuen Rechenzentrums hat der IT-Dienstleister Dataport abgeschlossen. Landes- und Kommunalverwaltungen der Bundesländer Hamburg, Schleswig-Holstein, Bremen sowie Sachsen-Anhalt steht damit künftig eines der sichersten Rechenzentren Europas zur Verfügung. mehr...