Wettbewerb:
Innovative Beschaffer ausgezeichnet


[16.2.2017] Die Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft, der Landschaftsverband Westfalen-Lippe und die Polizei in Sachsen sind für ihre innovativen Beschaffungslösungen mit dem Preis „Innovation schafft Vorsprung“ ausgezeichnet worden.

Die diesjährigen Gewinner des Wettbewerbs „Innovation schafft Vorsprung“ für öffentliche Auftraggeber. Der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) hat die diesjährigen Preisträger im Wettbewerb „Innovation schafft Vorsprung“ für öffentliche Auftraggeber bekanntgegeben. Vergeben wurde der Award jetzt auf dem Tag der öffentlichen Auftraggeber (14. Februar 207, Berlin). Im Rahmen der Veranstaltung treffen sich jährlich Fach- und Führungskräfte aus Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltungen sowie öffentlich-rechtlichen Unternehmen zum Erfahrungs- und Informationsaustausch. „Unsere Preisträger haben innovative Lösungen bei der Beschaffung entwickelt – nicht nur zum eigenen Vorteil, sondern auch zum Nutzen ihrer Kunden und Lieferanten. Aber auch mehr Klimaschutz, mehr Bürgernähe oder gesellschaftliche Nachhaltigkeit waren positive Folgen“, erklärte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Uwe Beckmeyer. „Die öffentliche Hand kauft jährlich für rund 350 Milliarden Euro Produkte und Dienstleistung ein. Hier liegt enormes Potenzial.“ Zu den Preisträgern zählen nach Angaben des BME die Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (DVV) für ihre Plattform zur frühzeitigen Bezahlung von Lieferantenrechnungen und Preisnachlässen. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe sei für die Einführung eines inklusiven Einkaufs ausgezeichnet worden, die Polizei Sachsen für den Aufbau der Elektrofahrzeugflotte. Der Preis „Innovation schafft Vorsprung“ steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Er ist mit Beratungsleistungen im Wert von je 10.000 Euro dotiert und wurde bereits zum zwölften Mal vergeben. (bs)

www.bme.de
www.bmwi.de

Stichwörter: E-Procurement, E-Vergabe, E-Einkauf, BME

Bildquelle: Ingo Schwarz/BME e.V.

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Procurement
Rheinland-Pfalz: Kommunales Kaufhaus Bericht
[11.12.2017] Den rheinland-pfälzischen Kommunen steht seit dem vergangenen Jahr eine landesweite Einkaufslösung zur Verfügung. Das Kommunale Kaufhaus des Gemeinde- und Städtebunds Rheinland-Pfalz ermöglicht die umfassende Digitalisierung von Einkauf und Vergabe. mehr...
Rheinland-Pfalz kauft digital ein.
Innovation schafft Vorsprung: Sechs Bewerbungen für 2018 nominiert
[1.12.2017] Die sechs Finalisten des Awards „Innovation schafft Vorsprung 2018“, ausgerufen vom Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME), stehen fest. Der Gewinner wird im Februar bekanntgegeben. Für den Award 2019 können bereits Bewerbungen eingereicht werden. mehr...
E-Vergabe: Expertise einholen Bericht
[28.7.2017] Die elektronische Vergabe bietet öffentlichen Auftraggebern viele Chancen, bedeutet aber auch eine große Umstellung. Insbesondere kleineren Beschaffungseinheiten dürfte es schwer fallen, die rechtlichen Vorgaben der E-Vergabe ohne externe Hilfe umzusetzen. mehr...
Nur mit Sorgfalt und gegebenenfalls externer Expertise sind die rechtlichen Vorgaben der E-Vergabe umsetzbar.
Lörrach/Tübingen: Vorteil Gutschriftverfahren Bericht
[21.7.2017] Dank eines Gutschriftverfahrens entfallen in Tübingen und Lörrach nicht nur die manuelle Erfassung und Kontierung der Abrechnungsdateien. Die Kommunen profitieren auch von schlankeren Prozessen, mehr Transparenz und einer zeitnahen Bezahlung ohne Skontoverlust. mehr...
E-Vergabe: Kompetenzen bündeln? Bericht
[20.7.2017] Eine Machbarkeitsstudie zur E-Vergabe hat die Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart (KDRS) durchgeführt. Diese beleuchtet unter anderem, welche Vor- und Nachteile der Aufbau eines kommunalen Vergabekompetenzzentrums bieten würde. mehr...
E-Vergabe kompetent abwickeln lassen.